Bamboo Tip: Auch auf Tablets ohne Digitizer mit Wacoms Stift zeichnen

Der Bamboo Tip soll das präzise Zeichnen und Schreiben auf iPhones, Tablets und Android-Smartphones ermöglichen - im Stile eines iPad Pro oder Samsung Galaxy Note. Wacom liefert auch zwei austauschbare Ersatzspitzen mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bamboo Tip funktioniert mit vielen Geräten.
Der Bamboo Tip funktioniert mit vielen Geräten. (Bild: Wacom)

Wacom hat den Bamboo Tip vorgestellt, einen Stylus für iOS- und Android-Geräte. Dabei handelt es sich nicht um einen normalen kapazitiven Eingabestift, sondern um einen aktiven Stylus. Die Besonderheit ist die schmale Stiftspitze, die dem Produkt den Namen gibt. Wacom bewirbt diese mit einem natürlichen Schreibgefühl.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Business Analyst - Controlling & Business Intelligence (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Der Bamboo Tip muss vor der Nutzung allerdings mit einem Hostgerät gepaart werden. Der Stift soll mit einer "Vielzahl von Android-Geräten" kompatibel sein. Genaue Angaben zur Android-Version macht Wacom auf einer dedizierten Webseite. Demnach zählen auch normale iPads, iPhones und Android-Geräte wie das Samsung Galaxy S8 zu der unterstützten Hardware. Der Stift kann unter anderem auch in Kombination mit dem iPad Pro verwendet werden. Über einen Schalter, der sich an der Oberseite des Stiftes befindet, kann der Nutzer das Stiftprotokoll wechseln. Das erinnert ein wenig an den von Golem.de getesteten Bamboo Ink für Windows-Geräte.

20 Stunden Akkulaufzeit

Die genaue Funktionsweise des Stiftes erklärt Wacom nicht. Wahrscheinlich nutzt er eine Bluetooth-Verbindung, um aktiv seine Position auf dem Bildschirm des Hostgerätes zu übermitteln. Anders ist die Nutzung auf Tablets und Telefonen ohne eigenen Stift-Digitizer nicht so präzise möglich. Der Stift wird über eine USB-Buchse aufgeladen. Die Akkulaufzeit soll bei voller Ladung 20 Stunden betragen.

  • Wacom Bamboo Tip (Bild: Wacom)
  • Wacom Bamboo Tip (Bild: Wacom)
  • Wacom Bamboo Tip (Bild: Wacom)
  • Wacom Bamboo Tip (Bild: Wacom)
Wacom Bamboo Tip (Bild: Wacom)

Im Lieferumfang enthalten sind zwei Stiftpsitzen, eine feintexturierte und eine raue Mine. Diese lassen sich nach Vorliebe des Nutzers austauschen. Der Stift selbst ist 14,2 cm lang und hat einen Durchmesser von einem Zentimeter. Das entspricht den Abmessungen eines herkömmlichen Kugelschreibers. Das Gehäuse des Bamboo Tip besteht aus Aluminium.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wacom verkauft das Produkt zu einem Preis von 60 Euro. Momentan ist es über den Amazon Marketplace aber eher für 85 Euro erhältlich.

Nachtrag vom 24. Januar 2018, 17:14 Uhr

Wacom hat Golem.de die Funktionsweise des Bamboo Tip näher erläutert. Dieser funktioniert nicht per Bluetooth, sondern erstellt ein elektomagnetisches Feld, das von kapazitiven Touchscreens erkannt wird. Er empfängt ein Signal vom Touchscreen und sendet dieses zurück an das Hostgerät. Der Schalter am Stift ändert die Frequenz. Wacom nennt diese Technik RES (Reflective Electro-Static).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


on(Golem.de) 25. Jan 2018

Hallo Jayjay, die RES-Technik des Bamboo Tip benötigt soweit ich weiß keine weitere...

Smincke 25. Jan 2018

Wenn du eine Mattfolie auf deinem Bildschirm hast und eine harte miene benutzt...

Smincke 25. Jan 2018

1 cm ist mMn völlig in Ordnung. Mein wacom Atift hat auch exakt 1 cm an den stellen, wo...

Dungeon Master 24. Jan 2018

Ja, seit dem Nachtrag im Golem-Artikel scheint Pairing tatsächlich nicht nötig zu sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Patientenakte: Expertenrat fordert Echtzeit-Daten zu Covid-19
    Patientenakte
    Expertenrat fordert Echtzeit-Daten zu Covid-19

    Nach Ansicht von Gesundheitsexperten erschwert die mangelhafte Digitalisierung des Gesundheitssystems die Bekämpfung der Corona-Pandemie.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /