Abo
  • IT-Karriere:

Balong 5000: Huawei stellt 5G-Modem für Smartphones vor

Das in China vorgestellte Balong 5000 ist ein Multimode-Baseband für 5G sowie 4G und älter. Es wird mit dem Kirin 980 kombiniert und soll schneller sein als Qualcomms X50-Modem. Huawei will das Balong 5000 schon bald in einem faltbaren Smartphone einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Balong 5000
Balong 5000 (Bild: Huawei)

Huawei hat in einer MWC-Vorabveranstaltung in Peking das Balong 5000 angekündigt. CEO Richard Yu selbst präsentierte das 5G-Multimode-Baseband, welches schon in wenigen Wochen auf dem Mobile World Congress in Barcelona zusammen mit einem faltbaren Smartphone gezeigt werden soll. Das bisherige Balong G501 eignet sich nicht für kompakte Geräte, es ist deutlich größer und für heimische Mobilfunk-Router (CPE) ausgelegt.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  2. über vietenplus, Berlin

Das Balong 5000 unterstützt neben 5G auch 4G sowie 3G und 2G, genauso wie Intels XMM 8160/8060, Mediateks Helio M70 und Samsungs Exynos 5100 - wohingegen Qualcomms Snapdragon X50 einzig 5G beherrscht. Schon Intel und Samsung wollten jeweils das weltweit erste 5G-Multimode-Baseband haben, nun auch Huawei. Geht es nach der Reihenfolge der Ankündigungen, liegt Intel vor Samsung vor Huawei. Am Ende ist aber ohnehin spannender, wann welcher Hersteller das Modem in einem Smartphone verbaut und wann dieses tatsächlich verfügbar ist.

  • CEO Richard Yu erläutert das Balong 5000. (Bild: Huawei)
  • CEO Richard Yu erläutert das Balong 5000. (Bild: Huawei)
  • CEO Richard Yu erläutert das Balong 5000. (Bild: Huawei)
  • CEO Richard Yu erläutert das Balong 5000. (Bild: Huawei)
  • CEO Richard Yu erläutert das Balong 5000. (Bild: Huawei)
  • CEO Richard Yu erläutert das Balong 5000. (Bild: Huawei)
  • CEO Richard Yu zeigt das Balong 5000. (Bild: Huawei)
CEO Richard Yu erläutert das Balong 5000. (Bild: Huawei)

Technisch vergleicht Huawei das Balong 5000 primär mit Qualcomms Snapdragon X50 und hebt die höhere Downstream- sowie Upstream-Geschwindigkeit hervor. Die soll bei 4,6 GBit/s und 2,5 GBit/s liegen, die Konkurrenz kommt laut Richard Yu auf 2,3 GBit/s und 1,25 GBit/s - Qualcomm selbst spricht allerdings von bis zu 5 GBit/s. Dem angeblich nicht unterstützten SA-Standard (Stand-Alone) beim Snapdragon X50 widerspricht die Aussage von Qualcomm, welche SA als Funktion des 5G-Modems nennt. Korrekt ist wohl, dass kein FDD-Verfahren genutzt werden kann, das beherrscht aber das Snapdragon-X24-Baseband im Snapdragon 855 und der ist für das Snapdragon X50 sowieso notwendig.

Für das Balong 5000 sieht Huawei den eigenen Kirin 980 als Partner vor, beide Chips werden im noch namenlosen faltbaren Smartphone kombiniert. Außerdem planen die Chinesen, das 5G-Multimode-Baseband im 5G Pro Router einzusetzen. Das CPE-Gerät unterstützt 802.11ax-WLAN (WiFi 6) mit bis zu 4,8 GBit/s.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

    •  /