• IT-Karriere:
  • Services:

Backen im All ist schwierig

Wieso? Backen ist doch einfach: Wasser, Hefe und Mehl vermischen, gehen lassen, kneten, noch einmal gehen lassen, ab in den Backofen bei 250 Grad. Fertig ist ein zumindest sehr basales Brot. Das ist schon zuhause schwieriger, als es klingt, in der Schwerelosigkeit steckt das Backen jedoch voller Tücken und Risiken.

  • Test auf der Erde: Weltraumgebäck darf nicht krümeln. (Foto: Bake in Space)
  • Prototyp des Backofens für die ISS: Darin ist nur Platz für drei Brötchen. (Foto: Bake in Space)
  • Der Backvorgang dauert eine Stunde, da das Backgut abkühlen muss, bevor es aus dem Ofen genommen wird. (Foto: Bake in Space)
  • Die Zukunftsvision: Raumfahrer auf der ISS und auf langen Raumflügen versorgen sich mit selbst gebackenem Brot. (Foto: Bake in Space)
Prototyp des Backofens für die ISS: Darin ist nur Platz für drei Brötchen. (Foto: Bake in Space)
Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Butzbach
  2. VerbaVoice GmbH, München

Das geht bei den Grundzutaten los: "Wir haben da zwei verschiedene Stoffe, die überhaupt nicht miteinander reden wollen in der Schwerelosigkeit: Mehl verteilt sich in einer Riesenwolke in alle Richtungen, das Wasser bleibt über die Oberflächenspannung als ein Klumpen bestehen."

Auf der ISS ist Hefe nicht erwünscht

Auch Hefe ist auf der ISS ausgeschlossen. "Wir können nicht einfach Hefe mitbringen und sich da oben frei entfalten lassen", sagt Marcu. Die Pilze könnten sich ausbreiten und sich auf der Station festsetzen, wo die Astronauten sie nicht entfernen können - wie etwa die Schimmelpilze auf der ehemaligen russischen Raumstation Mir. Auch die ISS ist nicht sicher vor Schimmelbefall.

Schimmelpilze können die Gesundheit der Astronauten und möglicherweise auch Kabelisolierungen und Fensterdichtungen schädigen. Zwar seien Hefepilze nicht so gefährlich, sagt Marcu, "aber man muss es ja auch nicht forcieren".

Wasser und Mehl vermischen sich nicht

Aber selbst in einer abgeschlossenen Umgebung, aus der die Bestandteile nicht entkommen können, entsteht im All kein Brot: So schickte das kanadische Raumfahrtunternehmen Spar Aerospace 1992 einen Brotbackautomaten mit dem Space Shuttle Endeavour ins All. Zurück auf der Erde fanden die Initiatoren des Experiments in dem Kasten kein Brot, sondern nur kleine, harte Krümel.

Für das Teigmischen wird es wohl einen speziellen Mixer geben. Da Hefe nicht in Frage kommt, wird das Brot voraussichtlich mit einem Sauerteig zubereitet. Verschiedene Enzyme sollen das Kneten verbessern. Beim Rezept des Weltraumbrots muss zudem die veränderte Wahrnehmung bedacht werden: In der Schwerelosigkeit steigt Flüssigkeit in den Kopf, der deshalb leicht anschwillt. Für die Astronauten fühle sich das wie eine Erkältung an, sagt Marcu. Die Geschmacksnerven reagierten weniger sensibel. Deshalb müssten Speisen stärker gewürzt sein. Die Astronauten helfen mit einem Flüssigsalz nach - Salz wirkt ja auch wie ein Geschmacksverstärker.

Geknetet wird erst nach 2020

Erste Knettests auf der ISS wird es wohl erst 2020 oder 2021 geben, bei der übernächsten Mission mit einem deutschen Astronauten, aller Voraussicht nach Matthias Maurer. Auf der Station gebacken wird aber früher. Bis zur nächsten Mission mit Alexander Gerst, der 2018 als erster deutscher Kommandant wieder auf die Station fliegt, reicht die Zeit nicht. Möglicherweise fliegen Ofen und Brötchen im Jahr darauf mit dem Italiener Luca Parmitano auf die ISS.

Sicher ist, dass die Astronauten die Brötchen, die auf der ISS gebacken werden, auch essen dürfen - anders als den ersten Salat, den die Nasa 2014 auf die Station schickte. Die Astronauten mussten die Pflanzen pflegen, ernten - und dann zur Untersuchung auf die Erde schicken.

Wie schmeckt das Brötchen?

Die Weltraumbrötchen sind jedoch zum Verzehr gedacht. Die Astronauten müssen lediglich nach dem Verzehr Auskunft geben über die Textur, die Krümeligkeit, wie das Brötchen von innen aussieht und natürlich, wie es schmeckt.

Was aber soll das Ganze?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bake in Space: Bloß keine Krümel auf der ISSBrot macht satt und froh 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

emdotjay 29. Jan 2018

Da habe ich gerade was im Internet dazu gefunden: https://www.youtube.com/watch?v...

Der-Berliner 14. Dez 2017

Der Name "Schrippe" ist eine niederdeutsche Form des frühneuhochdeutschen Wortes...

TC 27. Nov 2017

https://www.youtube.com/watch?v=CWVFXJoW6ec

Menplant 27. Nov 2017

Hat dir der "Nationalismus" dein Pausengeld geklaut oder warum so feindlich? Tut mir...

eo no 26. Nov 2017

Trotzdem sind Raketen und U-Boote extrem gefährlich


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /