Balong 5000: Huawei stellt 5G-Modem für Smartphones vor

Das in China vorgestellte Balong 5000 ist ein Multimode-Baseband für 5G sowie 4G und älter. Es wird mit dem Kirin 980 kombiniert und soll schneller sein als Qualcomms X50-Modem. Huawei will das Balong 5000 schon bald in einem faltbaren Smartphone einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Balong 5000
Balong 5000 (Bild: Huawei)

Huawei hat in einer MWC-Vorabveranstaltung in Peking das Balong 5000 angekündigt. CEO Richard Yu selbst präsentierte das 5G-Multimode-Baseband, welches schon in wenigen Wochen auf dem Mobile World Congress in Barcelona zusammen mit einem faltbaren Smartphone gezeigt werden soll. Das bisherige Balong G501 eignet sich nicht für kompakte Geräte, es ist deutlich größer und für heimische Mobilfunk-Router (CPE) ausgelegt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Android TK App (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. UX Designer (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Das Balong 5000 unterstützt neben 5G auch 4G sowie 3G und 2G, genauso wie Intels XMM 8160/8060, Mediateks Helio M70 und Samsungs Exynos 5100 - wohingegen Qualcomms Snapdragon X50 einzig 5G beherrscht. Schon Intel und Samsung wollten jeweils das weltweit erste 5G-Multimode-Baseband haben, nun auch Huawei. Geht es nach der Reihenfolge der Ankündigungen, liegt Intel vor Samsung vor Huawei. Am Ende ist aber ohnehin spannender, wann welcher Hersteller das Modem in einem Smartphone verbaut und wann dieses tatsächlich verfügbar ist.

  • CEO Richard Yu erläutert das Balong 5000. (Bild: Huawei)
  • CEO Richard Yu erläutert das Balong 5000. (Bild: Huawei)
  • CEO Richard Yu erläutert das Balong 5000. (Bild: Huawei)
  • CEO Richard Yu erläutert das Balong 5000. (Bild: Huawei)
  • CEO Richard Yu erläutert das Balong 5000. (Bild: Huawei)
  • CEO Richard Yu erläutert das Balong 5000. (Bild: Huawei)
  • CEO Richard Yu zeigt das Balong 5000. (Bild: Huawei)
CEO Richard Yu erläutert das Balong 5000. (Bild: Huawei)

Technisch vergleicht Huawei das Balong 5000 primär mit Qualcomms Snapdragon X50 und hebt die höhere Downstream- sowie Upstream-Geschwindigkeit hervor. Die soll bei 4,6 GBit/s und 2,5 GBit/s liegen, die Konkurrenz kommt laut Richard Yu auf 2,3 GBit/s und 1,25 GBit/s - Qualcomm selbst spricht allerdings von bis zu 5 GBit/s. Dem angeblich nicht unterstützten SA-Standard (Stand-Alone) beim Snapdragon X50 widerspricht die Aussage von Qualcomm, welche SA als Funktion des 5G-Modems nennt. Korrekt ist wohl, dass kein FDD-Verfahren genutzt werden kann, das beherrscht aber das Snapdragon-X24-Baseband im Snapdragon 855 und der ist für das Snapdragon X50 sowieso notwendig.

Für das Balong 5000 sieht Huawei den eigenen Kirin 980 als Partner vor, beide Chips werden im noch namenlosen faltbaren Smartphone kombiniert. Außerdem planen die Chinesen, das 5G-Multimode-Baseband im 5G Pro Router einzusetzen. Das CPE-Gerät unterstützt 802.11ax-WLAN (WiFi 6) mit bis zu 4,8 GBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /