Abo
  • Services:

Bake in Space: Bloß keine Krümel auf der ISS

Es klingt banal, ist aber eine "Pionierleistung": Das Bremer Unternehmen Bake in Space will den Astronauten auf der Raumstation ISS mit frischen Brötchen ein Gefühl von Heimat geben. Was auf der Erde alltäglich ist, stellt Raumfahrer vor Probleme.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Astronaut mit Brotlaib (Montage): Deutsche Brotkultur soll ins All.
Astronaut mit Brotlaib (Montage): Deutsche Brotkultur soll ins All. (Bild: Bake in Space)

Anfang der 2020er-Jahre zum Mond, in den 2030er-Jahren zum Mars: Raumfahrtagenturen und private Raumfahrtunternehmen machen für die bemannten Missionen durchaus ehrgeizige Pläne - und sie arbeiten fleißig an der nötigen Hardware, an Raketen, Raumschiffen und Stationen. Die Raumfahrer selbst hingegen scheinen ins Hintertreffen zu geraten.

  • Test auf der Erde: Weltraumgebäck darf nicht krümeln. (Foto: Bake in Space)
  • Prototyp des Backofens für die ISS: Darin ist nur Platz für drei Brötchen. (Foto: Bake in Space)
  • Der Backvorgang dauert eine Stunde, da das Backgut abkühlen muss, bevor es aus dem Ofen genommen wird. (Foto: Bake in Space)
  • Die Zukunftsvision: Raumfahrer auf der ISS und auf langen Raumflügen versorgen sich mit selbst gebackenem Brot. (Foto: Bake in Space)
Test auf der Erde: Weltraumgebäck darf nicht krümeln. (Foto: Bake in Space)
Inhalt:
  1. Bake in Space: Bloß keine Krümel auf der ISS
  2. Backen im All ist schwierig
  3. Brot macht satt und froh

"Ich finde es immer merkwürdig, wenn ich die ganzen Projekte sehe. Man spricht über Raketen und Raumschiffe. Aber irgendwie wird der Mensch vergessen", sagt Sebastian Marcu im Gespräch mit Golem.de. Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden und die Bedürfnisse der Menschen, die knapp anderthalb Jahre durch die Leere des Weltraums fliegen, im Vordergrund stehen. Das ist Marcus Ziel: Er will Raumfahrern ein Stück Heimat mit auf den langen Weg durch das Sonnensystem geben - in Form von frischem Brot.

Bake in Space will Brot auf der ISS backen

Bake in Space heißt das von Marcu gegründete Unternehmen in Bremen. Dessen Motto lautet: "Baking where nobody baked before", sprich: Brot und Brötchen, die zunächst auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) und später dann auch auf weiteren Reisen zu anderen Himmelskörpern gebacken werden.

In fünf Phasen haben die Bremer das Projekt aufgeteilt: Züchten, Ernten, Mahlen, Kneten und Backen. Dabei soll die Kette vom Ende her abgearbeitet werden. Im ersten Schritt will das Unternehmen erst einen Ofen auf die ISS bringen. Damit sollen sich die Astronauten im Rahmen von diversen Technologie-Demonstrationsexperimenten Brötchen frisch aufbacken.

Der Backofen wird von der Erde aus eingeschaltet

Stellenmarkt
  1. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Regen

Das klingt unkompliziert: Ofen öffnen, Teigrohling hineingeben, backen, Brötchen herausholen, essen. So einfach ist das aber nicht. So wird der Backvorgang nicht etwa vor Ort gestartet: Der Astronaut werde den Ofen nur befüllen, während der Backprozess von Erde ferngesteuert werde, erzählt Marcu.

Eine Stunde werde es dauern, bis die Brötchen fertig seien. Zum Vergleich: Auf der Erde sind sie in 15 bis 20 Minuten gar. Grund für die lange Dauer ist, dass die Brötchen im Ofen nicht nur erhitzt, sondern auch wieder auf etwa 45 Grad abgekühlt werden. Andernfalls kann sich wegen der geringen Luftzirkulation vor dem Ofen eine Heißluftblase bilden und es besteht Verbrennungsgefahr. Damit das Brötchen in der langen Zeit nicht komplett austrocknet und sich in Zwieback verwandelt, muss ihm Feuchtigkeit zugeführt werden.

In den Ofen passen drei Brötchen

Der Ofen ist viel kleiner als der in der heimischen Küche auf der Erde: Sein Backraum hat ein Volumen von etwa 8 Litern - das reicht gerade mal für drei Brötchen. Auf der ISS stehen für den Backofen nur 250 Watt zur Verfügung, ein Zehntel der Leistung, die ein Ofen auf der Erde aufnimmt. Da die Backtemperatur aber wie hier unten 250 Grad betragen soll, muss der Ofen sehr gut isoliert sein.

Wichtigstes Kriterium beim Brötchen selbst: Es darf auf gar keinen Fall krümeln. Deshalb verpflege die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) ihre Astronauten seit langem auch mit Tortillas. "Krümel", erläutert Marcu, "sind ein Sicherheitsrisiko und ein Gesundheitsrisiko." So könnten sich Krümel in der Station an technischen Geräten festsetzen. Außerdem könnten die Astronauten herumfliegende Krümel in die Augen bekommen oder einatmen. Das ist zumindest unangenehm, kann aber im schlimmsten Fall sogar zum Ersticken führen. Deshalb muss der Astronaut Augen- und Mundschutz tragen, wenn er die frischen Brötchen herausnimmt.

Das Brötchen krümelt nicht

Eine Brötchen, das nicht krümelt? Das gehe, sagt Marcu. Sie haben es ausprobiert: eine Art Laugengebäck mit einer ledrigen Oberfläche, das beim Abbeißen nicht krümele. Zumindest im frischen Zustand. Wenn es aber eine Weile lagere, entstehe das Krümelproblem wieder. Da müssten sie also noch an der richtigen Rezeptur tüfteln.

"Das klingt nach einem banalen Experiment, aber es ist ein Stück Pionierleistung", sagt Marcu.

Backen im All ist schwierig 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

emdotjay 29. Jan 2018

Da habe ich gerade was im Internet dazu gefunden: https://www.youtube.com/watch?v...

Der-Berliner 14. Dez 2017

Der Name "Schrippe" ist eine niederdeutsche Form des frühneuhochdeutschen Wortes...

TC 27. Nov 2017

https://www.youtube.com/watch?v=CWVFXJoW6ec

Menplant 27. Nov 2017

Hat dir der "Nationalismus" dein Pausengeld geklaut oder warum so feindlich? Tut mir...

eo no 26. Nov 2017

Trotzdem sind Raketen und U-Boote extrem gefährlich


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /