Abo
  • Services:

Bake in Space: Bloß keine Krümel auf der ISS

Es klingt banal, ist aber eine "Pionierleistung": Das Bremer Unternehmen Bake in Space will den Astronauten auf der Raumstation ISS mit frischen Brötchen ein Gefühl von Heimat geben. Was auf der Erde alltäglich ist, stellt Raumfahrer vor Probleme.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Astronaut mit Brotlaib (Montage): Deutsche Brotkultur soll ins All.
Astronaut mit Brotlaib (Montage): Deutsche Brotkultur soll ins All. (Bild: Bake in Space)

Anfang der 2020er-Jahre zum Mond, in den 2030er-Jahren zum Mars: Raumfahrtagenturen und private Raumfahrtunternehmen machen für die bemannten Missionen durchaus ehrgeizige Pläne - und sie arbeiten fleißig an der nötigen Hardware, an Raketen, Raumschiffen und Stationen. Die Raumfahrer selbst hingegen scheinen ins Hintertreffen zu geraten.

  • Test auf der Erde: Weltraumgebäck darf nicht krümeln. (Foto: Bake in Space)
  • Prototyp des Backofens für die ISS: Darin ist nur Platz für drei Brötchen. (Foto: Bake in Space)
  • Der Backvorgang dauert eine Stunde, da das Backgut abkühlen muss, bevor es aus dem Ofen genommen wird. (Foto: Bake in Space)
  • Die Zukunftsvision: Raumfahrer auf der ISS und auf langen Raumflügen versorgen sich mit selbst gebackenem Brot. (Foto: Bake in Space)
Test auf der Erde: Weltraumgebäck darf nicht krümeln. (Foto: Bake in Space)
Inhalt:
  1. Bake in Space: Bloß keine Krümel auf der ISS
  2. Backen im All ist schwierig
  3. Brot macht satt und froh

"Ich finde es immer merkwürdig, wenn ich die ganzen Projekte sehe. Man spricht über Raketen und Raumschiffe. Aber irgendwie wird der Mensch vergessen", sagt Sebastian Marcu im Gespräch mit Golem.de. Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden und die Bedürfnisse der Menschen, die knapp anderthalb Jahre durch die Leere des Weltraums fliegen, im Vordergrund stehen. Das ist Marcus Ziel: Er will Raumfahrern ein Stück Heimat mit auf den langen Weg durch das Sonnensystem geben - in Form von frischem Brot.

Bake in Space will Brot auf der ISS backen

Bake in Space heißt das von Marcu gegründete Unternehmen in Bremen. Dessen Motto lautet: "Baking where nobody baked before", sprich: Brot und Brötchen, die zunächst auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) und später dann auch auf weiteren Reisen zu anderen Himmelskörpern gebacken werden.

In fünf Phasen haben die Bremer das Projekt aufgeteilt: Züchten, Ernten, Mahlen, Kneten und Backen. Dabei soll die Kette vom Ende her abgearbeitet werden. Im ersten Schritt will das Unternehmen erst einen Ofen auf die ISS bringen. Damit sollen sich die Astronauten im Rahmen von diversen Technologie-Demonstrationsexperimenten Brötchen frisch aufbacken.

Der Backofen wird von der Erde aus eingeschaltet

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Das klingt unkompliziert: Ofen öffnen, Teigrohling hineingeben, backen, Brötchen herausholen, essen. So einfach ist das aber nicht. So wird der Backvorgang nicht etwa vor Ort gestartet: Der Astronaut werde den Ofen nur befüllen, während der Backprozess von Erde ferngesteuert werde, erzählt Marcu.

Eine Stunde werde es dauern, bis die Brötchen fertig seien. Zum Vergleich: Auf der Erde sind sie in 15 bis 20 Minuten gar. Grund für die lange Dauer ist, dass die Brötchen im Ofen nicht nur erhitzt, sondern auch wieder auf etwa 45 Grad abgekühlt werden. Andernfalls kann sich wegen der geringen Luftzirkulation vor dem Ofen eine Heißluftblase bilden und es besteht Verbrennungsgefahr. Damit das Brötchen in der langen Zeit nicht komplett austrocknet und sich in Zwieback verwandelt, muss ihm Feuchtigkeit zugeführt werden.

In den Ofen passen drei Brötchen

Der Ofen ist viel kleiner als der in der heimischen Küche auf der Erde: Sein Backraum hat ein Volumen von etwa 8 Litern - das reicht gerade mal für drei Brötchen. Auf der ISS stehen für den Backofen nur 250 Watt zur Verfügung, ein Zehntel der Leistung, die ein Ofen auf der Erde aufnimmt. Da die Backtemperatur aber wie hier unten 250 Grad betragen soll, muss der Ofen sehr gut isoliert sein.

Wichtigstes Kriterium beim Brötchen selbst: Es darf auf gar keinen Fall krümeln. Deshalb verpflege die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) ihre Astronauten seit langem auch mit Tortillas. "Krümel", erläutert Marcu, "sind ein Sicherheitsrisiko und ein Gesundheitsrisiko." So könnten sich Krümel in der Station an technischen Geräten festsetzen. Außerdem könnten die Astronauten herumfliegende Krümel in die Augen bekommen oder einatmen. Das ist zumindest unangenehm, kann aber im schlimmsten Fall sogar zum Ersticken führen. Deshalb muss der Astronaut Augen- und Mundschutz tragen, wenn er die frischen Brötchen herausnimmt.

Das Brötchen krümelt nicht

Eine Brötchen, das nicht krümelt? Das gehe, sagt Marcu. Sie haben es ausprobiert: eine Art Laugengebäck mit einer ledrigen Oberfläche, das beim Abbeißen nicht krümele. Zumindest im frischen Zustand. Wenn es aber eine Weile lagere, entstehe das Krümelproblem wieder. Da müssten sie also noch an der richtigen Rezeptur tüfteln.

"Das klingt nach einem banalen Experiment, aber es ist ein Stück Pionierleistung", sagt Marcu.

Backen im All ist schwierig 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€

emdotjay 29. Jan 2018

Da habe ich gerade was im Internet dazu gefunden: https://www.youtube.com/watch?v...

Der-Berliner 14. Dez 2017

Der Name "Schrippe" ist eine niederdeutsche Form des frühneuhochdeutschen Wortes...

TC 27. Nov 2017

https://www.youtube.com/watch?v=CWVFXJoW6ec

Menplant 27. Nov 2017

Hat dir der "Nationalismus" dein Pausengeld geklaut oder warum so feindlich? Tut mir...

eo no 26. Nov 2017

Trotzdem sind Raketen und U-Boote extrem gefährlich


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /