• IT-Karriere:
  • Services:

Baidu zeigt Übersetzungsgerät für unterwegs

Was hat das Gegenüber gerade gesagt? Die Sprachbarriere mindert oft den Spaß an Reisen in fremde Länder. Der chinesische Internetkonzern Baidu hat ein Gerät entwickelt, das Abhilfe bietet: Es übersetzt fast simultan das gesprochene Wort, vorerst aber nur in drei Sprachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unternehmenssitz von Baidu (Symbolbild): korrekte Übersetzung in kurzer Zeit
Unternehmenssitz von Baidu (Symbolbild): korrekte Übersetzung in kurzer Zeit (Bild: Greg Baker/AFP/Getty Images)

Hier ist er, der Babelfisch. Er wird nicht - wie es sich Douglas Adams vorstellte - ins Ohr gesteckt. Es ist ein kleines Kästchen, das mit dem Internet verbunden ist und maschinell unter anderem vom Englischen ins Chinesische übersetzt und umgekehrt.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. VRmagic GmbH, Mannheim

Entwickelt wurde das Gerät vom chinesischen Internetkonzern Baidu, der unter anderem die gleichnamige Suchmaschine betreibt, die in China Marktführer ist. Hua Wu, die leitende Wissenschaftlerin, die sich bei Baidu um die Verarbeitung natürlicher Sprache kümmert, hat das Gerät auf der Konferenz EmTech Digital vorgeführt.

Auf der Bühne führten Wu und Moderator Will Knight, Redakteur beim US-Wissenschaftsmagazin Technology Review, das Gerät vor. Es ähnelt von Form und Größe her ein wenig einer Fernbedienung für einen Fernseher. Es ist mit dem Internet verbunden und fungiert nebenbei auch als mobiler WLAN-Hotspot.

Knight stellte seine Fragen auf Englisch und das Gerät übersetzte diese nach kurzer Wartezeit ins Chinesische. Wu antwortete auf Mandarin, das Gerät gab die englische Übersetzung korrekt wieder.

Baidu arbeitet seit einigen Jahren an der Verarbeitung natürlicher Sprache und maschineller Übersetzung. 2011 hat das Unternehmen Baidu Translate veröffentlicht, eine Übersetzungs-App für Mobilgeräte.

Der Gerät versteht Chinesisch, Englisch und Japanisch

Das Übersetzungsgerät hat aber den Vorteil, dass es im Gespräch schneller zur Hand ist als etwa das Smartphone. Laut Baidu ist es mit den Mobilfunknetzen in über 80 Ländern der Erde kompatibel. Derzeit versteht es allerdings neben Englisch und Hochchinesisch nur noch Japanisch. Weitere Sprachen werden wahrscheinlich in Zukunft dazukommen.

Das Gerät sei seit Ende vergangenen Jahres erhältlich, sagte Wu. Es könne in Reisebüros oder an Flughäfen in China ausgeliehen werden und soll Reisenden die Verständigung im Land vereinfachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ipa 29. Mär 2018

Mit Hochchinesisch meinen die bestimmt putonghua und das ist in der Tat Mandarin.

ChMu 29. Mär 2018

Dutzende von Sprachen koennen gesprochen und auch ausgegeben werden. Auch offline, man...

Bruto 28. Mär 2018

Wenn ich's recht verstanden habe versucht er sich zum Schluss an Chinesisch: "Hen hao...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /