Abo
  • IT-Karriere:

Bakom: Schweizer 5G-Frequenzen für 335 Millionen Euro versteigert

In der Schweiz kosten die 5G-Frequezen nur 380 Millionen Franken, in Deutschland erwartet man bis zu 10 Milliarden Euro. Dafür soll laut Swisscom 5G bis Ende 2019 bereits in 60 Städten und Gemeinden punktuell verfügbar sein. Endgeräte sollen in den nächsten Monaten auf den Schweizer Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Prototyp von Qualcomm und Swisscom
5G-Prototyp von Qualcomm und Swisscom (Bild: Swisscom)

Die Schweiz hat die 5G-Frequenzen versteigert. Das gab das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) am 8. Februar 2019 bekannt. Die Auktionseinnahmen für den Bund belaufen sich auf rund 380 Millionen Franken (335 Millionen Euro). Die Auktion dauerte vom 29. Januar bis zum 7. Februar 2019.

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) rechne bei der Vergabe der Frequenzen für den 5G-Mobilfunk in Deutschland mit Einnahmen von 4 bis 5 Milliarden Euro, wurde im Oktober 2018 berichtet. Laut Informationen des Nachrichtenmagazins Der Spiegel werden 10 Milliarden Euro erwartet.

In der Schweiz ersteigerte die Swisscom den Großteil, sie bot 195,6 Millionen Franken. Salt und Sunrise zahlen 94,5 und 89,2 Millionen Franken. Der britische Betreiber Dense Air nahm kurzfristig an dem Verfahren teil, erwarb aber keine Frequenzen. Die ersteigerten Frequenzen will die Swisscom nutzen, um das Mobilfunknetz mit der 5G-Technologie zu ergänzen und die Kapazitäten des bestehenden 4G-Netzes zu erweitern. Erste 5G-fähige Endgeräte werden in den nächsten Monaten auf dem Schweizer Markt erwartet. "Bis Ende 2019 soll 5G bereits in 60 Städten und Gemeinden punktuell verfügbar sein", erklärte die Swisscom.

Im Versteigerung erfolgte im Auftrag der Eidgenössischen Kommunikationskommission (ComCom), die neu erteilten Funkkonzessionen sind 15 Jahre gültig. Fünf Frequenzblöcke à 5 MHz im 2600 MHz-Band sowie in den 700- und 1.400-MHz-Bereichen blieben unverkauft. Bei 1.400 MHz handelt es sich um zusätzliche Downlinkfrequenzen. Die nicht vergebenen Frequenzen verbleiben beim Bund und werden zu einem späteren Zeitpunkt erneut ausgeschrieben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)

Tim Sperber 11. Feb 2019

Dafür verdienen die Leute in der Schweiz auch etwa doppelt soviel wie in der BRD. Aber da...

Hotohori 10. Feb 2019

Klingt wie aus einem schlechten Film. Nicht gedacht, dass dahinter ein derartiger Aufwand...

Melibokus 10. Feb 2019

das ist ja klar :-) Aber welche Reichweiten bei welcher Geschwindigkeit sind denn mit 5G...

Kommentator2019 09. Feb 2019

Google noch einmal Monopol und Marktanteile Vodafone. Leider hat man den D2-Mannesmann...

kernash 09. Feb 2019

Das Geld geht in die Bundeskasse. Für den Ausbau sind die Mobilfunkanbieter zuständig und...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /