Abo
  • Services:
Anzeige
Streikende bei Amazon
Streikende bei Amazon (Bild: Verdi bei Amazon)

Bad Hersfeld: Streik am Prime Day bei Amazon

Streikende bei Amazon
Streikende bei Amazon (Bild: Verdi bei Amazon)

Einen überraschenden Streik führen heute zum Prime Day die Beschäftigten an einem Standort von Amazon durch. Die Arbeitsniederlegung dauert den ganzen Tag.

Beschäftigte des Amazon-Standorts Bad Hersfeld sind überraschend aus der Schicht heraus in den Streik getreten. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 12. Juli 2016 bekannt. Die Arbeitsniederlegung hat am Amazon Prime Day um 7:45 Uhr begonnen und dauert den ganzen Tag bis zum Ende der Spätschicht.

Anzeige

Ein erheblich höheres Bestellvolumen wird erwartet: Beim zweiten jährlich stattfindenden Prime Day soll es weltweit wieder rund 100.000 Angebote nur für Prime-Mitglieder geben. "Damit ist dieser Prime Day das größte Amazon-Event", erklärte der Konzern. Prime-Mitglieder in Deutschland, Österreich, den USA, Großbritannien, Spanien, Japan, Italien, Frankreich, Kanada und Belgien bekommen Angebote aus verschiedenen Kategorien mit Deals im Fünf-Minuten-Takt. Ab 6 Uhr morgens kommen laut Amazon jeweils hunderte Angebote pro Stunde hinzu.

Amazon Prime Day: Mitarbeiter befristet eingestellt

Auch am Standort Bad Hersfeld wurden neue Mitarbeiter befristet eingestellt und Überstunden angesetzt. "Wir nehmen diesen Prime Day zum Anlass, um ein Zeichen zu setzen, dass die Beschäftigten für ihre gute und anstrengende Arbeit eine Bezahlung und Arbeitsbedingungen nach Tarif verdient haben", sagte die für den Standort Bad Hersfeld zuständige Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke.

Es gehe den Beschäftigten um eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld durch einen Tarifvertrag. Nach Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel Sachsen bekämen die Amazon-Mitarbeiter 30 Arbeitstage Urlaub und ein Urlaubsgeld von 1.075 Euro. Weihnachtsgeld in Höhe von 1.013 Euro, eine 38-Stunden-Woche und sechs Wochen Urlaub seien in der Branche üblich. Amazon zahle kein Urlaubsgeld und gewähre ab 2016 nur noch 28 Arbeitstage Urlaub.

Laut Darstellung des Unternehmens werden an allen Standorten in Deutschland mindestens 10 Euro brutto pro Stunde gezahlt, im Durchschnitt 10,40 Euro bei 38,75 Stunden pro Woche. Hinzu kommen Bonus, Weihnachtsgeld, Mitarbeiteraktien, Gratisversicherungen, ein Pensionsfonds und Mitarbeiterrabatte.

Nachtrag vom 12. Juli 2016, 15:47 Uhr

"Heute Morgen waren viele draußen, so dass über den Tag mit einer Beteiligung von 500 bis 600 Streikenden" gerechnet werden könne, sagte Ute Fritzel von Verdi Golem.de auf Anfrage.

Amazon erklärte dagegen Golem.de: "Dort haben sich weniger als 250 Mitarbeiter an den von der Gewerkschaft organisierten Arbeitsniederlegungen beteiligt." Die überwältigende Mehrheit habe regulär gearbeitet, nur ein kleiner Teil nehme an den Protesten teil.


eye home zur Startseite
Kleba 13. Jul 2016

Schön wäre es (zumindest was die kirchlichen Einrichtungen betrifft). Da werden nämlich...

passer 13. Jul 2016

Nun ja da hilft es als Kunde nur noch den virtuellen Mittelfinger zu zeigen. Diese...

Kleba 13. Jul 2016

Also ich habe nur ein paar Kleinigkeiten gekauft. Ich brauchte z.B. noch Akten-Ordner...

DieSchlange 13. Jul 2016

Dass tuen sie doch laufend nur verpacken Sie es als was ganz tolles ;-) Ich bin nachdem...

Bouncy 12. Jul 2016

haha, unglaublich Schade, dass das nur so kleinlaut dargestellt wird in den Medien, zeigt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Leipzig, deutschlandweit
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Robert Bosch GmbH, Renningen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Z370 SLI Plus für 111€ + 5,99€ Versand)
  2. (u. a. Anno 2205 für 8,99€, Anno 1404 Königsedition 3,75€ und Trackmania Turbo für 12,99€)
  3. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Geplante Obsoleszenz

    Italien ermittelt gegen Apple und Samsung

  2. Internet

    Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt

  3. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  4. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  5. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer

  6. Flugzeuge

    Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren

  7. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  8. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  9. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  10. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    Teebecher | 10:58

  2. Re: Entweder habe ich es falsch gelesen oder

    Tantalus | 10:56

  3. Re: was wurde seit Ende der 90er schon besser

    Trollversteher | 10:55

  4. Gesetz ist klar

    Aki-San | 10:55

  5. Re: Warum werden kleine Firmen vernachlässigt?

    RipClaw | 10:55


  1. 09:36

  2. 09:08

  3. 08:52

  4. 07:49

  5. 07:35

  6. 07:18

  7. 19:09

  8. 16:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel