Baidu: Microsoft will an autonomen Autos mitentwickeln

Microsoft kooperiert beim autonomen Fahren mit dem chinesischen Unternehmen Baidu. Baidu hat mit Apollo jüngst ein Open-Source-Betriebssystem für autonome Autos vorgestellt, das jede Autofirma nutzen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Forschungsfahrzeuge von Baidu
Forschungsfahrzeuge von Baidu (Bild: Baidu)

Um Software für das autonome Fahren zu entwickeln, hat Microsoft eine erweiterte Partnerschaft mit seinem Suchmaschinenkonkurrenten, dem chinesischen Unternehmen Baidu, geschlossen. Microsoft arbeitet schon lange mit Autoherstellern zusammen, doch dies scheint der erste Schritt in Richtung autonomes Fahren des Konzerns zu sein. Im April 2017 stellte Baidu Apollo vor, eine offene Plattform für autonom fahrende Autos, die jeder Hersteller nutzen kann. Sie besteht aus Hard- und Softwarekomponenten.

Stellenmarkt
  1. Systems Engineer Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Nach Angaben von Baidu verpflichteten sich unter anderem Nvidia, Ford, Intel und Microsoft dazu, zum Apollo-Projekt beizutragen. Baidu verfolgt damit ein ähnliches Modell wie Google bei Android, allerdings auf Autos bezogen. Durch die Zusammenarbeit soll die Entwicklung schneller vorangehen.

"Der Zweck ist sehr klar: Wir wollen die Offenheit fördern und die Innovation beschleunigen", sagte Baidu-Präsident Ya-Qin Zhang Business Insider. Laut Microsoft ist Baidu an Microsofts Azure Cloud mitsamt Maschinenlernen, einem neuronalen Netzwerk und dessen Verfügbarkeit weltweit interessiert.


Ende 2016 beendete Baidu seine Kooperation mit BMW. Grund waren unterschiedliche Vorstellungen zur Entwicklung autonomer Autos. Im September 2014 hatte Reuters gemeldet, dass BMW mit Baidu in China zusammenarbeite und hochauflösendes Kartenmaterial des Internetkonzerns für seine Testfahrzeuge nutzen wolle. Schon im Juli 2014 berichtete The Next Web von den Plänen des chinesischen Internetkonzerns, ein Fahrzeug zu entwickeln, das selbst fahren kann.

Nachtrag vom 19. Juli 2017, 12:15 Uhr

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den Kooperationspartnern von Baidu gehört auch der deutsche Automobilzulieferer Bosch. Das Unternehmen werde für Apollo unter anderem Sensoren liefern, hieß es bereits Anfang Juni in einer Mitteilung. Bosch und Baidu haben demnach gemeinsam ein Testfahrzeug auf Basis eines Jeep Cherokee für teilautomatisiertes Fahren auf chinesischen Autobahnen aufgebaut. Das Testauto sei mit zahlreichen Bosch-Komponenten ausgestattet. Dazu gehörten unter anderem fünf Mittelbereichsradarsensoren, eine Multifunktionskamera für die Umfelderkennung, das Bremsregelsystem ESP und eine elektrische Servolenkung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 19. Jul 2017

Es ist eine komplette Plattform die über viele Jahre Supportet wird. Linux hingegen ist...

Proctrap 19. Jul 2017

Legen Sie den den ersten Gang ein, drücken sie das Brems und Gaspedal gleichzeitig und...

Proctrap 19. Jul 2017

Jaja, Embedded, alles besser etc So ganz kann das am Ende nicht sein, wenn selbst die...

n0x30n 19. Jul 2017

Seit wann hat Apollo ein BSOD?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /