Balderschwang: Telekom verlegt Glasfaser in 1.540 Metern Höhe

Noch vor zwei Jahren galt der Ausbau mit Glasfaser als viel zu teuer. Jetzt findet ein geförderter Ausbau in der kleinen Gemeinde in großer Höhe statt: mit Vectoring.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ausbau in großer Höhe
Der Ausbau in großer Höhe (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom wurde von der Gemeinde beauftragt, den Touristenort Balderschwang in großer Höhe mit Glasfaser anzubinden. Der Netzbetreiber erklärte in einem Youtube-Video: "Wir ziehen ein Glasfaser-Kabel von Blaichach nach Balderschwang. 20 Kilometer durch eine malerische Landschaft, vorbei an gemütlichen Berghütten und kraftstrotzenden Kühen. Und auf über 1.500 Metern."

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Engineer (m/f/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
  2. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Tiefbau erfolgt mit einem Kabelpflug, erklärte Michael Tröndle, Projektleiter Telekom Deutschland, der zwei Leerrohre verlegt. Das Kabel muss über einen Berg durch das Naturschutzgebiet gezogen werden, das normalerweise für Automobile nicht zugänglich ist. "Dabei müssen wir auch durch Nagelfluhgestein meißeln, eines der härtesten Gesteine, das es gibt", sagte Tröndle. "Wir brauchten einen ökologischen Begleitplan, der genau untersucht, welche Einwirkungen hat die Trasse auf die Natur."

Die bayerische Gemeinde Balderschwang im Oberallgäu zählt weniger als 500 Einwohner. Doch rund 40.000 Gäste übernachten jedes Jahr in dem Touristenort. In einer Selbstdarstellung heißt es: "Er ist zwar mit 210 Einwohnern die kleinste selbstständige Gemeinde Deutschlands", biete aber 1.200 Urlauberbetten.

Bislang versorgte die Telekom die Ortschaft über eine Richtfunkanlage auf dem Nebelhorn, die erst im Jahr 2016 aufwendig mit einem Hubschrauber erneuert wurde. Der Ort rühmt sich, den höchstgelegen Ortskern in Deutschland zu haben. Noch im Jahr 2016 erklärte die Telekom: "Eine Glasfaserleitung so hoch hinein in die Berge zu verlegen, wäre viel zu teuer."

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Ausgebaut wird im Ort mit Vectoring (Fiber To The Curb - FTTC): "Es wird FTTC aufgebaut. Wir setzen in Balderschwang noch drei MFGs (Multifunktionsgehäuse)", sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 31. Aug 2018

Die Elektroplaner sind ja wohl hoffentlich vom Fach. Und die Ausführenden ebenfalls. So...

Faksimile 29. Aug 2018

Nach Meinung der EU schon ...

asmix 29. Aug 2018

Der gemeine Telekomglasfaserverbuddler arbeitet normalerweise in Höhen zwischen 0,5 m...

Oktavian 28. Aug 2018

Und? Geschätzt 99% der Nicht-Golem-Leser wären wunderbar zufrieden damit.

M.P. 28. Aug 2018

Und wofür benötigt man eine "Skischaukel" bei Bergwanderungen im Sommer? Die eine oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung
Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
Artikel
  1. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. In-Ears: Airpods 3 halten bei ausgeschaltetem Raumklang länger durch
    In-Ears
    Airpods 3 halten bei ausgeschaltetem Raumklang länger durch

    Die neuen Airpods 3 von Apple erreichen die angegebene Laufzeit von sechs Stunden nicht, wenn alle Funktionen aktiviert sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /