Abo
  • Services:

Bamboo Tip: Auch auf Tablets ohne Digitizer mit Wacoms Stift zeichnen

Der Bamboo Tip soll das präzise Zeichnen und Schreiben auf iPhones, Tablets und Android-Smartphones ermöglichen - im Stile eines iPad Pro oder Samsung Galaxy Note. Wacom liefert auch zwei austauschbare Ersatzspitzen mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bamboo Tip funktioniert mit vielen Geräten.
Der Bamboo Tip funktioniert mit vielen Geräten. (Bild: Wacom)

Wacom hat den Bamboo Tip vorgestellt, einen Stylus für iOS- und Android-Geräte. Dabei handelt es sich nicht um einen normalen kapazitiven Eingabestift, sondern um einen aktiven Stylus. Die Besonderheit ist die schmale Stiftspitze, die dem Produkt den Namen gibt. Wacom bewirbt diese mit einem natürlichen Schreibgefühl.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Der Bamboo Tip muss vor der Nutzung allerdings mit einem Hostgerät gepaart werden. Der Stift soll mit einer "Vielzahl von Android-Geräten" kompatibel sein. Genaue Angaben zur Android-Version macht Wacom auf einer dedizierten Webseite. Demnach zählen auch normale iPads, iPhones und Android-Geräte wie das Samsung Galaxy S8 zu der unterstützten Hardware. Der Stift kann unter anderem auch in Kombination mit dem iPad Pro verwendet werden. Über einen Schalter, der sich an der Oberseite des Stiftes befindet, kann der Nutzer das Stiftprotokoll wechseln. Das erinnert ein wenig an den von Golem.de getesteten Bamboo Ink für Windows-Geräte.

20 Stunden Akkulaufzeit

Die genaue Funktionsweise des Stiftes erklärt Wacom nicht. Wahrscheinlich nutzt er eine Bluetooth-Verbindung, um aktiv seine Position auf dem Bildschirm des Hostgerätes zu übermitteln. Anders ist die Nutzung auf Tablets und Telefonen ohne eigenen Stift-Digitizer nicht so präzise möglich. Der Stift wird über eine USB-Buchse aufgeladen. Die Akkulaufzeit soll bei voller Ladung 20 Stunden betragen.

  • Wacom Bamboo Tip (Bild: Wacom)
  • Wacom Bamboo Tip (Bild: Wacom)
  • Wacom Bamboo Tip (Bild: Wacom)
  • Wacom Bamboo Tip (Bild: Wacom)
Wacom Bamboo Tip (Bild: Wacom)

Im Lieferumfang enthalten sind zwei Stiftpsitzen, eine feintexturierte und eine raue Mine. Diese lassen sich nach Vorliebe des Nutzers austauschen. Der Stift selbst ist 14,2 cm lang und hat einen Durchmesser von einem Zentimeter. Das entspricht den Abmessungen eines herkömmlichen Kugelschreibers. Das Gehäuse des Bamboo Tip besteht aus Aluminium.

Wacom verkauft das Produkt zu einem Preis von 60 Euro. Momentan ist es über den Amazon Marketplace aber eher für 85 Euro erhältlich.

Nachtrag vom 24. Januar 2018, 17:14 Uhr

Wacom hat Golem.de die Funktionsweise des Bamboo Tip näher erläutert. Dieser funktioniert nicht per Bluetooth, sondern erstellt ein elektomagnetisches Feld, das von kapazitiven Touchscreens erkannt wird. Er empfängt ein Signal vom Touchscreen und sendet dieses zurück an das Hostgerät. Der Schalter am Stift ändert die Frequenz. Wacom nennt diese Technik RES (Reflective Electro-Static).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

on(Golem.de) 25. Jan 2018

Hallo Jayjay, die RES-Technik des Bamboo Tip benötigt soweit ich weiß keine weitere...

Smincke 25. Jan 2018

Wenn du eine Mattfolie auf deinem Bildschirm hast und eine harte miene benutzt...

Smincke 25. Jan 2018

1 cm ist mMn völlig in Ordnung. Mein wacom Atift hat auch exakt 1 cm an den stellen, wo...

Dungeon Master 24. Jan 2018

Ja, seit dem Nachtrag im Golem-Artikel scheint Pairing tatsächlich nicht nötig zu sein...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /