Abo
  • Services:

Bamital: Microsoft nutzt Umleitungsbotnet zur Malware-Aufklärung

Nach zwei Jahren Arbeit haben Microsoft und Symantec in einer gemeinsamen Aktion das Botnet Bamital übernommen. Die Malware leitete Benutzer unter anderem nach Suchanfragen auf Webseiten um, die sie gar nicht besuchen wollten. Das ist nun geändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Infizierte Systeme erhalten bei Suchanfragen diese Seite von Microsoft.
Infizierte Systeme erhalten bei Suchanfragen diese Seite von Microsoft. (Bild: Microsoft)

Botnetze, die hunderttausende private PCs kapern, werden nicht nur für DDoS-Attacken oder Spamversand genutzt - manchmal denken sich die Betreiber solcher Zombiearmeen auch ein besonders ausgeklügeltes Geschäftsmodell aus. Das war auch beim "Bamital" genannten Botnetz der Fall, wie Microsoft beschreibt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Bei der mindestens seit dem Jahr 2010 in mehreren Varianten verbreiteten Malware funktioniert der Windows-PC anscheinend wie gewohnt, sobald jedoch über einen Suchdienst wie die von Google, Microsoft und Yahoo angebotenen Webseiten eine Anfrage gestellt wird, werden nicht die richtigen Suchergebnisse angezeigt.

Vielmehr werden die Anfragen auf einen Server des Botnetzes umgeleitet, der dann Werbung und gefälschte Suchergebnisse anzeigt. Klickt der Anwender auf dieser Seite auf einen Link, landet er bei einer Webseite, die der Suchanfrage in etwa entspricht, die aber auch von Bamital verbreitete Werbung zeigt. An diesen Anzeigen verdienten die Betreiber des Botnetzes, und zwar nicht schlecht.

Eine Million Umsatz pro Jahr

Nach Schätzungen von Microsoft und Symantec, welche die beiden Unternehmen als recht konservativ beschreiben, war durch die Werbung mindestens eine Million US-Dollar pro Jahr zu erzielen - vielleicht auch das Zwei- bis Dreifache. Dazu legte das Unternehmen bei Ars Technica auch Zahlen vor: Drei Millionen Zugriffe pro Tag leiteten die Bamital-Betreiber jeden Tag allein auf einen einzigen ihrer Server um. In den vergangenen zwei Jahren sollen insgesamt acht Millionen PCs unter der Kontrolle der Kriminellen gestanden haben. Nicht aber alle Control-Server: Mindestens einen davon hatten die Sicherheitsforscher schon im Jahr 2011 unter ihre Kontrolle bringen können.

Da sich die Malware, die vor allem über Drive-by-Downloads mit veralteten Browserversionen verbreitet wurde, aber ständig veränderte, ergab sich erst 2012 die Gelegenheit, das Botnetz ganz unter die Kontrolle von Microsoft und Symantec zu bringen. Dazu kamen noch zwei Monate juristische Arbeit, wie Microsoft erklärt. Erst am 6. Februar 2013 lagen die Gerichtsbeschlüsse (PDF) vor, um bei Providern in New Jersey und Virginia die entscheidenden Kontrollserver zu beschlagnahmen.

Abgeschaltet hat Microsoft diese Rechner jedoch nicht, denn dann würden die Nutzer infizierter PCs mit jeder Suchanfrage im Nichts landen. Statt gefälschter Suchergebnisse stellen die Bamital-Server nun eine Warnung des Unternehmens vor dem Schädlingsbefall dar. Dort gibt es auch Links zu kostenlosen Antivirenprogrammen von Microsoft und Symantec.

Betroffen sind von dem Schädling nur Anwender, die keinen oder einen veralteten Virenscanner einsetzen. Die Engines aller namhaften AV-Hersteller erkennen Bamital seit Jahren. Neuere Varianten, die über die Suchumleitungen zusammen mit anderer Malware nachgeladen werden können, verändern auch andere Systemeinstellungen. Eine von Trend-Micro beschriebene Version verhindert beispielsweise das Aufrufen des Task-Managers und des Registry-Editors - wohl, um den Schädling ein wenig zu verstecken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 107,85€ + Versand
  3. 120,84€ + Versand

drachenglut 07. Feb 2013

... das ist nun Vorbei! Jetzt bekommen Sie halt erwünschte Werbung von MS ;-)

Tuxianer 07. Feb 2013

Doch. Server beschlagnahmen ist Aufgabe der Polizei. Aber die Auswertung der Daten ist...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /