Abo
  • Services:

Baikal: Russland baut eigene ARM-CPUs für Behördencomputer

Bis 2015 soll Russlands erste für vielfältige Systeme geeignete CPU fertig sein. Der Staat selbst entwickelt einen ARM-Chip mit acht Kernen und 2 GHz Takt, der in PCs und Mikroservern zum Einsatz kommen soll. Ziel ist es, US-Lieferanten wie AMD und Intel zu ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Russlands Staatschef Wladimir Putin
Russlands Staatschef Wladimir Putin (Bild: AFP/Getty Images)

Unter Führung des russischen Wirtschaftsministeriums soll "Baikal" entstehen - der erste für viele verschiedene Anwendungen geeignete Mikroprozessor aus Russland. Dies berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Itar-Tass , die dabei aus einem Artikel der Wirtschaftszeitung Kommersant zitiert. Dieser wiederum nennt keine Amtsträger namentlich, so dass die Informationen nicht als absolut gesichert gelten dürften.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Siedlungswerk GmbH, Stuttgart

Den Meldungen zufolge arbeiten russische Firmen mit finanzieller Unterstützung in Millionenhöhe durch das Wirtschaftsministerium zunächst an zwei verschiedenen Chips namens Baikal M und Baikal M/S. Sie basieren auf dem Kern Cortex-A57 von ARM mit 64-Bit-Fähigkeiten. Im Jahr 2015 soll das SoC ausgeliefert werden und über 8 Kerne bei 2 GHz Takt verfügen.

Geplant ist eine Fertigung mit 28 Nanometern Strukturbreite - dies ist auch die in anderen Ländern derzeit für schnelle ARM-SoCs am weitesten verbreitete Herstellungstechnik. 2016 sollen die Baikals dann auf 16 Nanometer umgestellt werden, wobei vorgesehen ist, die Zahl der Kerne auf 16 zu verdoppeln.

Die Bakial-SoC sollen sowohl in PCs aks auch in Mikroservern eingesetzt werden, und zwar in solchen, die russische Behörden anschaffen. Itar-Tass zufolge kauft Russland jährlich 700.000 PCs und 300.000 Server, die einem Wert von je 500 und 800 Millionen US-Dollar entsprechen sollen. Chips von AMD und Intel will Russland künftig nicht mehr einsetzen, Gründe dafür nennen die Berichte nicht - sie dürften aber im durch die NSA-Spähaffäre erschütterten Vertrauen in westliche IT-Systeme liegen.

Keine russischen Chipfabriken für Baikal

Als Betriebssystem für die russischen Rechner soll Linux dienen. Ein vollständig neu im eigenen Land entwickeltes System wie das chinesische China OS erwähnen die Berichte nicht. Für PCs und Server wäre das auch sehr aufwendig zu entwickelt, auch China setzt für diese Rechner auf eigene Linux-Varianten.

Herstellen soll die Baikal-CPUs ein gleichnamiger Ableger des russischen Supercomputerherstellers T-Platforms, der trotz der Namensähnlichkeit keine Tochter der Deutschen Telekom ist. Aber eine Tochtergesellschaft von T-Platforms, Baikal Electronics, soll die Fertigung übernehmen - laut dem Bericht des Kommersant wird die Chipherstellung im Ausland vorgenommen. Das passt gut, denn T-Platforms unterhält nach eigener Darstellung auch Niederlassungen in Taiwan und Deutschland. Und aus Taiwan, insbesondere vom größten Auftragshersteller der Welt, TSMC, kommt auch ein großer Teil der heute verfügbaren ARM-SoCs mit 28 Nanometern Strukturbreite.

Baikal wäre nicht der erste Prozessor aus Russland, aber nach den bisherigen Informationen der flexibelste. Bereits seit den 1990er Jahren wurde das von der SPARC-Architektur abgeleitete Design Elbrus entwickelt, das aber nie in so großer Zahl wie es bei Baikal geplant ist zur Anwendung kam. Im Jahr 2004 übernahm Intel einen großen Teil des Elbrus-Teams.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. 12,49€
  4. 30,99€

Anonymer Nutzer 15. Aug 2014

Blödsinn! Ich sehe einfach welches Land ständig lügt um Kriege zu starten! Angebliche...

SelfEsteem 24. Jun 2014

Nicht per se genauer, eher weiter vorausschauend. Waehrend in Florida noch live...

raphaelo00 23. Jun 2014

Sowohl als auch.

fesfrank 23. Jun 2014

kimjongunixoiden ..... der war mal richtig gut :-)

Strizh7 23. Jun 2014

Eigentlich gibt es schon funktionierende Computer mit Elbrus CPUs und eigene angepasste...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /