Abo
  • IT-Karriere:

Balderschwang: Telekom verlegt Glasfaser in 1.540 Metern Höhe

Noch vor zwei Jahren galt der Ausbau mit Glasfaser als viel zu teuer. Jetzt findet ein geförderter Ausbau in der kleinen Gemeinde in großer Höhe statt: mit Vectoring.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ausbau in großer Höhe
Der Ausbau in großer Höhe (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom wurde von der Gemeinde beauftragt, den Touristenort Balderschwang in großer Höhe mit Glasfaser anzubinden. Der Netzbetreiber erklärte in einem Youtube-Video: "Wir ziehen ein Glasfaser-Kabel von Blaichach nach Balderschwang. 20 Kilometer durch eine malerische Landschaft, vorbei an gemütlichen Berghütten und kraftstrotzenden Kühen. Und auf über 1.500 Metern."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Der Tiefbau erfolgt mit einem Kabelpflug, erklärte Michael Tröndle, Projektleiter Telekom Deutschland, der zwei Leerrohre verlegt. Das Kabel muss über einen Berg durch das Naturschutzgebiet gezogen werden, das normalerweise für Automobile nicht zugänglich ist. "Dabei müssen wir auch durch Nagelfluhgestein meißeln, eines der härtesten Gesteine, das es gibt", sagte Tröndle. "Wir brauchten einen ökologischen Begleitplan, der genau untersucht, welche Einwirkungen hat die Trasse auf die Natur."

Die bayerische Gemeinde Balderschwang im Oberallgäu zählt weniger als 500 Einwohner. Doch rund 40.000 Gäste übernachten jedes Jahr in dem Touristenort. In einer Selbstdarstellung heißt es: "Er ist zwar mit 210 Einwohnern die kleinste selbstständige Gemeinde Deutschlands", biete aber 1.200 Urlauberbetten.

Bislang versorgte die Telekom die Ortschaft über eine Richtfunkanlage auf dem Nebelhorn, die erst im Jahr 2016 aufwendig mit einem Hubschrauber erneuert wurde. Der Ort rühmt sich, den höchstgelegen Ortskern in Deutschland zu haben. Noch im Jahr 2016 erklärte die Telekom: "Eine Glasfaserleitung so hoch hinein in die Berge zu verlegen, wäre viel zu teuer."

Ausgebaut wird im Ort mit Vectoring (Fiber To The Curb - FTTC): "Es wird FTTC aufgebaut. Wir setzen in Balderschwang noch drei MFGs (Multifunktionsgehäuse)", sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de auf Anfrage.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€

Faksimile 31. Aug 2018

Die Elektroplaner sind ja wohl hoffentlich vom Fach. Und die Ausführenden ebenfalls. So...

Faksimile 29. Aug 2018

Nach Meinung der EU schon ...

asmix 29. Aug 2018

Der gemeine Telekomglasfaserverbuddler arbeitet normalerweise in Höhen zwischen 0,5 m...

Oktavian 28. Aug 2018

Und? Geschätzt 99% der Nicht-Golem-Leser wären wunderbar zufrieden damit.

M.P. 28. Aug 2018

Und wofür benötigt man eine "Skischaukel" bei Bergwanderungen im Sommer? Die eine oder...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /