• IT-Karriere:
  • Services:

Bahrain Watch: Finfisher-Hack enthält Daten von überwachten Regimegegnern

Aktivisten haben den jüngsten Hack eines Finfisher-Servers ausgewertet. Darin finden sich demnach klare Belege für eine Überwachung von Oppositionellen in Bahrain.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Finfisher-Hack enthält Logdaten eines Kunden aus Bahrain.
Der Finfisher-Hack enthält Logdaten eines Kunden aus Bahrain. (Bild: Bahrainwatch.org/Screenshot: Golem.de)

In den Daten eines gehackten Servers des Spähsoftware-Herstellers Finfisher/Gamma sollen sich eindeutige Nachweise für eine staatliche Überwachung von Regimegegnern in Bahrain befinden. Das berichtet die Aktivistengruppe Bahrain Watch nach der Auswertung von Logfiles, die sich in dem 40 Gigabyte umfassenden Datenpaket fanden, das am Mittwoch geleakt worden war. Die Daten zeigten, "dass die Kundenbetreuer von Gamma zwischen 2010 und 2012 mit einem Kunden in Bahrain kommunizierten und ihm Lizenzen für die gleichzeitige Überwachung von mindestens 30 Computern verkauft hatten". Dies widerspreche der Behauptung des Unternehmens, wonach lediglich eine Demoversion gestohlen worden sei.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Bahrain Watch konnte nach eigenen Angaben mehrere ausgespähte Oppositionelle namentlich identifizieren, darunter den zu lebenslänglicher Haft verurteilten Oppositionsführer Hasan Mushaima, den Menschenrechtsanwalt Mohammed Altajer, den früheren Abgeordneten der Oppositionspartei Al Wefaq, Hadi Almosawi, sowie den in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilten Aktivisten Saeed Shehabi.

77 infizierte Computer

In dem Datenpaket findet sich laut Bahrain Watch eine Liste von 77 Computern, die infiziert worden seien. Die Liste enthält unter anderem den Namen des infizierten Computers, den Nutzernamen, die IP-Adresse, den Zeitpunkt der Infektion und das Betriebssystem des Rechners. Die Angriffe umfassen den Zeitraum von November 2010 bis Februar 2012 und sollen nicht nur Rechner in Bahrain, sondern auch in Großbritannien und sieben weiteren Staaten betreffen. Aus einer veröffentlichten Anfrage geht zudem hervor, dass der Kunde 30 Ziellizenzen erworben hatte.

Mit Blick auf die wiederholte Behauptung der Münchner Firma Finfisher/Gamma, wonach Produkte nur an staatliche Ermittlungsbehörden verkauft würden, geht Bahrain Watch davon aus, dass es sich bei dem Kunden um eine Regierungsstelle des Inselstaates im Persischen Golf handelt.

40 Gigabyte an Daten kopiert

Die Spähsoftware Finfisher wurde von der deutsch-britischen Firma Gamma Group entwickelt, die Firma Gamma International Sales GmbH in München wurde Ende vergangenen Jahres in Finfisher GmbH umbenannt. Seit 2011 wurden zahlreiche Dokumente über das Spähprogramm veröffentlicht, das nach Recherchen von Medien und Aktivisten auch von autoritären Staaten zur Überwachung von Regimegegnern eingesetzt wird.

Einem bislang unbekannten Hacker unter dem Pseudonym Phineas Fisher ist es nun offenbar gelungen, in einen Server von Finfisher einzudringen. Seit Anfang der Woche veröffentlichte er das umfangreiche Material, wozu unter anderem eine Bittorrent-Datei im Umfang von 40,5 Gigabyte gehörte. Auf Netzpolitik.org werden die Dokumente komplett gespiegelt. Finfisher hat sich auf Anfragen von Golem.de bislang nicht zu dem Hack geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-40%) 5,99€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

LindaSchmidt 08. Aug 2014

niemals! Die sind eben fleißig ;)

LindaSchmidt 08. Aug 2014

cool! Welche? Ich mein, ich schlag mich schon öfter mal mit post-exploitation...

derdiedas 08. Aug 2014

Masters of War... https://www.youtube.com/watch?v=EwuWL7uUFl0 Version von Ed Sheeran...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /