Abo
  • Services:
Anzeige
Shewanella oneidensis kann auch ohne Sauerstoff mit Strom leben.
Shewanella oneidensis kann auch ohne Sauerstoff mit Strom leben. (Bild: Wikimedia/CC-BY-SA 2.5)

Bakterien: Stromfresser können auch nützlich sein

Shewanella oneidensis kann auch ohne Sauerstoff mit Strom leben.
Shewanella oneidensis kann auch ohne Sauerstoff mit Strom leben. (Bild: Wikimedia/CC-BY-SA 2.5)

Mit Regenwürmern fängt man Fische - und mit Strom ködern Forscher ungewöhnliche Bakterien. Sie hoffen, dass die nicht nur bei der Abwasseraufbereitung nützlich sein werden.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Alles Lebendige muss von etwas leben. Lebewesen vom Menschen über den Fisch bis hin zum kleinsten Bakterium beziehen ihre Energie aus chemischen Reaktionen. Dabei ist das Leben beim Energieträger nicht wählerisch. Wenn eine chemische Reaktion zwischen wasserlöslichen Chemikalien Energie freisetzt, sind die Chancen gut, dass es ein Bakterium gibt, das davon leben kann. Und derartige Nährstoffe zu "fressen" und Oxidatoren zu "atmen" gibt es viele.

Anzeige

Forschern ist es gelungen, einen Teil davon durch elektrischen Strom zu ersetzen. Sie erhoffen sich dadurch neue Wege zur Abwasseraufbereitung und Stromherstellung. Vor allem aber haben sie es geschafft, mit Strom als Köder Bakterien zu untersuchen, die sich bisher nicht im Labor kultivieren lassen. Dabei fanden sie stromfressende Bakterien auch an ungewöhnlichen Orten.

Die bekanntesten Nährstoffe sind organische Kohlenhydrate. Aber einige Bakterienarten können auch Wasserstoff, Schwefel oder noch nicht vollständig oxidiertes Eisen oder Mangan benutzen. Allen Nährstoffen gemeinsam ist, dass sie im Lauf der chemischen Reaktionen bei der Verarbeitung in der Zelle Elektronen abgeben. Alle chemischen Reaktionen bestehen aus den Interaktionen der Elektronen. Der Biochemiker und Nobelpreisträger Albert Szent Gyorgi brachte es auf die Formel: "Alles Leben ist nichts weiter als ein Elektron auf der Suche nach einem Ort zum Bleiben."

Damit überhaupt irgendein Prozess ablaufen kann, braucht die Zelle auch noch einen Stoff, der die Elektronen am Ende des Prozesses aufnimmt. Sauerstoff ist einer der besten Stoffe dafür. Er steht weit oben in der elektrochemischen Spannungsreihe, weshalb chemische Reaktionen mit Sauerstoff und beinahe beliebigen Nährstoffen immer Energie freisetzen. Aber auch andere Stoffe können dem gleichen Zweck dienen, solange sie nur in der Spannungsreihe oberhalb des Nährstoffs stehen.

Es ist die gleiche Spannungsreihe, mit der auch die Spannung von Batterien und Brennstoffzellen berechnet wird. So einfach dargestellt, ist es vielleicht nicht überraschend, dass Bakterien wenigstens einen Teil ihrer Energieversorgung auch durch Strom decken können sollten. Trotzdem ist das erst vor kurzem auch beobachtet worden.

Das unmögliche Elektron

Einer der wichtigsten Teile der Bakterien ist die Zellmembran. Sie trennt die Außenwelt von den kontrollierten Bedingungen, die für das Funktionieren einer Zelle im Inneren nötig sind. Nur durch spezielle Kanäle können Stoffe kontrolliert in die Zelle hinein- oder aus ihr herausgelangen. Elektronen gehören nicht dazu, weil sie unter normalen Bedingungen nicht wasserlöslich sind. Ohne einen direkten Weg aus dem Bakterium heraus sind die Elektronen auf einen wasserlöslichen Träger angewiesen.

Im Lake Oneida, einem 34 Kilometer langen und 8 Kilometer breiten See im US-Bundesstaat New York, fand sich 1988 ein erster Hinweis darauf, dass es vielleicht noch andere Möglichkeiten gibt. Biologen wurden darauf aufmerksam, dass sich Mangan(IV)oxid im Schlick am Boden des Sees etwa 1.000-mal so schnell im Wasser löste, wie es das normalerweise tun sollte. Dabei wird es in Mangan(II)oxid umgewandelt, wofür das Mangan zwei Elektronen aufnehmen muss.

Die Geschwindigkeit deutete darauf hin, dass biologische Prozesse eine Rolle spielen. Das nicht wasserlösliche Mangan(IV)oxid sollte dafür gar nicht infrage kommen. Aber es fand sich dort ein Bakterium, das später den Namen Shewanella oneidensis erhielt. Wie sich herausstellte, befinden sich in der Zellmembran von Shewanella Ketten von Enzymen, die Elektronen einander weiterreichen - bis aus der Zelle hinaus.

Mit Hilfe ihrer Zellmembran können diese Bakterien auch feste Mangan(IV)oxid Partikel benutzen, um Elektronen abzugeben, auch wenn kein Sauerstoff mehr für diesen Zweck vorhanden ist. Die Bakterien sind dabei sehr flexibel und können auch andere Stoffe benutzen, im Extremfall auch im Wasser gelöste Schwermetalle wie Blei oder Uran. Sobald der Sauerstoff ausgeht, bilden die Bakterien aus ihrer Zellmembran lange Arme aus. Es sind biologische Nanodrähte, mit denen sie ihre Reichweite vergrößern und damit besser Chancen auf Kontakt mit Stoffen haben, an die sie Elektronen abgeben können.

Bakterien in der Brennstoffzelle 

eye home zur Startseite
Spike79 15. Jul 2016

Wenn das Wasser so sauber ist, dass nicht mal Fische darin überleben können, ist es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, München, Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)
  3. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple...

    xeneo23 | 04:15

  2. kt

    xeneo23 | 04:14

  3. Re: Richtig so, FDP!

    teenriot* | 03:33

  4. Re: Jedes geschlossene System

    DAUVersteher | 03:22

  5. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel