Abo
  • IT-Karriere:

Bafin: Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking

Die Umstellung auf die neuen Sicherheitsverfahren beim Online-Banking führen vermehrt zu IT-Störungen bei Banken, beklagen die Kunden. Der Zugriff auf die Konten ist oft nicht möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Bafin-Präsident Felix Hufeld spricht zu Bankern.
Bafin-Präsident Felix Hufeld spricht zu Bankern. (Bild: Bafin)

Die Umstellung auf die neuen Sicherheitsverfahren beim Online-Banking führen bei den veralteten IT-Systemen der Banken zu Störungen. "Die Beschwerden haben in den vergangenen Tagen sogar noch einmal zugenommen", sagte Stephanie Heise, Leiterin des Bereichs Verbraucherfinanzen bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen der Welt am Sonntag. Die Kunden hätten keinen Zugriff auf ihre Konten, der Login-Vorgang sei zu kompliziert, und die Banken würden nicht weiterhelfen, lautete die Kritik. "Die Hotlines sind oft lange nicht erreichbar", sagte Heise.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München

Erste gerichtliche Auseinandersetzungen kündigen sich bereits an. Dabei geht es in erster Linie um die Kosten. Wer sich bei der Commerzbank für die mobile Tan entscheidet, muss für jede Anmeldung zwölf Cent bezahlen. "Es kann nicht sein, dass der Kontoblick schon Geld kostet", sagte Heise. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen habe der Commerzbank deshalb am 1. Oktober ein Abmahnungsschreiben zugestellt mit der Aufforderung, diese Praxis zu unterlassen. "Ändert die Commerzbank ihre Preispolitik nicht, werden wir klagen", kündigte Heise an.

Der Bundesgerichtshof habe entschieden, dass SMS nur dann etwas kosten dürfen, wenn mit der darin enthaltenden Tan tatsächlich eine Überweisung ausgelöst wird. Die Commerzbank wollte sich gegenüber der Welt am Sonntag nicht äußern, wie sie sich zu den Vorwürfen verhalten will. Die Sache werde innerhalb der gesetzten Frist geprüft, hieß es lediglich.

Die Bafin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) stellt mit der Umstellung auf die neuen Sicherheitsverfahren beim Online-Banking vermehrt IT-Störungen bei Banken fest. "Vorfälle, welche das Online- oder Mobile-Banking betreffen, sind seit dem 9. September leicht angestiegen", erklärte die Behörde der Welt am Sonntag. Systemumstellungen seien "oft mit temporären Störungen oder Ausfällen verbunden". Am 9. September hatten die ersten Banken begonnen, von Online-Kunden eine stärkere Authentifizierung zu verlangen, so wie es die europäische Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 vorsieht. Seit dem 14. September sind die neuen Vorgaben für alle Banken verpflichtend.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

thomas.pi 08. Okt 2019 / Themenstart

Ich kann schon einen kleinen Vergleich machen, wobei es nicht alles meine Banken sind...

Amilo1 08. Okt 2019 / Themenstart

Die IBAN besteht aus BLZ und Kontonummer hintereinander. Die ersten beiden Stellen...

Vögelchen 07. Okt 2019 / Themenstart

Dann trödelt man halt nicht rum und gut ist.

crazypsycho 07. Okt 2019 / Themenstart

Naja, mein Smartphone lief jahrelang ohne Pin, einfach weil ich es nicht ständig erneut...

wiseboar 07. Okt 2019 / Themenstart

seh ich genauso. Jop, Magisk hab ich mir vor ein paar Wochen zugelegt. Hat zwar zuerst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /