Abo
  • Services:

Bahnchef Richard Lutz: Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig

Bahnfahren ohne Ticket, aber nicht kostenfrei - das verspricht der Bahnchef für die Zukunft. Außerdem will er mit dem Ausbau der Videoüberwachung mehr Sicherheit an Bahnhöfen schaffen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Regionalzug mit WLAN
Regionalzug mit WLAN (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn will offenbar in digitales Ticketing investieren. Im Interview mit der Bild am Sonntag kündigte der neue Bahnchef Richard Lutz an, dass Fahrgäste bald keinen klassischen Fahrschein mehr benötigen würden. Ein weiterer Schwerpunkt der Bahn sei Überwachungstechnik und IT-Sicherheit.

Stellenmarkt
  1. GERMO GmbH, Sindelfingen
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

In Bezug auf Tickets sagte Lutz: "Der Zug kann dann über das Handy eines Passagiers erkennen, dass er eingestiegen ist", die notwendige WLAN-Infrastruktur sei ohnehin bereits vorhanden. Die Abrechnung erfolge für den Fahrgast dann automatisch: "Je nachdem, wo er aussteigt, wird die Fahrt automatisch abgerechnet werden." Tatsächlich gibt es im Fernverkehr der Bahn mittlerweile fast flächendeckend Hotspots, bei Regionalzügen ist der WLAN-Ausbau allerdings noch sehr begrenzt. Unklar ist auch, wie ein solches System mit den recht häufig auftretenden Störungen des WLANs umgehen würde.

Einen vergleichbaren Ansatz hatte die Bahn schon einmal ausprobiert, vor allem im Nahverkehr. Das Touch-and-Travel-System wurde jedoch nicht besonders häufig genutzt und im vergangenen Jahr endgültig eingestellt. Interessant dürfte auch die Frage werden, wie die Bahn bei einem solchen System mit Sparpreisen verfahren will, die dem Unternehmen auch bei der besseren Auslastung der Züge helfen sollen.

Mehr Videoüberwachung

Lutz kündigte außerdem Investitionen im Bereich Videoüberwachung an. "Wir bauen die Videoüberwachung an unseren Bahnhöfen massiv aus", sagte er. "Bis Ende 2017 werden wir zusätzlich zu dem bereits geplanten Etat weitere zehn Millionen Euro investieren, um mehr als 1.000 Bahnhöfe mit 7.000 zusätzlichen Kameras auszustatten." 40 Bahnhöfe, darunter neun große in Berlin sowie die Hauptbahnhöfe von Düsseldorf, Essen, Hamburg und Dortmund, würden noch in diesem Jahr mit neuester Videotechnik ausgestattet oder modernisiert.

In Bezug auf die IT-Sicherheit sieht Lutz die Bahn trotz der seit Tagen ausgefallenen Anzeigetafeln gut gerüstet: "Die Sicherheit des Bahnverkehrs war zu jedem Zeitpunkt gewährleistet." Es gebe schon seit längerem ein Cyber-Security-Team sowie Systeme zur Früherkennung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

Luke321 15. Mai 2017

Bis Leute, die selbst kein Kfz fahren dürfen, mit autonomen fahren dürfen wird es...

Trollversteher 15. Mai 2017

Da haben sich ein, zwei kleine Fehler in Deine Logik hinein geschlichen ;-)

goto10 15. Mai 2017

Bist du dir da sicher mit den Gedanken? - Wer gehört zu den Personen, mit denen du viel...

Berner Rösti 15. Mai 2017

Touch & Travel war an sich ein nettes System, aber für den Fernverkehr untauglich. Warum...

vordprefect 15. Mai 2017

und nennt sich ticket2go.. Mit den uneinheitlichen Szenario, daß man in Karlsruhe z.b...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /