• IT-Karriere:
  • Services:

Baidu: Microsoft will an autonomen Autos mitentwickeln

Microsoft kooperiert beim autonomen Fahren mit dem chinesischen Unternehmen Baidu. Baidu hat mit Apollo jüngst ein Open-Source-Betriebssystem für autonome Autos vorgestellt, das jede Autofirma nutzen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Forschungsfahrzeuge von Baidu
Forschungsfahrzeuge von Baidu (Bild: Baidu)

Um Software für das autonome Fahren zu entwickeln, hat Microsoft eine erweiterte Partnerschaft mit seinem Suchmaschinenkonkurrenten, dem chinesischen Unternehmen Baidu, geschlossen. Microsoft arbeitet schon lange mit Autoherstellern zusammen, doch dies scheint der erste Schritt in Richtung autonomes Fahren des Konzerns zu sein. Im April 2017 stellte Baidu Apollo vor, eine offene Plattform für autonom fahrende Autos, die jeder Hersteller nutzen kann. Sie besteht aus Hard- und Softwarekomponenten.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg

Nach Angaben von Baidu verpflichteten sich unter anderem Nvidia, Ford, Intel und Microsoft dazu, zum Apollo-Projekt beizutragen. Baidu verfolgt damit ein ähnliches Modell wie Google bei Android, allerdings auf Autos bezogen. Durch die Zusammenarbeit soll die Entwicklung schneller vorangehen.

"Der Zweck ist sehr klar: Wir wollen die Offenheit fördern und die Innovation beschleunigen", sagte Baidu-Präsident Ya-Qin Zhang Business Insider. Laut Microsoft ist Baidu an Microsofts Azure Cloud mitsamt Maschinenlernen, einem neuronalen Netzwerk und dessen Verfügbarkeit weltweit interessiert.


Ende 2016 beendete Baidu seine Kooperation mit BMW. Grund waren unterschiedliche Vorstellungen zur Entwicklung autonomer Autos. Im September 2014 hatte Reuters gemeldet, dass BMW mit Baidu in China zusammenarbeite und hochauflösendes Kartenmaterial des Internetkonzerns für seine Testfahrzeuge nutzen wolle. Schon im Juli 2014 berichtete The Next Web von den Plänen des chinesischen Internetkonzerns, ein Fahrzeug zu entwickeln, das selbst fahren kann.

Nachtrag vom 19. Juli 2017, 12:15 Uhr

Zu den Kooperationspartnern von Baidu gehört auch der deutsche Automobilzulieferer Bosch. Das Unternehmen werde für Apollo unter anderem Sensoren liefern, hieß es bereits Anfang Juni in einer Mitteilung. Bosch und Baidu haben demnach gemeinsam ein Testfahrzeug auf Basis eines Jeep Cherokee für teilautomatisiertes Fahren auf chinesischen Autobahnen aufgebaut. Das Testauto sei mit zahlreichen Bosch-Komponenten ausgestattet. Dazu gehörten unter anderem fünf Mittelbereichsradarsensoren, eine Multifunktionskamera für die Umfelderkennung, das Bremsregelsystem ESP und eine elektrische Servolenkung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 48,99€
  4. (-72%) 8,50€

nille02 19. Jul 2017

Es ist eine komplette Plattform die über viele Jahre Supportet wird. Linux hingegen ist...

Proctrap 19. Jul 2017

Legen Sie den den ersten Gang ein, drücken sie das Brems und Gaspedal gleichzeitig und...

Proctrap 19. Jul 2017

Jaja, Embedded, alles besser etc So ganz kann das am Ende nicht sein, wenn selbst die...

n0x30n 19. Jul 2017

Seit wann hat Apollo ein BSOD?


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /