• IT-Karriere:
  • Services:

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren

Das Banana Pi verspricht bei kräftigerer Hardware weitgehende Kompatibilität zum Raspberry Pi. Ein Klon ist es aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Banana Pi sieht ein bisschen aus wie das Raspberry Pi, ist aber doch ganz anders.
Das Banana Pi sieht ein bisschen aus wie das Raspberry Pi, ist aber doch ganz anders. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Aus China stammt ein Nachbau des Raspberry Pi mit dem etwas seltsam anmutenden Namen Banana Pi. Er allein erinnert schon an das erfolgreiche Raspberry Pi aus Großbritannien, ganz zu schweigen vom Aussehen und der Größe der Platine. Auf den ersten Blick sieht das Banana Pi also aus wie ein Klon des Raspberry Pi.

  • Links das Raspberry Pi B+, in der Mitte das Banana Pi und rechts das Raspberry Pi B (Fotos: Fabian Hamacher)
  • Die GPIO-Schnittstellen aller drei Platinen unterscheiden sich deutlich, was die Kompatibilität von Erweiterungshardware erschwert.
  • Links das Raspberry Pi B, in der Mitte das Banana Pi und rechts das Raspberry Pi B+
  • Die Composite-Video-Buchse ist näher an der GPIO-Steckerleits und könnte daruch so mancher Erweiterungsplatine im Weg sei.
  • Die Rückseite des Banana Pi mit dem Micro-USB-Stecker für die Stromversorgung. Rechts daneben ist der Stromstecker für die SATA-Schnittstelle.
  • Der zweite Micro-USB-Anschluss mit OTG liegt zwischen dem SATA-Anschluss und dem Stromstecker für SATA-Festplatten.
  • Das Banana Pi hat GBit-LAN. Rechts neben den beiden USB-2.0-Buchsen ist der Infrarotempfänger.
  • Die Rückseite des Banana Pi mit dem Allwinner A20 und dem Slot für SD-Karten.
Links das Raspberry Pi B+, in der Mitte das Banana Pi und rechts das Raspberry Pi B (Fotos: Fabian Hamacher)
Inhalt:
  1. Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
  2. Läuft mit Linux - und Android
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Wie die Raspberry Pi Foundation bemüht sich der chinesische Banana-Pi-Hersteller Lemaker um eine aktive Community und will Projekte rund um das Banana Pi fördern. Dabei setzt Lemaker weitgehend auf Open Source. Bildungsprojekte, Erweiterungen oder Dokumentationen sollen möglichst unter die GPL oder die CC BY-SA 3.0 gestellt werden. Die Informationen über den kleinen Rechner sind auf zwei Webseiten verteilt, was etwas verwirrend ist. Unter bananapi.org gibt es Links zu Downloads, die zum Sourcecode für den A20-SoC von Allwinner sowie diversen Konfigurationsdateien auf Github führen, mit denen der Linux-Kernel erstellt werden kann. Die dort vorhandenen Anleitungen sind spärlich, das Wiki lädt eher Dritte dazu ein, die wenigen Artikel dort zu ergänzen, während das Wiki auf der Webseite des Herstellers deutlich umfangreicher ausfällt.

Die Seite zu den Hardwarespezifikationen offenbart die ersten deutlichen Unterschiede zum Raspberry Pi: Statt eines Kerns, wie im Broadcom-SoC des Raspberry Pi vorhanden, hat der A20 von Allwinner zwei Cortex-A7-Kerne, die mit bis zu 1 GHz getaktet werden können. Für die 400MP2-GPU von Mali gibt es bereits offenen Quellcode. Den Arbeitsspeicher hat Lemaker im Vergleich zum Raspberry Pi auf 1 GByte verdoppelt.

Mehr Anschlüsse, höhere Leistungsaufnahme

Auch die Anschlüsse sind zahlreicher als beim Raspberry Pi. Statt eines 100-MBit- gibt es dort einen dezidierten GBit-LAN-Anschluss. Zusätzlich zu dem SD-Kartenslot lässt sich am Banana Pi auch eine SATA-Festplatte anschließen. Daneben hat Lemaker einen weiteren Micro-USB-Anschluss spendiert, der On-the-Go unterstützt. Außerdem gibt es noch ein Mikrofon, einen integrierten Infrarotempfänger und drei Schalter, mit denen das Banana Pi ein- und ausgeschaltet sowie neu gestartet werden kann. Über den dritten Schalter lässt sich auf den Universal Boot Loader (U-Boot) zugreifen. Bis auf den höheren Datendurchsatz des LAN-Anschlusses entspricht die Hardware des Banana Pi weitgehend der des Cubieboard 2. Damit sämtliche Komponenten mit genügend Leistung versorgt werden, empfiehlt der Hersteller ein Ladegerät mit 5 Volt und 2 A. Das Raspberry Pi begnügt sich mit 750 mA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Läuft mit Linux - und Android 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 4,99€
  3. 38,99€
  4. 1,99€

Schmitzschleicher 05. Okt 2014

bei Apolan Hosting haben die sowas auch für Raspberry Pi, Banana Pi & Cubietruck...

baltasaronmeth 25. Aug 2014

Pi-Mediacenter: Pi: 30¤ USB-Kabel: 3¤ SD-Karte: 5¤ (liegt aber eigentlich schon rum...

Tobias Claren 16. Aug 2014

Da könnte auch ein Chinese das Teil in großen Mengen in sein Lager in Hamburg, Frankfurt...

ALLNET GmbH 14. Aug 2014

https://www.youtube.com/watch?v=sM9JQBv_TnU&list=UU7A3AxxQ3NmiOpafjpPqstA Hallo Tony...

ALLNET GmbH 14. Aug 2014

Hallo Thomas, du hat vollkommen recht. Bei amazon.de findest du das BananaPi für unter 50...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /