Abo
  • Services:

Bafa: Elektroautoprämie für Tesla S muss zurückgezahlt werden

Förderfähige Elektrofahrzeuge müssen unter 60.000 Euro netto kosten. Tesla hatte zeitweilig für diesen Preis kein Modell im Angebot. Dennoch haben Käufer des Model S teilweise die Umweltprämie bekommen - und müssen sie nun zurückzahlen. Tesla wehrt sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla)

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) wird gewährte Umweltboni für Teslas Model S rückabwickeln. Kunden, die vor dem 6. März 2018 ein solches Auto erworben haben, können nicht von der Kaufprämie profitieren. Sollte die Prämie dennoch ausgezahlt worden sein, wird sie zurückgefordert.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Hintergrund: Tesla hatte ein Basismodell des S 75D mit einem Trick günstiger gerechnet, so dass der angebliche Basispreis netto unter 60.000 Euro lag - der Obergrenze für die Prämiengewährung. Die Differenz zum tatsächlichen Verkaufspreis wurde als Sonderausstattung bezeichnet. Dazu zählten die Rückfahrkamera, der Spurhalteassistent und die Parksensoren. Dieses Paket soll angeblich 13.101 Euro brutto kosten. Das Problem: Ohne Sonderausstattung gab es das Basismodell gar nicht. Tesla bestreitet das.

Das Bafa, das die Prämienzahlung verwaltet, entschied nun, die Fördergelder zurückzufordern. Im Herbst 2017 wurde die Behörde aktiv, weil das vermeintliche Basismodell des Tesla Model S nicht ohne die sogenannte Sonderausstattung ausgeliefert wird. Das Auto wurde daher am 30. November 2017 von der Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge gestrichen. Seit 6. März 2018 steht es wieder auf der Liste.

Der staatliche Bonus beträgt 2.000 Euro, der Hersteller muss noch einmal den gleichen Betrag dazu geben. Laut einem Bericht des Manager Magazins sind 800 Käufer betroffen.

Die Behörde betont, sie habe versucht, mit Tesla zu einer Lösung im Interesse der Kunden zu kommen. Da Tesla die eingeräumte Frist aber habe ungenutzt verstreichen lassen, sehe sich das Bafa gezwungen, die Käufer zur Rückzahlung der Prämie aufzufordern.

Die Website Electrek erhielt mittlerweile eine Stellungnahme von Tesla: "Wir legen gegen die Entscheidung des Bafa Widerspruch ein, diese Maßnahme gegen unsere Kunden vor März 2018 einzuleiten. Um sicherzustellen, dass unsere Kunden durch diese Entscheidung nicht geschädigt werden, übernehmen wir die Kosten für sie, bis das Problem gelöst ist." Tesla bestreitet, dass die Basisversion nicht lieferbar gewesen sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 23,99€
  3. 2,99€
  4. (-76%) 3,60€

quineloe 23. Jul 2018

Habe Samstag auch wieder einen BMW 2xx irgendwas Kombi vor mir gehabt. Mit E am...

Frenko 20. Jul 2018

Ohne Rabatte. Der ganz normale Listenpreis von unter 60.000 ¤ netto für das Base-Modell.

MüllerWilly 19. Jul 2018

Hier ist dringend eine Gesetzesänderung erforderlich. Immerhin ist die Grenze von 60.000...

JackIsBlack 19. Jul 2018

Wer legt denn die Grenzwerte fest? Richtig! Die Regierung, nicht die Hersteller. Und eben...

Grimreaper 19. Jul 2018

Tja, zu dumm, dass eine klare Voraussetzung für die Förderung ist, dass das Basismodell...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /