• IT-Karriere:
  • Services:

Bamboo Ink Plus: Wacoms neuer Dual-Digitizer-Stift ist per USB-C aufladbar

Wacoms Bamboo Ink Plus braucht keine Primärzelle mehr, wie das beim Vorgänger noch der Fall war. Dafür ist die Akkulaufzeit aber für Zeichner ziemlich kurz. Wie der Vorgänger werden zudem sowohl Wacoms als auch Microsofts aktives Protokoll unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wacoms neuer Stift braucht keine Primärzelle mehr.
Wacoms neuer Stift braucht keine Primärzelle mehr. (Bild: Wacom/Montage: Golem.de)

Mit dem Bamboo Ink Plus hat Wacom einen neuen Stift vorgestellt, der nicht mehr auf eine seltene Batterie setzt. Der von uns getestete Vorgänger verwendet noch eine AAAA-Zelle. In der Einzelform sind sie aber selten und deshalb oft unnötig teuer, auch wenn es sich um eine Standardzelle handelt.

Stellenmarkt
  1. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. Hays AG, Hamburg

Bei der neuen, Akkubetriebenen Variante handelt es sich wie gehabt um einen Dual-System-Stift. Er funktioniert dementsprechend sowohl mit Wacoms Stiftprotokoll (Wacom Active ES-Protokoll) als auch dem Protokoll von Microsoft (Microsoft Pen Protocol), dessen Basis von dem ehemaligen durch Microsoft aufgekauften Wacom-Konkurrenten N-Trig ist. Für die Kopplung mit dem Gerät wird Bluetooth genutzt.

Für das Aufladen des Stifts verwendet Wacom bereits den modernen Anschluss USB Typ C. Ein Ladevorgang dauert drei Stunden. Danach kann der Stift bei einer durchschnittlichen Nutzung von 2 Stunden 10 Tage genutzt werden. Allerdings schränkt das Wacom weiter ein, da der Stift nur an 5 Tagen pro Woche für das Beispiel verwendet wird. Das ist recht wenig für einen Stift, der im Dauereinsatz arbeiten soll. Wer hingegen nur gelegentlich Notizen anfertigt, sollte damit gut zurechtkommen.

Technisch bietet der Stift die gewohnten Funktionen der Vorgänger. 4.096 Druckstufen werden erkannt, für unterschiedliche Schreibgewohnheiten gibt es verschiedene Stiftspitzen. Bei einigen Geräten kann auch die Neigung des Stifts aufgezeichnet werden, was in manchen Ländern wichtig für rechtssichere Unterschriften ist.

Wacom verkauft den neuen Stift bereits. Der Bamboo Ink Plus kostet rund 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...
  2. 689€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...
  4. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)

ase (Golem.de) 20. Jun 2019

Hallo, N-Trig hat schon sehr früh auf aktive Stifte gewechselt. Die haben damals die...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /