Abo
  • Services:

Baidu zeigt Übersetzungsgerät für unterwegs

Was hat das Gegenüber gerade gesagt? Die Sprachbarriere mindert oft den Spaß an Reisen in fremde Länder. Der chinesische Internetkonzern Baidu hat ein Gerät entwickelt, das Abhilfe bietet: Es übersetzt fast simultan das gesprochene Wort, vorerst aber nur in drei Sprachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unternehmenssitz von Baidu (Symbolbild): korrekte Übersetzung in kurzer Zeit
Unternehmenssitz von Baidu (Symbolbild): korrekte Übersetzung in kurzer Zeit (Bild: Greg Baker/AFP/Getty Images)

Hier ist er, der Babelfisch. Er wird nicht - wie es sich Douglas Adams vorstellte - ins Ohr gesteckt. Es ist ein kleines Kästchen, das mit dem Internet verbunden ist und maschinell unter anderem vom Englischen ins Chinesische übersetzt und umgekehrt.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg

Entwickelt wurde das Gerät vom chinesischen Internetkonzern Baidu, der unter anderem die gleichnamige Suchmaschine betreibt, die in China Marktführer ist. Hua Wu, die leitende Wissenschaftlerin, die sich bei Baidu um die Verarbeitung natürlicher Sprache kümmert, hat das Gerät auf der Konferenz EmTech Digital vorgeführt.

Auf der Bühne führten Wu und Moderator Will Knight, Redakteur beim US-Wissenschaftsmagazin Technology Review, das Gerät vor. Es ähnelt von Form und Größe her ein wenig einer Fernbedienung für einen Fernseher. Es ist mit dem Internet verbunden und fungiert nebenbei auch als mobiler WLAN-Hotspot.

Knight stellte seine Fragen auf Englisch und das Gerät übersetzte diese nach kurzer Wartezeit ins Chinesische. Wu antwortete auf Mandarin, das Gerät gab die englische Übersetzung korrekt wieder.

Baidu arbeitet seit einigen Jahren an der Verarbeitung natürlicher Sprache und maschineller Übersetzung. 2011 hat das Unternehmen Baidu Translate veröffentlicht, eine Übersetzungs-App für Mobilgeräte.

Der Gerät versteht Chinesisch, Englisch und Japanisch

Das Übersetzungsgerät hat aber den Vorteil, dass es im Gespräch schneller zur Hand ist als etwa das Smartphone. Laut Baidu ist es mit den Mobilfunknetzen in über 80 Ländern der Erde kompatibel. Derzeit versteht es allerdings neben Englisch und Hochchinesisch nur noch Japanisch. Weitere Sprachen werden wahrscheinlich in Zukunft dazukommen.

Das Gerät sei seit Ende vergangenen Jahres erhältlich, sagte Wu. Es könne in Reisebüros oder an Flughäfen in China ausgeliehen werden und soll Reisenden die Verständigung im Land vereinfachen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  2. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  3. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

Ipa 29. Mär 2018

Mit Hochchinesisch meinen die bestimmt putonghua und das ist in der Tat Mandarin.

ChMu 29. Mär 2018

Dutzende von Sprachen koennen gesprochen und auch ausgegeben werden. Auch offline, man...

Bruto 28. Mär 2018

Wenn ich's recht verstanden habe versucht er sich zum Schluss an Chinesisch: "Hen hao...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /