• IT-Karriere:
  • Services:

Baden-Württemberg: Schulen entfernen Like-Button von Facebook

Mit einem Prüfprogramm haben die Landesdatenschützer in Baden-Württemberg nach dem Facebook-Like-Button auf offiziellen Webseiten des Landes gesucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebook-Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Der baden-württembergische Landesdatenschützer hat erreicht, dass viele öffentliche Einrichtungen den Like-Button von Facebook entfernt haben. Wie ein Sprecher der Behörde Golem.de sagte, hätten beispielsweise Schulen und Vereine damit auf Anschreiben des Landesbeauftragten reagiert.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Im August 2013 hatten Mitarbeiter des Datenschützers über 4.300 Internetseiten von öffentlichen Stellen mit einem Prüfprogramm analysiert und 47-mal den Facebook-Like-Button gefunden: Alle angeschriebenen Behörden hätten auf die Aufforderung reagiert und den Like-Button entfernt oder durch die Zwei-Klick-Lösung ersetzt, so die Landesdatenschützer.

Hintergrund der Überprüfung war, dass Facebook mit dem Like-Button Daten über das Nutzerverhalten auch auf den Webseiten sammeln kann, die diese Funktion einbinden. Dabei könne es sich um personenbezogene Daten handeln, wenn der Nutzer gleichzeitig in Facebook eingeloggt und dadurch eindeutig identifizierbar sei. Die Nutzerdaten könnten bis zu zwei Jahre rückwirkend zugeordnet werden, wenn sich jemand später bei Facebook anmeldet, so die Behörde.

"Der Aufwand hat sich gelohnt", sagte Landesdatenschützer Jörg Klingbeil. Deshalb solle es auch in Zukunft weitere Prüfungen von Internetauftritten - nicht nur im öffentlichen Bereich - geben. "Für das nächste Jahr ist bereits eine weitere Überprüfung geplant."

In Schleswig-Holstein war die Auseinandersetzung nicht so einvernehmlich verlaufen: Ein Verwaltungsgericht hatte am 9. Oktober 2013 entschieden, dass Unternehmen, die eine Facebook-Fanseite betreiben, nicht für die Datenerhebungen des sozialen Netzwerks verantwortlich sind. Drei Unternehmen hatten sich mit Klagen gegen die Anordnungen des Landesdatenschützers Thilo Weichert aus dem Jahr 2011 gewehrt, der den Betrieb von Fanseiten untersagt hatte. Weichert hatte versucht, gegen Regierungsstellen und große Unternehmen vorzugehen, die Facebook-Fanpages betreiben oder den Like-Button auf ihren Webseiten haben. Er hat gegen das Urteil Revision angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)
  2. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)
  3. 99€ (Bestpreis)
  4. 389€ (Bestpreis)

crazypsycho 21. Nov 2013

Was hier getan wird ist aber keine Lösung für das angebliche Problem. Anstatt das alle...

xUser2 21. Nov 2013

Doch. Du kannst Cookies setzen, Plugin-"Cookies" setzen, den Browser fingerprinten, via...

Truster 21. Nov 2013

Ich mag dieses Addon, damit werden ANALytics f, t, g+ usw geblockt ;)

fool 21. Nov 2013

Die Gesetzgebung ist (in diesem Fall) auf Bundesebene geregelt (BDSG). Die Dutchsetzung...

Lemo 21. Nov 2013

In Ordnung, das lasse ich mir noch eingehen, dass das 2-Klick-Verfahren akzeptiert wird...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /