Abo
  • Services:
Anzeige
Regionalzug mit WLAN
Regionalzug mit WLAN (Bild: Deutsche Bahn)

Bahnchef Richard Lutz: Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig

Regionalzug mit WLAN
Regionalzug mit WLAN (Bild: Deutsche Bahn)

Bahnfahren ohne Ticket, aber nicht kostenfrei - das verspricht der Bahnchef für die Zukunft. Außerdem will er mit dem Ausbau der Videoüberwachung mehr Sicherheit an Bahnhöfen schaffen.

Die Deutsche Bahn will offenbar in digitales Ticketing investieren. Im Interview mit der Bild am Sonntag kündigte der neue Bahnchef Richard Lutz an, dass Fahrgäste bald keinen klassischen Fahrschein mehr benötigen würden. Ein weiterer Schwerpunkt der Bahn sei Überwachungstechnik und IT-Sicherheit.

Anzeige

In Bezug auf Tickets sagte Lutz: "Der Zug kann dann über das Handy eines Passagiers erkennen, dass er eingestiegen ist", die notwendige WLAN-Infrastruktur sei ohnehin bereits vorhanden. Die Abrechnung erfolge für den Fahrgast dann automatisch: "Je nachdem, wo er aussteigt, wird die Fahrt automatisch abgerechnet werden." Tatsächlich gibt es im Fernverkehr der Bahn mittlerweile fast flächendeckend Hotspots, bei Regionalzügen ist der WLAN-Ausbau allerdings noch sehr begrenzt. Unklar ist auch, wie ein solches System mit den recht häufig auftretenden Störungen des WLANs umgehen würde.

Einen vergleichbaren Ansatz hatte die Bahn schon einmal ausprobiert, vor allem im Nahverkehr. Das Touch-and-Travel-System wurde jedoch nicht besonders häufig genutzt und im vergangenen Jahr endgültig eingestellt. Interessant dürfte auch die Frage werden, wie die Bahn bei einem solchen System mit Sparpreisen verfahren will, die dem Unternehmen auch bei der besseren Auslastung der Züge helfen sollen.

Mehr Videoüberwachung

Lutz kündigte außerdem Investitionen im Bereich Videoüberwachung an. "Wir bauen die Videoüberwachung an unseren Bahnhöfen massiv aus", sagte er. "Bis Ende 2017 werden wir zusätzlich zu dem bereits geplanten Etat weitere zehn Millionen Euro investieren, um mehr als 1.000 Bahnhöfe mit 7.000 zusätzlichen Kameras auszustatten." 40 Bahnhöfe, darunter neun große in Berlin sowie die Hauptbahnhöfe von Düsseldorf, Essen, Hamburg und Dortmund, würden noch in diesem Jahr mit neuester Videotechnik ausgestattet oder modernisiert.

In Bezug auf die IT-Sicherheit sieht Lutz die Bahn trotz der seit Tagen ausgefallenen Anzeigetafeln gut gerüstet: "Die Sicherheit des Bahnverkehrs war zu jedem Zeitpunkt gewährleistet." Es gebe schon seit längerem ein Cyber-Security-Team sowie Systeme zur Früherkennung.


eye home zur Startseite
Luke321 15. Mai 2017

Bis Leute, die selbst kein Kfz fahren dürfen, mit autonomen fahren dürfen wird es...

Trollversteher 15. Mai 2017

Da haben sich ein, zwei kleine Fehler in Deine Logik hinein geschlichen ;-)

goto10 15. Mai 2017

Bist du dir da sicher mit den Gedanken? - Wer gehört zu den Personen, mit denen du viel...

Berner Rösti 15. Mai 2017

Touch & Travel war an sich ein nettes System, aber für den Fernverkehr untauglich. Warum...

vordprefect 15. Mai 2017

und nennt sich ticket2go.. Mit den uneinheitlichen Szenario, daß man in Karlsruhe z.b...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jako-o GmbH, Bad Rodach
  2. Continental AG, München
  3. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  4. CompuGroup Medical Dentalsysteme GmbH, München, Kassel, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  2. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49

  3. Re: Die Atmen App...

    picaschaf | 01:37

  4. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    Stefann | 01:26

  5. Re: Super Gau

    User_x | 01:24


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel