• IT-Karriere:
  • Services:

Bamital: Microsoft nutzt Umleitungsbotnet zur Malware-Aufklärung

Nach zwei Jahren Arbeit haben Microsoft und Symantec in einer gemeinsamen Aktion das Botnet Bamital übernommen. Die Malware leitete Benutzer unter anderem nach Suchanfragen auf Webseiten um, die sie gar nicht besuchen wollten. Das ist nun geändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Infizierte Systeme erhalten bei Suchanfragen diese Seite von Microsoft.
Infizierte Systeme erhalten bei Suchanfragen diese Seite von Microsoft. (Bild: Microsoft)

Botnetze, die hunderttausende private PCs kapern, werden nicht nur für DDoS-Attacken oder Spamversand genutzt - manchmal denken sich die Betreiber solcher Zombiearmeen auch ein besonders ausgeklügeltes Geschäftsmodell aus. Das war auch beim "Bamital" genannten Botnetz der Fall, wie Microsoft beschreibt.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Bei der mindestens seit dem Jahr 2010 in mehreren Varianten verbreiteten Malware funktioniert der Windows-PC anscheinend wie gewohnt, sobald jedoch über einen Suchdienst wie die von Google, Microsoft und Yahoo angebotenen Webseiten eine Anfrage gestellt wird, werden nicht die richtigen Suchergebnisse angezeigt.

Vielmehr werden die Anfragen auf einen Server des Botnetzes umgeleitet, der dann Werbung und gefälschte Suchergebnisse anzeigt. Klickt der Anwender auf dieser Seite auf einen Link, landet er bei einer Webseite, die der Suchanfrage in etwa entspricht, die aber auch von Bamital verbreitete Werbung zeigt. An diesen Anzeigen verdienten die Betreiber des Botnetzes, und zwar nicht schlecht.

Eine Million Umsatz pro Jahr

Nach Schätzungen von Microsoft und Symantec, welche die beiden Unternehmen als recht konservativ beschreiben, war durch die Werbung mindestens eine Million US-Dollar pro Jahr zu erzielen - vielleicht auch das Zwei- bis Dreifache. Dazu legte das Unternehmen bei Ars Technica auch Zahlen vor: Drei Millionen Zugriffe pro Tag leiteten die Bamital-Betreiber jeden Tag allein auf einen einzigen ihrer Server um. In den vergangenen zwei Jahren sollen insgesamt acht Millionen PCs unter der Kontrolle der Kriminellen gestanden haben. Nicht aber alle Control-Server: Mindestens einen davon hatten die Sicherheitsforscher schon im Jahr 2011 unter ihre Kontrolle bringen können.

Da sich die Malware, die vor allem über Drive-by-Downloads mit veralteten Browserversionen verbreitet wurde, aber ständig veränderte, ergab sich erst 2012 die Gelegenheit, das Botnetz ganz unter die Kontrolle von Microsoft und Symantec zu bringen. Dazu kamen noch zwei Monate juristische Arbeit, wie Microsoft erklärt. Erst am 6. Februar 2013 lagen die Gerichtsbeschlüsse (PDF) vor, um bei Providern in New Jersey und Virginia die entscheidenden Kontrollserver zu beschlagnahmen.

Abgeschaltet hat Microsoft diese Rechner jedoch nicht, denn dann würden die Nutzer infizierter PCs mit jeder Suchanfrage im Nichts landen. Statt gefälschter Suchergebnisse stellen die Bamital-Server nun eine Warnung des Unternehmens vor dem Schädlingsbefall dar. Dort gibt es auch Links zu kostenlosen Antivirenprogrammen von Microsoft und Symantec.

Betroffen sind von dem Schädling nur Anwender, die keinen oder einen veralteten Virenscanner einsetzen. Die Engines aller namhaften AV-Hersteller erkennen Bamital seit Jahren. Neuere Varianten, die über die Suchumleitungen zusammen mit anderer Malware nachgeladen werden können, verändern auch andere Systemeinstellungen. Eine von Trend-Micro beschriebene Version verhindert beispielsweise das Aufrufen des Task-Managers und des Registry-Editors - wohl, um den Schädling ein wenig zu verstecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Watch Dogs 2 für 11€, Overlord 2 für 1,99€, Track Mania 2: Valley für 8,99€)
  2. 22,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sandisk Extreme Portable SSD 2TB für 248,99€, Sandisk Extreme Pro PCIe-SSD 1TB für 124...
  4. (u. a. Samsung 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 79,99€, Samsung 860 Evo SATA-SSD 500GB für 54...

drachenglut 07. Feb 2013

... das ist nun Vorbei! Jetzt bekommen Sie halt erwünschte Werbung von MS ;-)

Tuxianer 07. Feb 2013

Doch. Server beschlagnahmen ist Aufgabe der Polizei. Aber die Auswertung der Daten ist...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /