Abo
  • Services:
Anzeige
Regionalzug mit WLAN
Regionalzug mit WLAN (Bild: Deutsche Bahn)

Bahnchef Richard Lutz: Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig

Regionalzug mit WLAN
Regionalzug mit WLAN (Bild: Deutsche Bahn)

Bahnfahren ohne Ticket, aber nicht kostenfrei - das verspricht der Bahnchef für die Zukunft. Außerdem will er mit dem Ausbau der Videoüberwachung mehr Sicherheit an Bahnhöfen schaffen.

Die Deutsche Bahn will offenbar in digitales Ticketing investieren. Im Interview mit der Bild am Sonntag kündigte der neue Bahnchef Richard Lutz an, dass Fahrgäste bald keinen klassischen Fahrschein mehr benötigen würden. Ein weiterer Schwerpunkt der Bahn sei Überwachungstechnik und IT-Sicherheit.

Anzeige

In Bezug auf Tickets sagte Lutz: "Der Zug kann dann über das Handy eines Passagiers erkennen, dass er eingestiegen ist", die notwendige WLAN-Infrastruktur sei ohnehin bereits vorhanden. Die Abrechnung erfolge für den Fahrgast dann automatisch: "Je nachdem, wo er aussteigt, wird die Fahrt automatisch abgerechnet werden." Tatsächlich gibt es im Fernverkehr der Bahn mittlerweile fast flächendeckend Hotspots, bei Regionalzügen ist der WLAN-Ausbau allerdings noch sehr begrenzt. Unklar ist auch, wie ein solches System mit den recht häufig auftretenden Störungen des WLANs umgehen würde.

Einen vergleichbaren Ansatz hatte die Bahn schon einmal ausprobiert, vor allem im Nahverkehr. Das Touch-and-Travel-System wurde jedoch nicht besonders häufig genutzt und im vergangenen Jahr endgültig eingestellt. Interessant dürfte auch die Frage werden, wie die Bahn bei einem solchen System mit Sparpreisen verfahren will, die dem Unternehmen auch bei der besseren Auslastung der Züge helfen sollen.

Mehr Videoüberwachung

Lutz kündigte außerdem Investitionen im Bereich Videoüberwachung an. "Wir bauen die Videoüberwachung an unseren Bahnhöfen massiv aus", sagte er. "Bis Ende 2017 werden wir zusätzlich zu dem bereits geplanten Etat weitere zehn Millionen Euro investieren, um mehr als 1.000 Bahnhöfe mit 7.000 zusätzlichen Kameras auszustatten." 40 Bahnhöfe, darunter neun große in Berlin sowie die Hauptbahnhöfe von Düsseldorf, Essen, Hamburg und Dortmund, würden noch in diesem Jahr mit neuester Videotechnik ausgestattet oder modernisiert.

In Bezug auf die IT-Sicherheit sieht Lutz die Bahn trotz der seit Tagen ausgefallenen Anzeigetafeln gut gerüstet: "Die Sicherheit des Bahnverkehrs war zu jedem Zeitpunkt gewährleistet." Es gebe schon seit längerem ein Cyber-Security-Team sowie Systeme zur Früherkennung.


eye home zur Startseite
Luke321 15. Mai 2017

Bis Leute, die selbst kein Kfz fahren dürfen, mit autonomen fahren dürfen wird es...

Themenstart

Trollversteher 15. Mai 2017

Da haben sich ein, zwei kleine Fehler in Deine Logik hinein geschlichen ;-)

Themenstart

goto10 15. Mai 2017

Bist du dir da sicher mit den Gedanken? - Wer gehört zu den Personen, mit denen du viel...

Themenstart

Berner Rösti 15. Mai 2017

Touch & Travel war an sich ein nettes System, aber für den Fernverkehr untauglich. Warum...

Themenstart

vordprefect 15. Mai 2017

und nennt sich ticket2go.. Mit den uneinheitlichen Szenario, daß man in Karlsruhe z.b...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/?Kiel
  2. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  4. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  2. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  3. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  4. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  5. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  6. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  7. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  8. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  9. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  10. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Für das gleiche Geld kriege ich einen ganzen...

    eXXogene | 11:14

  2. Re: Frequenzvermüllung

    neocron | 11:14

  3. Sieht für 350 Euro ganz schön billig aus.

    Baker | 11:11

  4. Toller Artikel, coole Technik

    David64Bit | 11:05

  5. Re: Warum nicht früher?

    hardtech | 11:03


  1. 11:30

  2. 11:10

  3. 10:50

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 08:28

  7. 07:16

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel