Baden-Württemberg: Vodafone hat ganzes Bundesland mit Docsis 3.1 versorgt

Vodafone hat sein Koaxialkabelnetz für 3,7 Millionen Haushalte auf Gigabit-Datenraten ausgebaut. Dass dies etwas gedauert hat, hatte Gründe.

Artikel veröffentlicht am ,
Netztechnik bei Vodafone Deutschland
Netztechnik bei Vodafone Deutschland (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone hat die letzte Ausbaustufe der Docsis-3.1-Aufrüstung im Kabelnetz in Baden-Württemberg vollendet. Das gab der Netzbetreiber am 10. Januar 2022 bekannt. "Unseren hiesigen Netzausbau setzen wir fort - wir machen unser LTE-Netz noch besser, bauen das 5G-Netz aus und stärken unser Festnetz mit immer mehr Glasfaser", sagte Vorstandchef Hannes Ametsreiter.

In Baden-Württemberg ist der Konkurrent Deutsche Telekom sehr stark und baut den gesamten Großraum Stuttgart mit FTTH aus.

Mit dem Koaxialkabelnetz von Vodafone sind in dem Bundesland 3,7 Millionen Haushalte versorgt. In einigen vereinzelten Netzbereichen ist noch keine Gigabit-Buchung möglich - der Vermarktungsstart erfolge hier erst in den kommenden Wochen oder Monaten. Noch nicht abgeschlossen ist die Netz-Aufrüstung in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Hessen.

Bereits vollendet ist seit Mitte September 2020 die Gigabit-Aufrüstung im Kabelnetz in den übrigen 13 Bundesländern. Die Netze in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen besitzt Vodafone erst seit der Unitymedia-Übernahme im Februar 2020. Hier hatte Unitymedia in der Vergangenheit nur Gigabit-Städte ausbauen können. Der Docsis-Ausbau ist hier für Vodafone sehr zeitaufwendig, weil der frühere Eigner Unitymedia systematisch ausgenommen hat und Unitymedia zum Zeitpunkt der Übernahme finanziell fast am Ende war.

Liberty Global hat Unitymedia systematisch definanziert

Die Führung von Liberty Global gilt als sehr umstritten: Der Konzern kaufte Unitymedia mit Krediten, deren Zinsen Unitymedia zahlen musste. Die Zinszahlungen stiegen vom Jahr 2009 bis 2010 von 123 Millionen auf 257 Millionen Euro. Unitymedia musste über acht Jahre Zinsen für Darlehen in Höhe von 634 Millionen Euro zahlen. Zusätzlich wurden Unitymedia von Liberty Global Management- und Lizenzgebühren für Technologien in Höhe von 865 Millionen Euro abgezogen. Dadurch machte Unitymedia in sechs von acht Jahren einen Verlust vor Steuern.

Mit dem Verkauf von Unitymedia an Vodafone konnte Liberty Global 7,2 Milliarden Euro steuerfrei einnehmen. Weitere 3,8 Milliarden Euro hat Liberty Global nach eigenen Angaben in acht Jahren bei Unitymedia abgeschöpft. Abzüglich des Kaufpreises von 2,1 Milliarden Euro erzielte man eine Wertschöpfung von 11 Milliarden Euro, wie Liberty Global in einer Präsentation vor Investoren erklärte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheDevilsLettuce 29. Jan 2022

Der Trick ist BusinessTarif buchen - kost ca 5¤mehr 8k Monat, dafür geht bei der Hotline...

TheDevilsLettuce 29. Jan 2022

Grüße aus 97980 - hier ist mittlerweile 1Gbit angekommen, der Ausbau soll bei uns im...

TheBlueFire 20. Jan 2022

Diese wirtschaftspraktiken klingen ja sehr interessant. "Hello fiber" hello again....

Michael H. 11. Jan 2022

Wenn wenigstens dauerhaft 6.000KBit/s für meine Twitch Streams möglich wären... aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /