Ballungszentren: Gratis-HD-Fernsehen über Antenne ab Mai 2016

Jetzt stehen die Regionen fest, in denen HD-Fernsehen über Antenne erst einmal gratis zu empfangen sein wird. Im ersten Quartal 2017 endet dann die Verbreitung privater Programme im bisherigen DVB-T-Standard.

Artikel veröffentlicht am ,
DVB-T2-Endgerät, noch nicht ganz fertiggestellt
DVB-T2-Endgerät, noch nicht ganz fertiggestellt (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das HD-Antennenfernsehen DVB-T2 startet ab dem 31. Mai 2016 zunächst gratis in vielen städtischen Regionen in Deutschland. Als Startpaket stehen die HD-Programme Das Erste, RTL, ProSieben, Sat.1, Vox und ZDF zur Verfügung. Das gab die Initiative DVB-T2 HD bekannt. Darauf haben sich die beteiligten TV-Sender mit den Medienanstalten und dem Netz- und Plattformbetreiber Media Broadcast verständigt.

Die Ballungsräume Bremen/Unterweser, Hamburg/Lübeck, Kiel, Rostock, Schwerin, Hannover/Braunschweig, Magdeburg, Berlin/Potsdam, Jena, Leipzig/Halle, Düsseldorf/Rhein/Ruhr, Köln/Bonn/Aachen, Rhein/Main, Saarbrücken, Baden-Baden, Stuttgart, Nürnberg und München/Südbayern sind für die erste Stufe des neuen Antennenfernsehens geplant.

DVB-T2 HD ist eine Initiative von ARD, den Medienanstalten, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 Media, VPRT und ZDF.

Der Regelbetrieb mit rund 40 Programmen, überwiegend in HD, werde im ersten Quartal 2017 in diesen und weiteren Regionen starten. In der Zeit endet damit die Verbreitung privater Programme im bisherigen DVB-T-Standard. Die öffentlich-rechtlichen Sender bieten ihre Programme auch nach der Umstellung auf DVB-T2 HD unverschlüsselt an. Für den Empfang der meisten Programme der Privatsender in HD-Qualität wird dann ein technisches Entgelt erhoben. Die Höhe wurde noch nicht offiziell bekanntgegeben. Der monatliche Preis für die HD-Inhalte dürfte bei 4 bis 8 Euro liegen, war aus Branchenkreisen zu erfahren. Media Broadcast, Sender und Elektronikhersteller haben sich für ein kartenloses Verschlüsselungssystem mit Chips entschieden.

Full-HD 1080p angekündigt

ProSiebenSat.1 wird die Free-TV-Sender der Gruppe über DVB-T2 künftig in Full-HD 1080p anbieten. Das gab die Sendergruppe im Januar 2016 bekannt, wie bereits zuvor die Mediengruppe RTL Deutschland und das ZDF. Die sechs Sender der Gruppe, Sat.1, Pro7, Kabel Eins, Sixx, Sat.1 Gold und Pro7 Maxx, werden damit zum Start im jahr 2017 von DVB-T2 HD in einer Bildauflösung von 1080p angeboten.

Nutzer brauchen für DVB-T2 jedoch neue Empfänger. Viele Fernsehgerätehersteller haben DVB-T2 bereits in ihren Produkten, aber noch gar nicht beworben und aus Lizenzgründen noch deaktiviert. Die UHD-Fernseher von LG sind beispielsweise bereits seit langem DVB-T2-/HEVC-fähig, aber bisher nur über den USB-Eingang. Dies wurde über ein Softwareupdate mit LGs WebOS freigeschaltet und steht damit in allen Geräten des südkoreanischen Herstellers mit dieser Ausstattung zur Verfügung. Das betrifft alle UHD-TVs mit WebOS-Betriebssystem, die ab April 2014 in den Markt gebracht wurden.

Veit Olischläger vom Projektbüro DVB-T2 HD sagte Golem.de auf Anfrage, dass DVB-T2 ab Mai bereits in Full-HD 1080p angeboten werde: "Nur bei Das Erste ist es noch nicht sicher." Auch wenn das Angebot vor Beginn des Regelbetriebs kostenlos sei, werde verschlüsselt ausgestrahlt, was Geräte mit Entschlüsselungsmodus voraussetze. Den Preis für das HD-Programm der privaten Sender werde Media Broadcast im Sommer veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


janoP 30. Mär 2016

Wie man an Till Schweiger sieht ^^

t5b6_de 26. Mär 2016

Was hier auch noch dazu kommt: Fernsehgeräte die über einen integrierten DVB-T2 Tuner und...

Blackhazard 24. Mär 2016

genau das hab ich mich auch gerade gefragt. Wie sieht das mit den privaten Sendern mit...

Anonymer Nutzer 24. Mär 2016

Nein, 4k wegen den 4096 Pixeln. 1080p hat 2 MP, 4k hat 8 MP (gerundet). Aber die 4-Fache...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /