Banana Pi BPI-M2 Pro: Kleiner Bastelrechner unterstützt 4K und misst 65 x 65 mm

Der Banana Pi BPI-M2 Pro könnte sich mit ARM-CPU und HDMI-Anschluss als 4K-Videoserver eignen. Er ist zudem per Infrarotsensor steuerbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der BPI-M2 Pro ist ziemlich kompakt.
Der BPI-M2 Pro ist ziemlich kompakt. (Bild: Banana Pi/Montage: Golem.de)

Der Hardwarehersteller Banana Pi ergänzt das eigene Sortiment um einen weiteren kleinen Bastelrechner. Der BPI-M2 Pro hat auf einer 65 x 65 mm großen Platine Komponenten zu bieten, die unter anderem für 4K-Videoausgaben ausreichen sollen. Das System verwendet die ARM-CPU Amlogic S905X3, die eine Verbesserung gegenüber dem H3-SoC des Banana Pi MP2+ darstellt. Entdeckt wurde das neue Board vom Techblog CNX-Software.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. Technischer Lösungs- und Infrastrukturarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg, Regensburg, Zwiesel
Detailsuche

Der Quadcorce-ARM-Chip kann über seinen HDMI-2.0-Port und mittels Mali-GP31-Grafikeinheit 4K-Signale übertragen und so etwa als winziger Medienserver oder HTPC herhalten. Neben dem SoC sind 2 GByte LPDDR4-Arbeitsspeicher verlötet.

Dazu kommen 16 GByte langsamer eMMC-Speicher. Auf der Rückseite ist ein Micro-SD-Kartenleser verbaut, der den Massenspeicher um weiteren Platz erweitert und etwa das Betriebssystemimage per Karte bereitstellen kann.

GPIO, WLAN und USB

Das System hat durch Platzmangel nur zwei USB-A-Ports (3.2 Gen1). Ein Raspberry Pi ist hier besser ausgestattet. Dazu kommen HDMI in voller Größe und ein RJ45-Port für Gigabit Ethernet. Ein externes Netzteil wird per Rundstecker angeschlossen. Das Board benötigt Gleichstrom zu 3 Ampere Stromstärke bei 5 Volt Spannung.

  • BPI-M2 Pro (Bild: Banana Pi)
  • BPI-M2 Pro (Bild: Banana Pi)
  • BPI-M2 Pro (Bild: Banana Pi)
BPI-M2 Pro (Bild: Banana Pi)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

An der Seite sind zudem Micro-USB und ein Infrarotsensor vorhanden. Letzterer kann etwa für die Steuerung per Fernbedienung genutzt werden. Das ist ein weiterer Grund, warum sich das System als Heimkino-PC eignet. Für andere Bastelprojekte steht eine von anderen Minirechnern bekannte 40-Pin-GPIO-Schnittstelle zur Verfügung. Außerdem funkt der BPI-M2 Pro mittels Realtek-RT8821CU-Modul auch mit Wi-Fi 5 (802.11ac) und Bluetooth 5.0.

Der Hersteller gibt bisher keine Preise für das neue Board an. Wie CNX-Software richtig anmerkt, werden neue Banana-Pi-Produkte gerne Monate im Voraus angekündigt. Der Preis dürfte zwischen einem Banana Pi BPI-M5 für 53 US-Dollar und einem Banana Pi BPI-M2+ für 36 US-Dollar liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dystopinator 06. Mär 2021

Als Alternative zum Hohlstecker? Warum kein USB-C?

xcvb 05. Mär 2021

Warum? Der S905 hat doch eine sehr gute Unterstützung.

Schnookerippsche 05. Mär 2021

Das sind Fire-and-Forget Trittbrettfahrerboards, die auch ein Stück Kuchen vom Raspi-Hype...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg
    Google Cloud
    Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

    Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /