Baidu zeigt Übersetzungsgerät für unterwegs

Was hat das Gegenüber gerade gesagt? Die Sprachbarriere mindert oft den Spaß an Reisen in fremde Länder. Der chinesische Internetkonzern Baidu hat ein Gerät entwickelt, das Abhilfe bietet: Es übersetzt fast simultan das gesprochene Wort, vorerst aber nur in drei Sprachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unternehmenssitz von Baidu (Symbolbild): korrekte Übersetzung in kurzer Zeit
Unternehmenssitz von Baidu (Symbolbild): korrekte Übersetzung in kurzer Zeit (Bild: Greg Baker/AFP/Getty Images)

Hier ist er, der Babelfisch. Er wird nicht - wie es sich Douglas Adams vorstellte - ins Ohr gesteckt. Es ist ein kleines Kästchen, das mit dem Internet verbunden ist und maschinell unter anderem vom Englischen ins Chinesische übersetzt und umgekehrt.

Stellenmarkt
  1. Systemanalytiker/in Test Hubschrauber Systeme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Consultant for Digital Transformation and Cloud Solution Engineer (m/f/d)*
    Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
Detailsuche

Entwickelt wurde das Gerät vom chinesischen Internetkonzern Baidu, der unter anderem die gleichnamige Suchmaschine betreibt, die in China Marktführer ist. Hua Wu, die leitende Wissenschaftlerin, die sich bei Baidu um die Verarbeitung natürlicher Sprache kümmert, hat das Gerät auf der Konferenz EmTech Digital vorgeführt.

Auf der Bühne führten Wu und Moderator Will Knight, Redakteur beim US-Wissenschaftsmagazin Technology Review, das Gerät vor. Es ähnelt von Form und Größe her ein wenig einer Fernbedienung für einen Fernseher. Es ist mit dem Internet verbunden und fungiert nebenbei auch als mobiler WLAN-Hotspot.

Knight stellte seine Fragen auf Englisch und das Gerät übersetzte diese nach kurzer Wartezeit ins Chinesische. Wu antwortete auf Mandarin, das Gerät gab die englische Übersetzung korrekt wieder.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Baidu arbeitet seit einigen Jahren an der Verarbeitung natürlicher Sprache und maschineller Übersetzung. 2011 hat das Unternehmen Baidu Translate veröffentlicht, eine Übersetzungs-App für Mobilgeräte.

Der Gerät versteht Chinesisch, Englisch und Japanisch

Das Übersetzungsgerät hat aber den Vorteil, dass es im Gespräch schneller zur Hand ist als etwa das Smartphone. Laut Baidu ist es mit den Mobilfunknetzen in über 80 Ländern der Erde kompatibel. Derzeit versteht es allerdings neben Englisch und Hochchinesisch nur noch Japanisch. Weitere Sprachen werden wahrscheinlich in Zukunft dazukommen.

Das Gerät sei seit Ende vergangenen Jahres erhältlich, sagte Wu. Es könne in Reisebüros oder an Flughäfen in China ausgeliehen werden und soll Reisenden die Verständigung im Land vereinfachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ipa 29. Mär 2018

Mit Hochchinesisch meinen die bestimmt putonghua und das ist in der Tat Mandarin.

ChMu 29. Mär 2018

Dutzende von Sprachen koennen gesprochen und auch ausgegeben werden. Auch offline, man...

Bruto 28. Mär 2018

Wenn ich's recht verstanden habe versucht er sich zum Schluss an Chinesisch: "Hen hao...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen4 im Test
Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Rutube: Klitschko-Fake-Anrufer arbeiten für russischen Staatskonzern
    Rutube
    Klitschko-Fake-Anrufer arbeiten für russischen Staatskonzern

    Das russische Comedy-Duo, das hinter den gefälschten Klitschko-Videoanrufen stecken soll, bekommt wohl Staatsgelder.

  2. Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
    Axie Infinity
    Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

    Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

  3. KI: Meta veröffentlicht Übersetzungsmodell für 200 Sprachen
    KI
    Meta veröffentlicht Übersetzungsmodell für 200 Sprachen

    Das Modell NLLB-200 von Meta soll 200 Sprachen direkt ineinander übersetzen können. Das Modell wird Open Source.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /