Abo
  • IT-Karriere:

Bahnchef Richard Lutz: Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig

Bahnfahren ohne Ticket, aber nicht kostenfrei - das verspricht der Bahnchef für die Zukunft. Außerdem will er mit dem Ausbau der Videoüberwachung mehr Sicherheit an Bahnhöfen schaffen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Regionalzug mit WLAN
Regionalzug mit WLAN (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn will offenbar in digitales Ticketing investieren. Im Interview mit der Bild am Sonntag kündigte der neue Bahnchef Richard Lutz an, dass Fahrgäste bald keinen klassischen Fahrschein mehr benötigen würden. Ein weiterer Schwerpunkt der Bahn sei Überwachungstechnik und IT-Sicherheit.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

In Bezug auf Tickets sagte Lutz: "Der Zug kann dann über das Handy eines Passagiers erkennen, dass er eingestiegen ist", die notwendige WLAN-Infrastruktur sei ohnehin bereits vorhanden. Die Abrechnung erfolge für den Fahrgast dann automatisch: "Je nachdem, wo er aussteigt, wird die Fahrt automatisch abgerechnet werden." Tatsächlich gibt es im Fernverkehr der Bahn mittlerweile fast flächendeckend Hotspots, bei Regionalzügen ist der WLAN-Ausbau allerdings noch sehr begrenzt. Unklar ist auch, wie ein solches System mit den recht häufig auftretenden Störungen des WLANs umgehen würde.

Einen vergleichbaren Ansatz hatte die Bahn schon einmal ausprobiert, vor allem im Nahverkehr. Das Touch-and-Travel-System wurde jedoch nicht besonders häufig genutzt und im vergangenen Jahr endgültig eingestellt. Interessant dürfte auch die Frage werden, wie die Bahn bei einem solchen System mit Sparpreisen verfahren will, die dem Unternehmen auch bei der besseren Auslastung der Züge helfen sollen.

Mehr Videoüberwachung

Lutz kündigte außerdem Investitionen im Bereich Videoüberwachung an. "Wir bauen die Videoüberwachung an unseren Bahnhöfen massiv aus", sagte er. "Bis Ende 2017 werden wir zusätzlich zu dem bereits geplanten Etat weitere zehn Millionen Euro investieren, um mehr als 1.000 Bahnhöfe mit 7.000 zusätzlichen Kameras auszustatten." 40 Bahnhöfe, darunter neun große in Berlin sowie die Hauptbahnhöfe von Düsseldorf, Essen, Hamburg und Dortmund, würden noch in diesem Jahr mit neuester Videotechnik ausgestattet oder modernisiert.

In Bezug auf die IT-Sicherheit sieht Lutz die Bahn trotz der seit Tagen ausgefallenen Anzeigetafeln gut gerüstet: "Die Sicherheit des Bahnverkehrs war zu jedem Zeitpunkt gewährleistet." Es gebe schon seit längerem ein Cyber-Security-Team sowie Systeme zur Früherkennung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

Luke321 15. Mai 2017

Bis Leute, die selbst kein Kfz fahren dürfen, mit autonomen fahren dürfen wird es...

Trollversteher 15. Mai 2017

Da haben sich ein, zwei kleine Fehler in Deine Logik hinein geschlichen ;-)

goto10 15. Mai 2017

Bist du dir da sicher mit den Gedanken? - Wer gehört zu den Personen, mit denen du viel...

Berner Rösti 15. Mai 2017

Touch & Travel war an sich ein nettes System, aber für den Fernverkehr untauglich. Warum...

vordprefect 15. Mai 2017

und nennt sich ticket2go.. Mit den uneinheitlichen Szenario, daß man in Karlsruhe z.b...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /