• IT-Karriere:
  • Services:

Bamboo Ink Plus: Wacoms neuer Dual-Digitizer-Stift ist per USB-C aufladbar

Wacoms Bamboo Ink Plus braucht keine Primärzelle mehr, wie das beim Vorgänger noch der Fall war. Dafür ist die Akkulaufzeit aber für Zeichner ziemlich kurz. Wie der Vorgänger werden zudem sowohl Wacoms als auch Microsofts aktives Protokoll unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wacoms neuer Stift braucht keine Primärzelle mehr.
Wacoms neuer Stift braucht keine Primärzelle mehr. (Bild: Wacom/Montage: Golem.de)

Mit dem Bamboo Ink Plus hat Wacom einen neuen Stift vorgestellt, der nicht mehr auf eine seltene Batterie setzt. Der von uns getestete Vorgänger verwendet noch eine AAAA-Zelle. In der Einzelform sind sie aber selten und deshalb oft unnötig teuer, auch wenn es sich um eine Standardzelle handelt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lahr
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Bei der neuen, Akkubetriebenen Variante handelt es sich wie gehabt um einen Dual-System-Stift. Er funktioniert dementsprechend sowohl mit Wacoms Stiftprotokoll (Wacom Active ES-Protokoll) als auch dem Protokoll von Microsoft (Microsoft Pen Protocol), dessen Basis von dem ehemaligen durch Microsoft aufgekauften Wacom-Konkurrenten N-Trig ist. Für die Kopplung mit dem Gerät wird Bluetooth genutzt.

Für das Aufladen des Stifts verwendet Wacom bereits den modernen Anschluss USB Typ C. Ein Ladevorgang dauert drei Stunden. Danach kann der Stift bei einer durchschnittlichen Nutzung von 2 Stunden 10 Tage genutzt werden. Allerdings schränkt das Wacom weiter ein, da der Stift nur an 5 Tagen pro Woche für das Beispiel verwendet wird. Das ist recht wenig für einen Stift, der im Dauereinsatz arbeiten soll. Wer hingegen nur gelegentlich Notizen anfertigt, sollte damit gut zurechtkommen.

Technisch bietet der Stift die gewohnten Funktionen der Vorgänger. 4.096 Druckstufen werden erkannt, für unterschiedliche Schreibgewohnheiten gibt es verschiedene Stiftspitzen. Bei einigen Geräten kann auch die Neigung des Stifts aufgezeichnet werden, was in manchen Ländern wichtig für rechtssichere Unterschriften ist.

Wacom verkauft den neuen Stift bereits. Der Bamboo Ink Plus kostet rund 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 4,65€
  3. (-40%) 23,99€
  4. (-35%) 25,99€

ase (Golem.de) 20. Jun 2019

Hallo, N-Trig hat schon sehr früh auf aktive Stifte gewechselt. Die haben damals die...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /