• IT-Karriere:
  • Services:

Baikal: Russland baut eigene ARM-CPUs für Behördencomputer

Bis 2015 soll Russlands erste für vielfältige Systeme geeignete CPU fertig sein. Der Staat selbst entwickelt einen ARM-Chip mit acht Kernen und 2 GHz Takt, der in PCs und Mikroservern zum Einsatz kommen soll. Ziel ist es, US-Lieferanten wie AMD und Intel zu ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Russlands Staatschef Wladimir Putin
Russlands Staatschef Wladimir Putin (Bild: AFP/Getty Images)

Unter Führung des russischen Wirtschaftsministeriums soll "Baikal" entstehen - der erste für viele verschiedene Anwendungen geeignete Mikroprozessor aus Russland. Dies berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Itar-Tass , die dabei aus einem Artikel der Wirtschaftszeitung Kommersant zitiert. Dieser wiederum nennt keine Amtsträger namentlich, so dass die Informationen nicht als absolut gesichert gelten dürften.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. SAPHIR Software GmbH, Leverkusen

Den Meldungen zufolge arbeiten russische Firmen mit finanzieller Unterstützung in Millionenhöhe durch das Wirtschaftsministerium zunächst an zwei verschiedenen Chips namens Baikal M und Baikal M/S. Sie basieren auf dem Kern Cortex-A57 von ARM mit 64-Bit-Fähigkeiten. Im Jahr 2015 soll das SoC ausgeliefert werden und über 8 Kerne bei 2 GHz Takt verfügen.

Geplant ist eine Fertigung mit 28 Nanometern Strukturbreite - dies ist auch die in anderen Ländern derzeit für schnelle ARM-SoCs am weitesten verbreitete Herstellungstechnik. 2016 sollen die Baikals dann auf 16 Nanometer umgestellt werden, wobei vorgesehen ist, die Zahl der Kerne auf 16 zu verdoppeln.

Die Bakial-SoC sollen sowohl in PCs aks auch in Mikroservern eingesetzt werden, und zwar in solchen, die russische Behörden anschaffen. Itar-Tass zufolge kauft Russland jährlich 700.000 PCs und 300.000 Server, die einem Wert von je 500 und 800 Millionen US-Dollar entsprechen sollen. Chips von AMD und Intel will Russland künftig nicht mehr einsetzen, Gründe dafür nennen die Berichte nicht - sie dürften aber im durch die NSA-Spähaffäre erschütterten Vertrauen in westliche IT-Systeme liegen.

Keine russischen Chipfabriken für Baikal

Als Betriebssystem für die russischen Rechner soll Linux dienen. Ein vollständig neu im eigenen Land entwickeltes System wie das chinesische China OS erwähnen die Berichte nicht. Für PCs und Server wäre das auch sehr aufwendig zu entwickelt, auch China setzt für diese Rechner auf eigene Linux-Varianten.

Herstellen soll die Baikal-CPUs ein gleichnamiger Ableger des russischen Supercomputerherstellers T-Platforms, der trotz der Namensähnlichkeit keine Tochter der Deutschen Telekom ist. Aber eine Tochtergesellschaft von T-Platforms, Baikal Electronics, soll die Fertigung übernehmen - laut dem Bericht des Kommersant wird die Chipherstellung im Ausland vorgenommen. Das passt gut, denn T-Platforms unterhält nach eigener Darstellung auch Niederlassungen in Taiwan und Deutschland. Und aus Taiwan, insbesondere vom größten Auftragshersteller der Welt, TSMC, kommt auch ein großer Teil der heute verfügbaren ARM-SoCs mit 28 Nanometern Strukturbreite.

Baikal wäre nicht der erste Prozessor aus Russland, aber nach den bisherigen Informationen der flexibelste. Bereits seit den 1990er Jahren wurde das von der SPARC-Architektur abgeleitete Design Elbrus entwickelt, das aber nie in so großer Zahl wie es bei Baikal geplant ist zur Anwendung kam. Im Jahr 2004 übernahm Intel einen großen Teil des Elbrus-Teams.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Anonymer Nutzer 15. Aug 2014

Blödsinn! Ich sehe einfach welches Land ständig lügt um Kriege zu starten! Angebliche...

SelfEsteem 24. Jun 2014

Nicht per se genauer, eher weiter vorausschauend. Waehrend in Florida noch live...

raphaelo00 23. Jun 2014

Sowohl als auch.

fesfrank 23. Jun 2014

kimjongunixoiden ..... der war mal richtig gut :-)

Strizh7 23. Jun 2014

Eigentlich gibt es schon funktionierende Computer mit Elbrus CPUs und eigene angepasste...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /