Abo
  • IT-Karriere:

BAFA: Tesla Model 3 ist in Deutschland förderfähig

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) hat Teslas Model 3 in die Liste förderfähiger Elektrofahrzeuge aufgenommen. Der Umweltbonus ist für die beiden derzeit offerierten Versionen mit und ohne Performance-Paket erhältlich.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla Model 3 kommt nach Europa.
Tesla Model 3 kommt nach Europa. (Bild: Tesla)

Der Kauf von Teslas Model 3 kann in Deutschland staatlich unterstützt werden. Das Fahrzeug taucht in den beiden in Europa angebotenen Allradversionen mit und ohne Performance-Paket in der Liste förderfähiger Elektroautos des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) (PDF)auf. Die Kaufprämie liegt bei 4.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Tesla hatte kurz zuvor die Fahrzeugtypgenehmigung für das Model 3 in Europa bekommen. Die ersten Auslieferungen sollen im Februar 2019 stattfinden. Sie sind für Vorbesteller reserviert.

Für das Tesla Model S hingegen gibt es keine Förderprämie mehr, nachdem das Unternehmen die Einstiegsversion mit 75 kWh aus dem Handel nahm. Die Prämie gibt es nur für Autos unter 60.000 Euro.

Die Ausführung mit Langstreckenakku kostet 55.400 Euro, das Performance-Modell 66.100 Euro. Hinzu kommen Extras wie eine andere Farbe außer Schwarz für Karosserie (1.600 bis 2.600 Euro) oder Innenraum (1.050 Euro), andere Felgen (1.600 Euro) oder Autopilot (5.200 Euro). Die Basisvariante für 35.000 US-Dollar ist weiterhin weder in den USA noch anderswo verfügbar.

Das Auto weicht in der Ausstattung in einigen Merkmalen vom US-Modell ab. Der wichtigste Unterschied ist, dass das europäische Model 3 einen Anschluss für das Combined Charging System (CCS) hat. Das bedeutet, das Auto kann nicht nur an Superchargern, sondern auch an den in Europa verbreiteten Schnellladesäulen ohne zusätzliche Adapter geladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 35,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

diedmatrix 31. Jan 2019

Warum wurde mein Beitrag gelöscht?!? Zum wiederholten male wurde hier das Fehlen des...

SJ 24. Jan 2019

Wann wurden die Grenzwerte festgelegt? Wann hat sich VW dazu entschlossen, lieber zu...

lestard 23. Jan 2019

Kommt drauf an, was denn der Sinn bzw. die Idee bei der Förderung war. Wenn es darum...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /