Bafin: Otto darf eigenen Zahlungsdienstleister starten

Otto will seinen Service künftig selbst abwickeln. Es geht aber nicht darum, eine eigene oder neue Bezahlart statt Paypal anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Dienst ist gestartet.
Der Dienst ist gestartet. (Bild: Otto)

Otto startet seinen eigenen Zahlungsdienstleister. Das gab der Onlinehändler bekannt. Das Bundesamt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat nach knapp eineinhalb Jahren Prüfung die Lizenz erteilt. Damit sei man nicht mehr auf externe Dienstleister angewiesen, erklärte das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Internet Governance / Public Policy Manager (w/m/d)
    DENIC eG, Frankfurt, Home-Office
  2. SQL- / Java-/C# Softwareentwickler / Software Ingenieure / Technische Informatiker (m/w/d) ... (m/w/d)
    Crane Payment Innovations GmbH, Buxtehude
Detailsuche

Laut Otto-Sprecher Frank Surholt ist dies aber keine Bankenlizenz. "Für die Kunden ist keine Neuanmeldung irgendeiner Art nötig. Wir stellen intern die Systeme um." Die rund 4.000 Marktplatzpartner seien bereits angebunden. Neukunden werde bei der ersten Bestellung nur Rechnungskauf angeboten. "Ansonsten gibt es Paypal, Kreditkarte, Überweisung, Lastschrift und Paydirekt. Alle Bezahlarten behalten wir bei, keine wird abgelöst."

Der Bezahldienstleister sorge für die Verarbeitung der Zahlungen der Kunden und dann für die entsprechenden Gutschriften für Otto und die Marktplatzhändler. "Es ist keine eigene oder neue Bezahlart."

Im nächsten Schritt will Otto Payments ab Juli 2022 einen einheitlichen Check-out vorbereiten, auch wenn in einer Bestellung bei mehreren Partnern und/oder Otto bestellt wurde.. Hans Georg Spliethoff, Geschäftsführer Marktfolge der Otto Payments, sagte: "Wir planen, dass wir bis spätestens Ende 2023 alle elf Millionen Kundenkonten umgestellt haben."

Otto Payments sucht Fachkräfte

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab dem Jahr 2023 soll der gesamte Umsatz komplett über Otto Payments abgewickelt werden. Bis dahin sucht man nach Fachkräften, noch rund 50 Stellen sind zu besetzen. Schon die bisherige Entwicklungsgesellschaft zählt rund 100 Beschäftigte.

Mittelfristig will Otto Payments auch als Dienstleister für weitere Otto-Group-Unternehmen tätig sein, jedoch nicht für andere Unternehmen.

"Zunächst starten wir mit einer Family-&-Friends-Phase, um unser Payment-System in der Praxis auf Herz und Nieren zu testen", sagte Mirko Krauel, Geschäftsführer von Otto Payments, der Wirtschaftswoche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Haze95 27. Jun 2022 / Themenstart

Ich habe da beim ersten Kauf auch mehrfach lesen müssen, bis ich verstanden habe, das...

carcorpses 25. Jun 2022 / Themenstart

Das klingt eigentlich nicht schlecht sofern ich das richtig verstehe. Statt dann die...

bw71236196231 25. Jun 2022 / Themenstart

Informier dich mal zu PSD2, payment Provider und Adyen. Inkasso und gerichtliches...

bw71236196231 25. Jun 2022 / Themenstart

Artikel nicht lesen, keine Ahnung haben, aber Meinung posten. Thema verfehlt, 5,setzen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /