• IT-Karriere:
  • Services:

Bad Piggies: Gefälschte Schweine als Trojaner

Ein nicht vom eigentlichen Entwicklerstudio stammendes Chrome-Spiel mit dem Namen Bad Piggies ist gefälscht und stellt ein massives Sicherheitsrisiko dar. Auch andere Programme von Rovio sind betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bad Piggies
Bad Piggies (Bild: Rovio)

Zwar gibt es auch eine offizielle PC-Version von Bad Piggies über Rovio verfügbar. Zusätzlich lässt sich ein Programm mit diesem Namen als Plugin über den Google-Browser Chrome installieren. Allerdings: Wer das macht, bekommt keine Originalversion von Bad Piggies, sondern ein Billigspiel - und ein paar Sicherheitsprobleme auf seinem Rechner. Wie der Sicherheitsdienst Barracuda Networks berichtet, müssen Spieler auf die Frage "Access your data on all websites?" mit "Ja" antworten, damit Chrome das Spiel lädt.

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Anschließend verfügen die Betreiber über die Rechte, per Java allerlei Anzeigen auf beliebigen Webseiten wie MSN.com einzublenden. Theoretisch ist es wohl auch möglich, Passwörter und andere heikle Daten auszuspähen.

Wer hinter der gefälschten Version von Bad Piggies steckt, ist unklar. Als Hersteller ist eine Firma namens Playook aufgeführt, über die im Web allerdings nichts weiter herauszufinden ist. Das Unternehmen bietet noch eine Reihe weiterer Pseudospiele unter Rovio-Titeln an, darunter auch unterschiedliche gefälschte Versionen von Angry Birds. Ein paar scheinen mittlerweile wieder gelöscht; Bad Piggies ist allerdings noch online. Laut Barracuda haben sich inzwischen über 80.000 User eines der Spiele heruntergeladen.

Gefälschte Spiele im Chrome Web Store sind eigentlich nichts Neues. Etwas ungewöhnlich und problematisch ist, dass sich mit Bad Piggies ein Titel im Angebot befindet, der gerade erst frisch für andere Plattformen erschienen ist - und entsprechend oft von unerfahrenen PC-Gelegenheitsspielern gesucht wird. Inzwischen befinden sich von dem Spiel auch Fake-Versionen anderer Pseudohersteller in dem Store - in den meisten Fällen warnen dort auch Nutzer per Ein-Sterne-Rezension davor, sie herunterzuladen. Eigentlich wäre Google als Betreiber in der Pflicht, derlei problematische Inhalte von vornherein zu unterbinden.

Nachtrag vom 8. Oktober 2012, 11:40 Uhr

Ein Leser hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass Rovios PC-Version von Bad Piggies - anders als ursprünglich im Artikel dargestellt - doch schon erhältlich ist. Wir haben den Artikel entsprechend aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)
  2. (gültig auf das gesamte, lagernde Sortiment und ab 50€ Einkauf)
  3. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 32,99€, Die Sims 4 für 8,99€ und PSN PLUS...
  4. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Spaghetticode 08. Okt 2012

(k. T.)

chrulri 08. Okt 2012

Ja, jetzt sind sie in der Pflicht es zu löschen. Das bestreitet aber auch keiner und...

Peter Steinlechner 08. Okt 2012

Danke für den Hinweis! Die News ist entsprechend verbessert. Schönen Gruß Peter Steinlechner


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /