Bakom: Schweizer 5G-Frequenzen für 335 Millionen Euro versteigert

In der Schweiz kosten die 5G-Frequezen nur 380 Millionen Franken, in Deutschland erwartet man bis zu 10 Milliarden Euro. Dafür soll laut Swisscom 5G bis Ende 2019 bereits in 60 Städten und Gemeinden punktuell verfügbar sein. Endgeräte sollen in den nächsten Monaten auf den Schweizer Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Prototyp von Qualcomm und Swisscom
5G-Prototyp von Qualcomm und Swisscom (Bild: Swisscom)

Die Schweiz hat die 5G-Frequenzen versteigert. Das gab das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) am 8. Februar 2019 bekannt. Die Auktionseinnahmen für den Bund belaufen sich auf rund 380 Millionen Franken (335 Millionen Euro). Die Auktion dauerte vom 29. Januar bis zum 7. Februar 2019.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. Referent PMO mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) rechne bei der Vergabe der Frequenzen für den 5G-Mobilfunk in Deutschland mit Einnahmen von 4 bis 5 Milliarden Euro, wurde im Oktober 2018 berichtet. Laut Informationen des Nachrichtenmagazins Der Spiegel werden 10 Milliarden Euro erwartet.

In der Schweiz ersteigerte die Swisscom den Großteil, sie bot 195,6 Millionen Franken. Salt und Sunrise zahlen 94,5 und 89,2 Millionen Franken. Der britische Betreiber Dense Air nahm kurzfristig an dem Verfahren teil, erwarb aber keine Frequenzen. Die ersteigerten Frequenzen will die Swisscom nutzen, um das Mobilfunknetz mit der 5G-Technologie zu ergänzen und die Kapazitäten des bestehenden 4G-Netzes zu erweitern. Erste 5G-fähige Endgeräte werden in den nächsten Monaten auf dem Schweizer Markt erwartet. "Bis Ende 2019 soll 5G bereits in 60 Städten und Gemeinden punktuell verfügbar sein", erklärte die Swisscom.

Im Versteigerung erfolgte im Auftrag der Eidgenössischen Kommunikationskommission (ComCom), die neu erteilten Funkkonzessionen sind 15 Jahre gültig. Fünf Frequenzblöcke à 5 MHz im 2600 MHz-Band sowie in den 700- und 1.400-MHz-Bereichen blieben unverkauft. Bei 1.400 MHz handelt es sich um zusätzliche Downlinkfrequenzen. Die nicht vergebenen Frequenzen verbleiben beim Bund und werden zu einem späteren Zeitpunkt erneut ausgeschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tim Sperber 11. Feb 2019

Dafür verdienen die Leute in der Schweiz auch etwa doppelt soviel wie in der BRD. Aber da...

Hotohori 10. Feb 2019

Klingt wie aus einem schlechten Film. Nicht gedacht, dass dahinter ein derartiger Aufwand...

Melibokus 10. Feb 2019

das ist ja klar :-) Aber welche Reichweiten bei welcher Geschwindigkeit sind denn mit 5G...

Kommentator2019 09. Feb 2019

Google noch einmal Monopol und Marktanteile Vodafone. Leider hat man den D2-Mannesmann...

kernash 09. Feb 2019

Das Geld geht in die Bundeskasse. Für den Ausbau sind die Mobilfunkanbieter zuständig und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /