Abo
  • Services:

Ballon-Internet: Google soll Project Loon gestohlen haben

Google hat mit Project Loon einen Internetzugang per Ballon entwickelt, doch das Unternehmen Space Data meint nun, dass Google die Idee geklaut hat. Dabei geht es nicht nur um eine Patentrechtsverletzung. Googles Gründer Sergey Brin und Larry Page besuchten das Unternehmen sogar.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Loon
Project Loon (Bild: Google)

Mit Ballons, die in der Stratosphäre fliegen, will Google einen breitbandigen Internetzugang über LTE in Gegenden schaffen, die sonst dafür keine Möglichkeit haben. Google stellte das Projekt erstmals 2013 vor, die Entwicklung hatte 2011 begonnen. Doch wessen Idee war das?

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

2008 hatte Google einem Bericht des Wall Street Journals zufolge Kontakt mit dem Unternehmen Space Data. Der Konzern soll sogar darüber nachgedacht haben, mit dem Unternehmen einen Vertrag einzugehen oder es gar zu übernehmen. Space Data schickt kleine Ballons mit einer Basisstation etwa 32 km hoch in die Atmosphäre und versorgt Kunden mit Mobilfunkverbindungen. Die Dienstleistungen tragen die Namen Skysat und Skysite.

Space Data hat nun nach einem Bericht von Law360 bei einem Gericht in Kalifornien Klage eingereicht (PDF) und behauptet, dass Project Loon zwei Schutzrechte des Unternehmens verletze. Einerseits geht es um einen Patentantrag, der 1999 eingereicht wurde und der beschreibt, wie Funkverbindungen mit einem Ballonnetzwerk aufgebaut werden können. Andererseits geht es um einen Patentantrag aus dem Jahr 2001, der beschreibt, wie die Ballons außer Betrieb gesetzt und ihre Überreste wieder geborgen werden können.

Im Februar 2008 besuchten die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page mit zehn Führungskräften von Google im Schlepptau Space Data, berichtete das Wall Street Journal damals. Sie sollen Geheimhaltungsverträge unterschrieben haben und Space Data behauptet nun, dass diese nicht eingehalten wurden. Drei Jahre später begannen die ersten Arbeiten an Project Loon.

Die Idee, über dessen Urheber nun gestritten wird, nimmt langsam Gestalt an: Über Indonesien startet Alphabet, der Mutterkonzern von Google, bald ein Pilotprojekt. Im Juni 2013 wurden in Neuseeland erstmals 30 Ballons zu Testzwecken gestartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Quantium40 16. Jun 2016

https://www.google.ch/patents/DE1923744B2?cl=en&hl=de

bark 16. Jun 2016

Nur weil golem jetzt davon berichtet heisst dass nicht, dass nicht vorher schon was war.


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /