Abo
  • Services:

Ballmer-Nachfolge: Zwei Kandidaten führen angeblich Microsofts Wunschliste an

Bei der Suche nach Microsofts neuem Chef haben sich offenbar zwei Favoriten herauskristallisiert. Ex-Nokia-Chef Elop gehört demnach nicht mehr zum engsten Kreis der möglichen Ballmer-Nachfolger.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch-Microsoft-CEO Steve Ballmer
Noch-Microsoft-CEO Steve Ballmer (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Die Microsoft-Spitze konzentriert sich bei der Suche nach einem Nachfolger von Konzernchef Steve Ballmer offenbar auf Ford-Chef Alan Mulally und Microsoft-Manager Satya Nadella. Das berichtete der US-Wirtschaftsdienst Bloomberg unter Berufung auf Unternehmenskreise, die mit der Kandidatenauswahl vertraut sind. Ex-Nokia-Chef Stephen Elop sowie Microsoft-Manager Tony Bates seien weiterhin im Rennen, allerdings sei es unwahrscheinlicher geworden, dass ihnen der Job angeboten werde. Sprecher von Microsoft, Nokia und Ford wollten sich laut Bloomberg nicht zu der Kandidatenauswahl äußern. Das Board hatte am 18. November über die Ballmer-Nachfolge beraten.

Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo

Dem Bericht zufolge befindet sich das Verfahren aber noch im Fluss. Auch andere Kandidaten könnten noch an die Spitze kommen. Das Microsoft-Board strebe eine Entscheidung noch in diesem Jahr an, die Bekanntgabe des neuen Firmenchefs könne aber bis Anfang 2014 auf sich warten lassen.

Konzerngründer Bill Gates, der weiterhin dem Board vorsteht, hatte sich vergangene Woche auf einer Aktionärsversammlung zu dem Prozedere geäußert. Das Board habe sich mit vielen externen und internen Bewerbern für den Vorstandsposten getroffen. "Wir geben keine Zeitprognose ab, aber wir sind mit den Fortschritten zufrieden", hatte er gesagt. Gates ist mit 4,8 Prozent weiterhin der größte Einzelaktionär Microsofts und hat offenbar ein Veto bei der Auswahl des neuen Vorstandschefs.

Ballmer hatte am 23. August bekanntgegeben, das Unternehmen in zwölf Monaten verlassen zu wollen. Der Entscheidung, die Unternehmensführung abzugeben, seien monatelange Gespräche und Verhandlungen vorangegangen, wie Microsoft auf den Gebieten mobiler Endgeräte und Onlinedienste verlorenen Boden gutmachen könnte, hatte Ballmer kürzlich in einem Interview gesagt. Dabei sei ihm klargeworden, dass die Unternehmenskultur, die er habe ändern wollen, von ihm mitaufgebaut worden sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 8,50€
  2. 2,50€
  3. (-66%) 3,40€

Anonymer Nutzer 01. Dez 2013

Ich bin für Torvalds oder Limor Fried. Wo steht die Wahlurne? :-D Wobei Frau Fried...

zilti 30. Nov 2013

Man muss schon ne ziemlich rosa Brille aufhaben, um nicht zu sehen, dass es Nokia heute...

KaiserZeus 29. Nov 2013

+1

Switchblade 29. Nov 2013

Nicht lustig. => ignorieren.

Kakiss 29. Nov 2013

Ich wünsche Microsoft dann mal viel Glück dass sie den richtigen finden. Es gibt genug...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /