Abo
  • IT-Karriere:

Balance: Von der Schwierigkeit, ebenbürtige Gegner zu schaffen

Zu viele Feinde und zu wenig Munition: Die Balance des Schwierigkeitsgrads gehört zu den größten Herausforderungen für Spieldesigner. Golem.de hat mit Ian Schreiber vom Rochester Institute of Technology über die aktuellen Entwicklungen gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Ian Schreiber, Rochester Institute of Technology
Ian Schreiber, Rochester Institute of Technology (Bild: Ian Schreiber)

Wenn die Gegner zu hartnäckig sind, der Spieler ständig ohne Munition oder Mana kämpfen muss oder er selbst die dicksten Bossgegner ohne Anstrengung umhauen kann: Dann stimmt etwas mit der Balance nicht. Mit diesem Thema beschäftigt sich Ian Schreiber intensiv. Er hat selbst mehrere Spiele entwickelt und ist außerdem einer der Mitbegründer des Global Game Jam. Derzeit arbeitet Schreiber als Assistant Professor am Rochester Institute of Technology. Auf der GDC 2016 hält er einen Vortrag zum Thema A Course about Game Balance.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Golem.de: Was sind die größten Fehler von Entwicklerteams, wenn es um die Spielbalance geht?

Ian Schreiber: Was mir mehr als alles andere auffällt, betrifft vor allem Entwickler, bei denen die Balance von Hand, also ohne Algorithmen und Analysten gemacht wird. Das kann funktionieren, wenn man wirklich wahnsinnig gut ist. Aber die meisten Designer sind eben nicht perfekt, und so werden immer wieder Kleinigkeiten übersehen.

Ein anderer typischer Fehler ist, dass sich die Teams beim Zeitbedarf völlig verkalkulieren. Das Finden und Ausmerzen von Balanceproblemen ist ähnlich aufwendig wie das von Bugs. Wenn dafür nicht ausreichend Zeit eingeplant ist, kommt es zu Problemen.

Golem.de: Machen die meisten Entwickler ihre Balance von Hand oder eher durch Algorithmen?

Schreiber: Das ist extrem unterschiedlich. Es gibt Teams, die mehrere Analysten beschäftigen, die sich mit nichts anderem als mit Formeln für die Balance befassen. Bei anderen Studios macht es der Chefdesigner aus dem Bauch heraus nebenbei.

Golem.de: Was halten Sie für besser?

Schreiber: Beides hat seine Stärken. Das Balancing über Algorithmen, also letztlich mit einer Tabellenkalkulation, sorgt dafür, dass man nicht nur weiß, ob ein Spiel ausbalanciert ist oder nicht - sondern auch, warum es das ist. Außerdem ist es viel einfacher, neue Inhalte einzubauen.

Das Balancing von Hand hat den Vorteil, dass man nicht nur hypothetisch weiß, ob etwa der Schwierigkeitsgrad stimmt. Man weiß auch, wie sich die Sache für echte Spieler anfühlt, wie die Spieler auf den Inhalt reagieren und vor allem, ob sie tatsächlich Spaß haben. Die meisten Studios setzen deshalb auf eine Mischung aus den beiden Methoden.

Golem.de: Gibt es neue Entwicklungen in dem Bereich?

Schreiber: Mittlerweile existieren Middleware-Lösungen mit mathematischen und statistischen Grundlagen, die den Umgang mit den Datenmengen erheblich vereinfachen. Allerdings, auch wenn es seltsam klingt: Die wichtigste Neuerung ist meiner Meinung nach, dass die Branche das Thema endlich ernst nimmt und sich darüber austauscht.

Golem.de: Was raten Sie Entwicklern, die beim Balancing besser werden wollen?

Schreiber: Übung macht den Meister. Wer viel am Balancing arbeitet, wird besser. Es hilft außerdem enorm, auch Spiele von anderen unter die Lupe zu nehmen und mathematisch herauszufinden, ob und warum das Balancing stimmt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

Menplant 16. Mär 2016

Natürlich auch, oder vor allem Multiplayer Spiele. Die wenigsten interessiert ob im...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /