• IT-Karriere:
  • Services:

Läuft mit Linux - und Android

Für das Banana Pi gibt es bereits zahlreiche Linux-Distributionen und ein Android-Image, die auf SD-Karten aufgespielt und von dort gestartet werden können. Sie müssen an die ARMv7-Plattform des A20 von Allwinner angepasst sein. Diese sind aber nicht über bananapi.org, sondern über die Webseite des Herstellers unter lemaker.org verfügbar. Neben Opensuse, Fedora sowie Archlinux stehen dort auch Versionen von Ubuntu mit dem Lxde-Desktop namens Lubuntu zur Verfügung. Außerdem haben die Entwickler die Debian-Version für das Raspberry Pi, Raspbain, auf das Banana Pi portiert. Auch Android 4.2 steht für das Banana Pi zur Verfügung. Die versprochene Version 4.4 fehlt allerdings noch. Die Versionen werden aktiv aktualisiert, die letzte Version von Lubuntu stammt von Ende Juli 2014. Angepasste Versionen von Multimediavarianten wie Xbmc fehlen jedoch noch.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Frankfurt, Wiesbaden
  2. ilum:e informatik ag, Rhein-Main-Gebiet (Frankfurt am Main, Mainz, Wiesbaden)

Wer Lubuntu installiert, sollte sich mit Linux allerdings etwas auskennen. Zumindest gibt es dort kein Skript, mit dem beispielsweise das Betriebssystem-Image auf den gesamten Speicher der SD-Karte ausgedehnt werden kann. Das liegt dem Raspbian-Image aber bei. Ansonsten verhält sich Lubuntu wie die herkömmliche Desktopvariante. Hier machen sich die kräftigeren CPUs und der größere Arbeitsspeicher deutlich bemerkbar. Selbst Firefox startet einigermaßen zügig, auf dem Raspberry Pi lässt sich der Browser kaum nutzen.

Nutzloses Android

Die Android-Version lässt sich nur unter Windows mit Hilfe der Software Phoenix Card auf eine SD-Karte spielen. Mangels Treiber für den LAN-Chip und den von uns verwendeten WLAN-Chip lässt sich Googles mobiles Betriebssystem aber nicht ohne großen Aufwand mit dem Netz verbinden und bleibt so weitgehend nutzlos. Außerdem lief Android alles andere als flüssig. Das Image wird von Dritten bereitgestellt, möglicherweise werden später optimierte Versionen nachgereicht.

Größer und mit mehr Schnittstellen

Dank des bereits für das Raspberry Pi entwickelten Anpassungsskriptes Raspi-Config dürfte Raspbian für das Banana Pi für Umsteiger noch am einfachsten zu konfigurieren sein. Zudem hat Lemaker in der aktuellen Version den Treiber für die GPIO-Schnittstelle angepasst, sie lässt sich jetzt weitgehend mit den Modulen Wiringpi v1 für C und Rpi.GPIO für Python ansprechen. Außerdem lassen sich jetzt I2C und SPI auf dem Banana Pi nutzen. Ferner kann das gleiche Image auch mit dem Raspberry Pi gestartet werden. Das Banana Pi hat im Vergleich zum Raspberry Pi aber noch einen CAN-Bus, einen Analog-Digital-Wandler (ADC) und unterstützt Pulse Width Modulation (PWM). Eine Real-Time-Clock fehlt auf dem Banana Pi ebenso wie auf dem Raspberry Pi.

Die GPIO-Schnittstelle des Banana Pi lässt sich also wie die auf dem Raspberry Pi nutzen. Das Banana Pi hat aber noch zehn zusätzliche PINs, die direkt neben der 26-poligen GPIO-Schnittstelle platziert sind. Dadurch könnte es Probleme mit Breakoutboards für das Raspberry Pi geben, denen die PINs auf dem Banana Pi im Weg sind. Die Platine des Banana Pi ist mit 92 x 60 mm etwas größer als die des Raspberry Pi mit 85 x 56 mm. Außerdem sind die USB-2.0-Buchsen und die LAN-Anschlüsse leicht versetzt. Wegen der zusätzlichen Komponenten wie dem SATA-Anschluss und dem Infrarotempfänger passt das Banana Pi nicht in die Gehäuse für das Raspberry Pi. Auch das Camera Serial Interface (CSI) und das Display Serial Interface (DSI) des Banana Pi sind physisch breiter und mit jeweils 40 statt 30 PINs ausgestattet. Somit lassen sich weder Kameras noch LCDs für das Rasperry Pi ohne weiteres nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Banana Pi im Test: Bananen sind keine HimbeerenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 499,90€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Schmitzschleicher 05. Okt 2014

bei Apolan Hosting haben die sowas auch für Raspberry Pi, Banana Pi & Cubietruck...

baltasaronmeth 25. Aug 2014

Pi-Mediacenter: Pi: 30¤ USB-Kabel: 3¤ SD-Karte: 5¤ (liegt aber eigentlich schon rum...

Tobias Claren 16. Aug 2014

Da könnte auch ein Chinese das Teil in großen Mengen in sein Lager in Hamburg, Frankfurt...

ALLNET GmbH 14. Aug 2014

https://www.youtube.com/watch?v=sM9JQBv_TnU&list=UU7A3AxxQ3NmiOpafjpPqstA Hallo Tony...

ALLNET GmbH 14. Aug 2014

Hallo Thomas, du hat vollkommen recht. Bei amazon.de findest du das BananaPi für unter 50...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /