Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.

Artikel von veröffentlicht am
Disney-Serien bald nicht mehr bei Netflix und Prime Video verfügbar
Disney-Serien bald nicht mehr bei Netflix und Prime Video verfügbar (Bild: Beata Zawrzel/Reuters)

Ende Dezember 2021 beendet Disney die Lizenzierung von sieben TV-Serien für andere Abodienste, bei einer Serie ist einen Monat später Schluss. Die betreffenden Produktionen gibt es bereits seit längerer Zeit bei Disney+ und parallel dazu teilweise bei Netflix, Prime Video, Sky oder RTL+ im Abo.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Künftig wird es acht dieser TV-Serien mit allen Staffeln bei keinem anderen Abodienst mehr geben. Damit verschärft Disney die Fragmentierung im Streamingmarkt. Wer die entsprechenden Inhalte von Disney im Abo schauen will, kommt nicht mehr um ein Abo von Disney+ herum.

Nachdem Disney im Februar 2021 das eigene Sortiment durch die Freischaltung der Star-Rubrik erheblich erweitert hatte, gab es viele Serienklassiker weiterhin parallel bei anderen Anbietern wie Amazon, Netflix oder Sky.

Disney nutzt auslaufende Lizenzverträge, um weitere Star-Serien künftig nicht mehr für andere Anbieter freizugeben. Mit dem Start von Star sind Serien wie Buffy oder Castle aus anderen Abos verschwunden. Diese Entwicklung führt Disney fort und es ist damit zu rechnen, dass langfristig weitere Disney-Serien nur noch exklusiv bei Disney+ zu sehen sein werden.

Die ganze Welt von Disney+

Netflix und Prime Video verlieren viele Serien

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Netflix weist in seiner App darauf hin, wenn ein Film oder eine Serie in absehbarer Zeit nicht mehr verfügbar sein wird, und nennt das Datum dafür. Nach Recherchen von Golem.de sind sechs Disney-Serien nur noch bis zum 31. Dezember 2021 im Abo von Netflix enthalten: 24, Family Guy, How I Met Your Mother, New Girl, Prison Break sowie Sons Of Anarchy. Golem.de hat sich diese Angaben von Disney bestätigen lassen.

Bei Prime Video werden sieben Disney-Serien Ende Dezember aus dem Abo entfernt. Das sind Bones, Family Guy, Futurama, How I Met Your Mother, Orville, Prison Break sowie White Collar. Sons of Anarchy wird am 31. Januar 2022 aus dem Abo von Sky verschwinden - also einen Monat später als bei Netflix.

Die beiden Serien How I Met Your Mother und Prison Break wird es auch nach dem 1. Februar 2021 noch abseits von Disney+ im Abo geben. Derzeit hat RTL+ die Rechte für beide Serien, Sky darf How I Met Your Mother behalten. Es ist derzeit nicht bekannt, wie lange RTL+ und Sky die Serien im Sortiment haben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PanicMan 17. Dez 2021 / Themenstart

Nein, sie sind einfach nur GIERIG und kapieren es nicht... Also auch DUMM.

blackbirdone 08. Dez 2021 / Themenstart

Wenn man mehr bei disney sehen kann geht man zu disney. Ist doch gut für den Verbraucher...

Trollversteher 08. Dez 2021 / Themenstart

Wo kann man denn legal und ohne zu bezahlen 4K HDR Inhalte Streamen? (Das war ja meine...

Eheran 07. Dez 2021 / Themenstart

Nein du.

PrinzessinArabella 07. Dez 2021 / Themenstart

++++ Ungefragt Leuten Rat geben, ist oft bei Menschen zu beobachten, die sich für...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /