Balloninternet: Project Loon kooperiert mit AT&T

Die Zusammenarbeit soll die Alphabet-Tochter in die Lage versetzen, in kurzer Zeit in Katastrophengebieten auf der ganzen Welt Internet und Telekommunikation anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Internetballon von Loon
Internetballon von Loon (Bild: Project Loon/Alphabet)

Loon hat eine Zusammenarbeit mit dem US-Telekommunikationsanbieter AT&T angekündigt. Die Alphabet-Tochter wird AT&T helfen, in Katastrophengebieten Kommunikationsdienste bereitzustellen. Dafür habe Loon seine Systeme in das Netz von AT&T integriert, schreibt Loon-Chef Alastair Westgarth in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. Informatikerin / Webentwicklerin (m/w/d) - Python, SQL, HTML, CSS
    Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Neuherberg bei München
  2. Ingenieur (m/w/d) OT-Datennetze
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Die Alphabet-Tochter Loon bietet Internetzugänge über Ballons an, die in der Stratosphäre schweben. Es sind schwebende Kommunikationsstationen, die mit der entsprechenden Hardware sowie Solarzellen ausgestattet sind, die die Systeme mit Strom versorgen. Ein solcher Ballon schwebt in etwa 29 Kilometern Höhe über einem bestimmten Gebiet und kann ein Gebiet mit einem Durchmesser von bis zu 40 Kilometern abdecken.

Beim Aufbau eines Netzes ist laut Westgarth oft das Schwierigste, sich an die behördlichen Regeln und die Gegebenheiten der Telekommunikationspartner vor Ort anzupassen, um die Dienste von Loon in die lokale Infrastruktur zu integrieren. Durch die Partnerschaft mit AT&T wird Loon in das Netz von AT&T integriert. Das bedeutet, das Unternehmen kann auch mit allen Mobilfunkbetreibern auf der ganzen Welt, mit denen AT&T ein Roaming-Abkommen hat, zusammenarbeiten.

Loon hat schon früher mit AT&T zusammengearbeitet, unter anderem 2017 in Puerto Rico nach dem Hurrikan Maria, der die Kommunikationsinfrastruktur des Landes weitgehend lahmlegte. Weil Loon aber vorher nie in Puerto Rico gewesen sei, habe man, was Technik, Betrieb und die behördlichen Angelegenheiten angehe, bei null anfangen müssen. Deshalb habe es einen Monat gedauert, bis die Ballons in Partnerschaft mit AT&T einsatzbereit waren.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zwei Jahre später, als Loon ein Netz in Peru nach einem Erdbeben aufbaute, dauerte es laut Westgarth nur zwei Tage. Grund war, dass die Internetballons dort zuvor schon im Einsatz waren.

Loon habe anfangs an eine Katastrophenreaktion gedacht. Durch die Erfahrungen wie in Puerto Rico und Peru habe sich das verändert. Jetzt stehe die Katastrophenvorsorge im Fokus. Durch die Kooperation mit AT&T sei Loon in der Lage, "schneller und effektiver auf Katastrophen auf der ganzen Welt zu reagieren", schreibt Westgarth.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

norbertgriese 07. Mai 2020

Dann kommt noch die Idee (analog zu der Medikamentenlieferung per Drohnenlieferung), dass...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /