Baden-Württemberg: Vodafone hat ganzes Bundesland mit Docsis 3.1 versorgt

Vodafone hat sein Koaxialkabelnetz für 3,7 Millionen Haushalte auf Gigabit-Datenraten ausgebaut. Dass dies etwas gedauert hat, hatte Gründe.

Artikel veröffentlicht am ,
Netztechnik bei Vodafone Deutschland
Netztechnik bei Vodafone Deutschland (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone hat die letzte Ausbaustufe der Docsis-3.1-Aufrüstung im Kabelnetz in Baden-Württemberg vollendet. Das gab der Netzbetreiber am 10. Januar 2022 bekannt. "Unseren hiesigen Netzausbau setzen wir fort - wir machen unser LTE-Netz noch besser, bauen das 5G-Netz aus und stärken unser Festnetz mit immer mehr Glasfaser", sagte Vorstandchef Hannes Ametsreiter.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
Detailsuche

In Baden-Württemberg ist der Konkurrent Deutsche Telekom sehr stark und baut den gesamten Großraum Stuttgart mit FTTH aus.

Mit dem Koaxialkabelnetz von Vodafone sind in dem Bundesland 3,7 Millionen Haushalte versorgt. In einigen vereinzelten Netzbereichen ist noch keine Gigabit-Buchung möglich - der Vermarktungsstart erfolge hier erst in den kommenden Wochen oder Monaten. Noch nicht abgeschlossen ist die Netz-Aufrüstung in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Hessen.

Bereits vollendet ist seit Mitte September 2020 die Gigabit-Aufrüstung im Kabelnetz in den übrigen 13 Bundesländern. Die Netze in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen besitzt Vodafone erst seit der Unitymedia-Übernahme im Februar 2020. Hier hatte Unitymedia in der Vergangenheit nur Gigabit-Städte ausbauen können. Der Docsis-Ausbau ist hier für Vodafone sehr zeitaufwendig, weil der frühere Eigner Unitymedia systematisch ausgenommen hat und Unitymedia zum Zeitpunkt der Übernahme finanziell fast am Ende war.

Liberty Global hat Unitymedia systematisch definanziert

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Führung von Liberty Global gilt als sehr umstritten: Der Konzern kaufte Unitymedia mit Krediten, deren Zinsen Unitymedia zahlen musste. Die Zinszahlungen stiegen vom Jahr 2009 bis 2010 von 123 Millionen auf 257 Millionen Euro. Unitymedia musste über acht Jahre Zinsen für Darlehen in Höhe von 634 Millionen Euro zahlen. Zusätzlich wurden Unitymedia von Liberty Global Management- und Lizenzgebühren für Technologien in Höhe von 865 Millionen Euro abgezogen. Dadurch machte Unitymedia in sechs von acht Jahren einen Verlust vor Steuern.

Mit dem Verkauf von Unitymedia an Vodafone konnte Liberty Global 7,2 Milliarden Euro steuerfrei einnehmen. Weitere 3,8 Milliarden Euro hat Liberty Global nach eigenen Angaben in acht Jahren bei Unitymedia abgeschöpft. Abzüglich des Kaufpreises von 2,1 Milliarden Euro erzielte man eine Wertschöpfung von 11 Milliarden Euro, wie Liberty Global in einer Präsentation vor Investoren erklärte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 20. Jan 2022 / Themenstart

Diese wirtschaftspraktiken klingen ja sehr interessant. "Hello fiber" hello again....

forenuser 11. Jan 2022 / Themenstart

Nein, nein, nein... das kann nicht sein! In so ziemlich jedem (IT)-Forum muss man lesen...

forenuser 11. Jan 2022 / Themenstart

Das ist stark verallgemeinert? Ja, eben.

Michael H. 11. Jan 2022 / Themenstart

Wenn wenigstens dauerhaft 6.000KBit/s für meine Twitch Streams möglich wären... aber...

M.P. 10. Jan 2022 / Themenstart

In der "Flick-Affäre" war es noch eine solche, heute ist das normal ...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /