Abo
  • IT-Karriere:

Bakkt: Eigentümer der New Yorker Börse kündigt Bitcoin-Plattform an

Auf einer eigenen Plattform will der Börsenbetreiber ICE die Verbreitung digitaler Vermögenswerte unter anderem im Consumer-Bereich vergrößern. Dabei kooperiert das Unternehmen mit Partnern wie Microsoft, Starbucks und der Boston Consulting Group.

Artikel veröffentlicht am ,
ICE wagt die Gründung einer Bitcoin-Plattform, trotz unstetiger Kurse und gewisser Rechtsunsicherheit.
ICE wagt die Gründung einer Bitcoin-Plattform, trotz unstetiger Kurse und gewisser Rechtsunsicherheit. (Bild: Arnoldius/CC-BY-SA 3.0)

Der amerikanische Börsenbetreiber Intercontinental Exchange (ICE) hat angekündigt, ein "offenes und reguliertes, weltweites Ökosystem für digitale Vermögenswerte" zu eröffnen. Einer Stellungnahme vom vergangenen Freitag zufolge wird dazu ein neues Unternehmen namens Bakkt gegründet, das in Zusammenarbeit mit Unternehmen wie Microsoft, der Boston Consulting Group und Starbucks eine Plattform für den Handel mit Bitcoin und Co. ins Leben rufen soll.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Damit bestätigt ICE offiziell frühere Vermutungen, denen zufolge das Unternehmen eine zuvor noch nicht namentlich genannte Handelsplattform für Bitcoin plant. "Bitcoin würde weltweite Geldbewegungen erheblich vereinfachen", sagt Jeffrey C. Sprecher, Gründer und Vorsitzender von ICE, dem Magazin Fortune. "Die Digitalwährung hat das Potenzial, die erste weltweit gültige Währung zu werden."

Bakkt setzt auf Microsoft Cloud

Bakkt soll dabei Microsofts Cloud-Lösungen nutzen, um eine "integrierte Plattform zu entwickeln, mit der Verbraucher und Organisationen digitale Assets nahtlos über ein globales Netzwerk kaufen, verkaufen, speichern und ausgeben können", heißt es bei ICE. Laut einem Blogeintrag von Bakkt-Chefin Kelly Loeffler soll das neue Unternehmen die bereits regulierte Infrastruktur von ICE mit professionellen und Verbraucheranwendungen kombinieren, um mehr "Transparenz und Vertrauen in zuvor unregulierte Märkte zu bringen". Rechtsunsicherheit und Volatilität werden häufig als Hauptgründe für die Zurückhaltung größerer institutioneller Investoren beim Einstieg in den Markt digitaler Vermögenswerte wie Bitcoin genannt.

Technisch soll die Bakkt-Plattform einen sogenannten Omnibus-Ledger nutzen, der auf der bestehenden Bitcoin-Blockchain aufbaut. Auf diese Weise könnten die Skalierungsprobleme der Bitcoin-Blockchain umgangen werden, um die neue Plattform bereit für den professionellen Einsatz zu machen. Details bezüglich der technischen Umsetzung der Bakkt-Plattform sind bislang aber nicht bekannt.

Bitcoin für alle?

Letztendlich soll Bakkt auch ein Verbraucherprodukt werden, mit dem Private mit Bitcoin ihren Einkauf bezahlen können. Auch deswegen die Partnerschaft mit Starbucks. Die Kaffeekette spiele eine "zentrale Rolle bei der Entwicklung praktischer, vertrauenswürdiger und regulierter Anwendungen, mit denen Verbraucher ihre Digitalwährung in US-Dollar wechseln können, um bei Starbucks damit zu bezahlen", heißt es in der ICE-Ankündigung.

Ob es am Ende wirklich dazu kommt, ist freilich offen. ICE ist nicht der erste Akteur aus der herkömmlichen Banken- und Investmentbranche, der den Einstieg in digitale Währungen versucht. Bereits im Mai meldeten Medien, die Großbank Goldman Sachs wolle für ihre Kunden in Zukunft mit Bitcoin-basierten Produkten handeln. Wegen der Volatilität des Wechselkurses sowie der technischen Komplexität sowohl für Plattformen als auch für Verbraucher haben sich aber selbst Händler der frühen Stunden wieder von der Akzeptanz von Bitcoin verabschiedet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

neokawasaki 26. Okt 2018

Die Frage von Unternehmen ist 'wie verdiene ich Geld'. Und (große) Miner sind...

neokawasaki 07. Aug 2018

Und am 10. ist der erste mögliche Termin für die anstehende ETF-Entscheidung. Mein Tipp...

neokawasaki 07. Aug 2018

Hier kannst du dir deinen Fisch selber aussuchen: https://www.asciiart.eu/animals/fish


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /