• IT-Karriere:
  • Services:

Bamboo Tip: Auch auf Tablets ohne Digitizer mit Wacoms Stift zeichnen

Der Bamboo Tip soll das präzise Zeichnen und Schreiben auf iPhones, Tablets und Android-Smartphones ermöglichen - im Stile eines iPad Pro oder Samsung Galaxy Note. Wacom liefert auch zwei austauschbare Ersatzspitzen mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bamboo Tip funktioniert mit vielen Geräten.
Der Bamboo Tip funktioniert mit vielen Geräten. (Bild: Wacom)

Wacom hat den Bamboo Tip vorgestellt, einen Stylus für iOS- und Android-Geräte. Dabei handelt es sich nicht um einen normalen kapazitiven Eingabestift, sondern um einen aktiven Stylus. Die Besonderheit ist die schmale Stiftspitze, die dem Produkt den Namen gibt. Wacom bewirbt diese mit einem natürlichen Schreibgefühl.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz

Der Bamboo Tip muss vor der Nutzung allerdings mit einem Hostgerät gepaart werden. Der Stift soll mit einer "Vielzahl von Android-Geräten" kompatibel sein. Genaue Angaben zur Android-Version macht Wacom auf einer dedizierten Webseite. Demnach zählen auch normale iPads, iPhones und Android-Geräte wie das Samsung Galaxy S8 zu der unterstützten Hardware. Der Stift kann unter anderem auch in Kombination mit dem iPad Pro verwendet werden. Über einen Schalter, der sich an der Oberseite des Stiftes befindet, kann der Nutzer das Stiftprotokoll wechseln. Das erinnert ein wenig an den von Golem.de getesteten Bamboo Ink für Windows-Geräte.

20 Stunden Akkulaufzeit

Die genaue Funktionsweise des Stiftes erklärt Wacom nicht. Wahrscheinlich nutzt er eine Bluetooth-Verbindung, um aktiv seine Position auf dem Bildschirm des Hostgerätes zu übermitteln. Anders ist die Nutzung auf Tablets und Telefonen ohne eigenen Stift-Digitizer nicht so präzise möglich. Der Stift wird über eine USB-Buchse aufgeladen. Die Akkulaufzeit soll bei voller Ladung 20 Stunden betragen.

  • Wacom Bamboo Tip (Bild: Wacom)
  • Wacom Bamboo Tip (Bild: Wacom)
  • Wacom Bamboo Tip (Bild: Wacom)
  • Wacom Bamboo Tip (Bild: Wacom)
Wacom Bamboo Tip (Bild: Wacom)

Im Lieferumfang enthalten sind zwei Stiftpsitzen, eine feintexturierte und eine raue Mine. Diese lassen sich nach Vorliebe des Nutzers austauschen. Der Stift selbst ist 14,2 cm lang und hat einen Durchmesser von einem Zentimeter. Das entspricht den Abmessungen eines herkömmlichen Kugelschreibers. Das Gehäuse des Bamboo Tip besteht aus Aluminium.

Wacom verkauft das Produkt zu einem Preis von 60 Euro. Momentan ist es über den Amazon Marketplace aber eher für 85 Euro erhältlich.

Nachtrag vom 24. Januar 2018, 17:14 Uhr

Wacom hat Golem.de die Funktionsweise des Bamboo Tip näher erläutert. Dieser funktioniert nicht per Bluetooth, sondern erstellt ein elektomagnetisches Feld, das von kapazitiven Touchscreens erkannt wird. Er empfängt ein Signal vom Touchscreen und sendet dieses zurück an das Hostgerät. Der Schalter am Stift ändert die Frequenz. Wacom nennt diese Technik RES (Reflective Electro-Static).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

on(Golem.de) 25. Jan 2018

Hallo Jayjay, die RES-Technik des Bamboo Tip benötigt soweit ich weiß keine weitere...

Smincke 25. Jan 2018

Wenn du eine Mattfolie auf deinem Bildschirm hast und eine harte miene benutzt...

Smincke 25. Jan 2018

1 cm ist mMn völlig in Ordnung. Mein wacom Atift hat auch exakt 1 cm an den stellen, wo...

Dungeon Master 24. Jan 2018

Ja, seit dem Nachtrag im Golem-Artikel scheint Pairing tatsächlich nicht nötig zu sein...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /