Abo
  • IT-Karriere:

Bakom: Schweizer 5G-Frequenzen für 335 Millionen Euro versteigert

In der Schweiz kosten die 5G-Frequezen nur 380 Millionen Franken, in Deutschland erwartet man bis zu 10 Milliarden Euro. Dafür soll laut Swisscom 5G bis Ende 2019 bereits in 60 Städten und Gemeinden punktuell verfügbar sein. Endgeräte sollen in den nächsten Monaten auf den Schweizer Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Prototyp von Qualcomm und Swisscom
5G-Prototyp von Qualcomm und Swisscom (Bild: Swisscom)

Die Schweiz hat die 5G-Frequenzen versteigert. Das gab das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) am 8. Februar 2019 bekannt. Die Auktionseinnahmen für den Bund belaufen sich auf rund 380 Millionen Franken (335 Millionen Euro). Die Auktion dauerte vom 29. Januar bis zum 7. Februar 2019.

Stellenmarkt
  1. Beta Systems Software AG, Berlin
  2. STAUFEN.AG, Köngen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) rechne bei der Vergabe der Frequenzen für den 5G-Mobilfunk in Deutschland mit Einnahmen von 4 bis 5 Milliarden Euro, wurde im Oktober 2018 berichtet. Laut Informationen des Nachrichtenmagazins Der Spiegel werden 10 Milliarden Euro erwartet.

In der Schweiz ersteigerte die Swisscom den Großteil, sie bot 195,6 Millionen Franken. Salt und Sunrise zahlen 94,5 und 89,2 Millionen Franken. Der britische Betreiber Dense Air nahm kurzfristig an dem Verfahren teil, erwarb aber keine Frequenzen. Die ersteigerten Frequenzen will die Swisscom nutzen, um das Mobilfunknetz mit der 5G-Technologie zu ergänzen und die Kapazitäten des bestehenden 4G-Netzes zu erweitern. Erste 5G-fähige Endgeräte werden in den nächsten Monaten auf dem Schweizer Markt erwartet. "Bis Ende 2019 soll 5G bereits in 60 Städten und Gemeinden punktuell verfügbar sein", erklärte die Swisscom.

Im Versteigerung erfolgte im Auftrag der Eidgenössischen Kommunikationskommission (ComCom), die neu erteilten Funkkonzessionen sind 15 Jahre gültig. Fünf Frequenzblöcke à 5 MHz im 2600 MHz-Band sowie in den 700- und 1.400-MHz-Bereichen blieben unverkauft. Bei 1.400 MHz handelt es sich um zusätzliche Downlinkfrequenzen. Die nicht vergebenen Frequenzen verbleiben beim Bund und werden zu einem späteren Zeitpunkt erneut ausgeschrieben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  3. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  4. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)

Tim Sperber 11. Feb 2019

Dafür verdienen die Leute in der Schweiz auch etwa doppelt soviel wie in der BRD. Aber da...

Hotohori 10. Feb 2019

Klingt wie aus einem schlechten Film. Nicht gedacht, dass dahinter ein derartiger Aufwand...

Melibokus 10. Feb 2019

das ist ja klar :-) Aber welche Reichweiten bei welcher Geschwindigkeit sind denn mit 5G...

Kommentator2019 09. Feb 2019

Google noch einmal Monopol und Marktanteile Vodafone. Leider hat man den D2-Mannesmann...

kernash 09. Feb 2019

Das Geld geht in die Bundeskasse. Für den Ausbau sind die Mobilfunkanbieter zuständig und...


Folgen Sie uns
       


Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich

Wir haben die ANC-Leistung von drei ANC-Kopfhörern miteinander verglichen. Wir ließen Boses neue Noise Cancelling Headphones 700 gegen Boses Quiet Comfort 35 II und Sonys WH-1000XM3 antreten.

Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich Video aufrufen
Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /