Abo
  • Services:
Anzeige
Nachtsichtsystem ENVG III/FWS-I
Nachtsichtsystem ENVG III/FWS-I (Bild: BAE Systems)

BAE Systems: Nachtsichtgerät verstärkt Restlicht und zeigt Thermalsicht

Nachtsichtsystem ENVG III/FWS-I
Nachtsichtsystem ENVG III/FWS-I (Bild: BAE Systems)

Im Dunkeln zu sehen ist ein Menschheitstraum, den moderne Technik auf zweierlei Weise erfüllen kann. Entweder wird das Restlicht verstärkt oder Wärmestrahlung sichtbar gemacht. Ein neues Nachtsichtgerät von BAE Systems kann beides, doch der militärische Einsatz hat seine Tücken.

Anzeige

Die US-amerikanische Niederlassung des britischen Rüstungsunternehmens BAE Systems hat ein neues Nachtsichtgerät entwickelt, das erstmals sowohl als Restlichtverstärker als auch als Wärmebildgerät arbeitet. Normalerweise sind Nachtsichtgeräte Restlichtverstärker, mit denen man die schwach beleuchtete Umgebung heller als mit dem menschlichen Auge möglich sehen kann. Das nutzt jedoch recht wenig, wenn kaum Licht vorhanden ist. Eine Wärmebildkamera hingegen macht die Wärmestrahlung der Objekte selbst erkennbar, hat aber den Nachteil, dass bei sehr warmen Umgebungen eine Differenzierung schwer ist.

Die Neuentwicklung von BAE Systems kann beides - wobei der Soldat allerdings umschalten muss, denn vermischen kann die Technik die beiden Bilder noch nicht. Die Technik wurde mit dem U.S Army Night Vision and Electronic Sensors Directorate im Rahmen einer Ausschreibung entwickelt, die einen Wert von insgesamt 434 Millionen US-Dollar hat.

BAE bekam die erste Tranche von 35 Millionen US-Dollar für die Prototypfertigung im Rahmen des Programms "Enhanced Night Vision Goggle III and Family of Weapon Sight-Individual" (ENVG III/FWS-I). Was eines der zweiteiligen Nachtsichtgeräte kostet, ist nicht bekannt.

Das System besteht aus zwei Komponenten: der Brille, die der Benutzer am Helm befestigt und bei Bedarf vor den Augen wie ein Fernglas trägt, und dem Zielfernrohr auf der Waffe, das seine Daten zur Optik funkt. Das Visierbild wird dabei nach Herstellerangaben in Echtzeit übermittelt. Das System dient im Wesentlichen der Aufklärung des Umfeldes, hat jedoch ihre Tücken, da systembedingt die Waffe mit ausgerichtet werden muss. Das erhöht die Gefahr einer voreiligen Schussabgabe. Bei normalen Infanterie-Nachtsichtgeräten wird hingegen nur der Kopf bewegt.

Sich vor dem System gut zu tarnen, dürfte schwer werden: Das Blenden des Restlichtverstärkers nutzt wenig, wenn auf Knopfdruck eine Thermalansicht zur Verfügung steht. Die Wärmeabstrahlung zu unterbinden, ist zwar in Maßen mit dichter Kleidung oder warmen Täuschkörpern möglich, findet jedoch ihre Grenzen in der Feinauflösung des Suchgeräts.


eye home zur Startseite
oSu. 07. Mai 2015

Das Gerät ist mittlerweile überall frei erhältlich, da es sich um unbrauchbaren Müll...

lemgold 06. Mai 2015

Entwickeln ja. Einsetzen: NEIN. Das von Dir erwähnte AN/PSQ-20 hat eine maximale...

Mabot 06. Mai 2015

Nein, überhaupt nicht nachvollziehbar. Wenn du Systeme lang genug ruhen lässt, werden...

Anonymer Nutzer 06. Mai 2015

Weil die technologische Entwicklung dahinter evtl. interessant ist? Wer sich dran stört...

Neuro-Chef 06. Mai 2015

Pads gibt's, aber selbst Tricorder nicht mit dem gezeigten Funktionsumfang. Hologramme...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. SFC Energy AG, Brunnthal bei München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Peinlich

    Thiesi | 03:56

  2. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    ML82 | 03:26

  3. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    marcelpape | 03:24

  4. Re: Monorail

    Ein Spieler | 03:20

  5. Re: Ergänzungen einer Nutzerin...

    Thiesi | 03:16


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel