Baden-Württemberg: Open Source statt Microsoft an Schulen

Einige Verbände in Baden-Württemberg sind strikt gegen Produkte wie Microsoft 365. Stattdessen sollen Schul-Clouds auf Open Source basieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Produkte an Schulen sind für einige Menschen ein Problem.
Microsoft-Produkte an Schulen sind für einige Menschen ein Problem. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Für einige Organisationen in Baden-Württemberg ist die Sache klar: Lernplattformen in Schulen müssen her und das möglichst schnell. Diese sollten allerdings auf Open-Source-Software basieren und auf europäischen Servern laufen. Dazu haben sich der Landeselternbeirat, die Arbeitsgemeinschaften Stuttgart, Tübingen, Freiburg und Karlsruhe und der Verband der Sprachwissenschaftler des Bundeslandes (Phv BW) schriftlich ausgesprochen.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Scientist / Machine Learning (w/m/d)
    Cofinpro AG, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter Informationsmanagement SAP BW (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
Detailsuche

"Elternvertreter und Verband sind sich darin einig, dass diese digitale Lernplattform der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) entsprechen muss", schreiben die Organisationen. Dabei sei es besonders wichtig, dass der Staat die Datensouveränität behält. Daher seien Anbieter, die ihren Firmensitz nicht in der EU haben, für eine Lernplattform ungeeignet. Zu diesen zählen Konzerne wie Amazon Web Services, Google und Microsoft - allesamt US-Unternehmen mit globalen Cloud-Angeboten.

Microsoft 365 als Tabu

Gerade Microsoft-Produkte wie Microsoft 365 wurden vom Land Baden-Württemberg bereits vom Philologenverband vor einer Woche kritisiert. Das Unternehmen könne die DSGVO-Anforderungen nicht vollends erfüllen. Die Landesministerin für Kultus, Jugend und Sport Susanne Eisenmann (CDU) ist bereits stark kritisiert worden, dass sie E-Mail-Verkehr und Datenspeicherung auf Microsoft-Servern realisieren will. "Damit liefert sie die Daten und E-Mails von allen Lehrerinnen und Lehrern sowie Schülerinnen und Schülern Baden-Württembergs an das US-Unternehmen und die US-Geheimdienste aus", heißt es in der Verleihung des Big-Brother-Awards - ein negativ behafteter Preis, der Personen mit wenig Datenschutzbedenken verliehen wird.

Für Schulen sei allerdings ein weiterer Grund wichtig: Schüler sollten nicht mit den Produkten eines einzelnen Konzerns vertraut gemacht werden. Dies sei nicht im Sinne der Vermittlung persönlicher Software-Autonomie. Alternativen gibt es genug. Programme wie Libreoffice, Big Blue Button, Moodle und Nextcloud werden als Beispiele genannt.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Zuge der Coronapandemie ist an Schulen in Baden-Württemberg und anderen Bundesländern aufgefallen: Eine digitale Strategie muss her und Einrichtungen sowie Personal sollten auf den Stand der Technik gebracht werden. Der Phv BW sieht dringenden Nachholbedarf nicht nur bei einer Cloud-Anbindung, sondern auch bei der Schulung von Lehrern in digitalen Unterrichtsmethoden und bei der Administration von Schulnetzen.

Der Autor meint dazu

In einigen Fällen wird IT-Administration bisher von den Lehrern selbst übernommen. Das führt zu dezentralen und teilweise improvisierten Infrastrukturen und zu noch mehr Zusatzstunden bei den Lehrkräften. Oft ist schlicht kein Geld für professionelle Dienstleister da.

Möglicherweise ist das auch ein Grund, warum auf hoher politischer Ebene der einfache Weg gegangen wird und Komplettpakete von Microsoft und anderen Unternehmen genutzt werden: Viele kleine Open-Source-Applikationen benötigen wesentlich mehr Eigeninitiative, Personalaufwand und Expertise, die an Schulen oft nicht im genügenden Maße vorhanden sind.

Dabei ist es richtig und wichtig, dass staatliche Einrichtungen möglichst unabhängig von großen Unternehmen wie Microsoft arbeiten, allein um weniger beeinflussbar zu sein. Der Weg zu Open Source ist der richtige, solange auch entsprechend Geld in die Hand genommen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bem0815 29. Okt 2020

Und wer soll das finanzieren? Nextcloud hier als Lösung einzusetzen wäre wesentlich...

Cerdo 03. Okt 2020

Mit Firefox oder Chrome: Teams läuft auf allen, auf denen die Browser auch laufen. Dass...

Michael H. 02. Okt 2020

War dann vermutlich etwas unglücklich formuliert bzw. hat zu Missverständnissen geführt ;)

Michael H. 02. Okt 2020

Ordentlicher IT Unterricht. Ne grundsätzliche Sensibilisierung schon in der Schule...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gegen das kommerzielle Internet
Warum Filesharing legalisiert werden sollte

Die Subkultur des illegalen Filesharing ist der letzte Atemzug des nichtkommerziellen Internets. Warum es legalisiert werden sollte.
Ein Essay von Lennart Mühlenmeier

Gegen das kommerzielle Internet: Warum Filesharing legalisiert werden sollte
Artikel
  1. Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
    Geplante Obsoleszenz
    Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

    Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

  2. Konflikt mit China: Apple soll Zulieferer zu Taiwan-Verzicht nötigen
    Konflikt mit China
    Apple soll Zulieferer zu Taiwan-Verzicht nötigen

    Um Verzögerungen am Zoll zu vermeiden, sollen taiwanische Apple-Zulieferer nun China statt Taiwan als Kennzeichnung verwenden.

  3. Staubsaugerroboter: Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren
    Staubsaugerroboter
    Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren

    Moderne Saugroboter erfassen Grundrisse und mehr von Wohnungen. Diese Daten könnte Amazon als neuer Eigentümer von iRobot gut gebrauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /