• IT-Karriere:
  • Services:

Baikal-T1: Russische CPU steckt in erstem AiO-System

T-Platforms verbaut den Baikal-T1: Der russische Supercomputer-Hersteller verwendet den Prozessor in einem Thin Client inklusive Bildschirm, also einem All-in-One. Da der T1 eine CPU ist, stammt etwa die Grafikeinheit von anderen Entwicklern.

Artikel veröffentlicht am ,
Tavolga Terminal
Tavolga Terminal (Bild: T-Platforms)

Der russische Hersteller T-Platforms hat einen ersten Computer auf Basis des Baikal-T1 genannten Prozessors von Baikal Electronics vorgestellt. Das als 'Tavolga Terminal' bezeichnete All-in-One-Gerät ist, der Name deutet es an, ein Thin Client. Folglich fällt die Rechenleistung sehr gering aus, da das System selbst nur als Ausgabegerät dient und die eigentliche Arbeit über einen Cloud-Zugang von einem Server übernommen wird.

Stellenmarkt
  1. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Technische Basis des Tavolga Terminals ist ein passiv gekühlter Baikal-T1, eine auf der MIPS-Architektur basierende CPU von Baikal Electronics. Letzteres ist ein Spin-off von T-Platforms, das wiederum dem Staat nahesteht und unter anderem auch Supercomputer herstellt. Der Baikal-T1 verwendet Warrior-P5600-Kerne mit 32-Bit-Technik, mit im System-on-a-Chip stecken zudem ein DDR3-Speichercontroller, 10-Gigabit-Ethernet sowie mehrere PCIe-3.0-Lanes, ein USB-2.0-Controller und eine Sata-6-Gbit/s-Schnittstelle.

  • Tavolga Terminal (Bild: T-Platforms)
Tavolga Terminal (Bild: T-Platforms)

Was fehlt, ist eine Grafikeinheit. Die SM750 (PDF) stammt vom taiwanischen Hersteller Silicon Motion, der den meisten Lesern für SSD-Controller in günstigen Flash-Drives wie Crucials BX200 bekannt sein dürfte. Die SM750 wird an eine PCIe-Lane angeschlossen und übernimmt die 2D-Ausgabe von bis zu 1.920 x 1.440 Pixeln. Der Videospeicher fasst 16 MByte und damit genug für den Framebuffer des 1080p-21,5-Zoll-Displays im Tavolga Terminal.

Die weitere Ausstattung des Thin Clients besteht aus 2 bis 8 GByte DDR3-RAM und optional einer SSD im 2,5-Zoll-Format oder als verlöteter Flash-Speicher mit 8 GByte Kapazität. Darauf ist ein Debian-Linux installiert, Anwendungen wie den Firefox-Browser oder Libreoffice soll das AiO lokal schultern.

T-Platforms plant, das Tavolga Terminal ab dem zweiten Quartal 2016 auszuliefern, ein Preis ist über die Webseite nicht einsehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Pjörn 01. Mär 2016

Das Problem,bei der von DrWatson erwähnten "unbegründeten Hysterie" ist die Tatsache,dass...

Anonymer Nutzer 01. Mär 2016

Das glaube ich dann doch eher nicht. Der Preis ist zwar nicht bekannt, ich würde aber...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /