Bad News: Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

Lügen verbreiten und dennoch mit Erfolg in sozialen Netzwerken: Ein kostenloses Browsergame namens Bad News möchte die Taktiken von Fake News erklären. Nutzer sollen sich so besser vor Manipulation schützen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Bad News soll die Funktionsweise von Fake News erklären.
Bad News soll die Funktionsweise von Fake News erklären. (Bild: DROG)

"Jahrelanges Essen von Supermarktgemüse verursacht Magenprobleme": Mit dieser - natürlich frei erfundenen - Schlagzeile können Nutzer im Browsergame Bad News mal eben fast hundert fiktive Follower sammeln. Das Spiel wurde von Wissenschaftlern der Universität Cambridge gemeinsam mit niederländischen Journalisten entwickelt. Es soll auf spielerische Art die Taktiken für das Verbreiten von Fake News erklären.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
  2. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
Detailsuche

Im November 2017 ist eine niederländische Ausgabe von Bad News online gegangen, seit Februar 2018 ist eine englischsprachige Fassung im Netz verfügbar. Weitere Versionen sollen folgen. Ob es auch eine deutsche geben wird, ist unklar. Die Macher wollen sich zuerst um Länder kümmern, die besonders von Fake News betroffen sind, etwa die Ukraine.

Anwender müssen nicht viel mehr machen, als in einem Frage- und Antwort-Spiel die Wahl zu treffen, mit welchen Verschwörungstheorien oder sonstigen Falschmeldungen sie in sozialen Netzwerken möglichst viele Follower bekommen. Gut funktionieren etwa emotionale Schlagzeilen und Beiträge, oder solche mit starkem persönlichem Bezug - etwa die Sache mit dem Supermarktgemüse.

  • Bad News (Bild: DROG / Screenshot: Golem.de)
  • Bad News (Bild: DROG / Screenshot: Golem.de)
  • Bad News (Bild: DROG / Screenshot: Golem.de)
  • Bad News (Bild: DROG / Screenshot: Golem.de)
  • Bad News (Bild: DROG / Screenshot: Golem.de)
Bad News (Bild: DROG / Screenshot: Golem.de)

Besonders effektiv sind auch das Eröffnen von Blogs mit möglichst marktschreierischen Lügen, sowie das Nachmachen von Politikern und anderen Entscheidern, etwa mit leicht abgeänderten Namen. Bad News ist kostenlos, auch eine Anmeldung oder das Hinterlegen von Daten sind nicht nötig. Das Spiel läuft im Browser, und zwar sowohl auf dem Desktop als auch auf mobilen Endgeräten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ob das Spiel seine beabsichtigte Wirkung entfaltet, überprüfen die Wissenschaftler mit einer Umfrage direkt nach dem Spielstart, deren Ergebnisse mit einer deutlich später durchgeführten zweiten Umfrage verglichen wird. Wer mag, kann diese Befragungen mit einem Klick überspringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HubertHans 22. Feb 2018

Nein. Mann schaue mit Sachverstand. CNN und MSNBC fallen mit einer sehr einseitigen und...

Dungeon Master 22. Feb 2018

Das glaube ich nicht. Menschen, die nicht hinterfragen, gab es immer in ähnlichen...

Trockenobst 22. Feb 2018

Spiegel: Scharping warnt vor "lebensgefährlichem" Nein zur GroKo Stern: Bei Klick auf...

Nebu2k 22. Feb 2018

Wie sind eure Highscores? Meiner ist 8796.

Der Rechthaber 21. Feb 2018

Kann schon sein. Das erschreckende ist aber dass diese Fakes der Fakes in NATO...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /