Abo
  • IT-Karriere:

Backup and Sync: Fehler in Google Drive löscht lokale Dateien von selbst

Nutzer berichten von einem seltsamen Verhalten in Google Drive. Es werden einfach lokal gespeicherte Dateien gelöscht. Allerdings bleiben Dateien in der Cloud erhalten. Google arbeitet wohl bereits an einem Fix.

Artikel veröffentlicht am ,
Vielleicht ist dieser Werbespruch nicht immer anwendbar.
Vielleicht ist dieser Werbespruch nicht immer anwendbar. (Bild: Google)

In Onlineforen berichten Nutzer von Google Drive, dass die im Sommer vorgestellte Software Backup and Sync einfach Dateien von selbst zu löschen scheint. Der Nutzer KWguy01 hat das Problem erkannt, als 2.700 Dateien vom lokalen Drive-Ordner in den Papierkorb verschoben wurden. Auf dem betroffenen Computer läuft das Betriebssystem Windows 10. In diesem Thread haben diverse andere Nutzer vom gleichen Problem berichtet - darunter ein Mac-Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Hays AG, Fürth

Es scheinen jedoch nur die auf der Festplatte gespeicherten Dateien gelöscht zu werden. Die in der Cloud liegenden Ordner und Dokumente bleiben erhalten. Dabei scheint das Programm wohl davon auszugehen, dass Dateien in der Cloud gelöscht wurden. Daraufhin löscht es auch die lokalen Dateien während des Synchronisationsprozesses, obwohl gar keine Dateien vom Nutzer selbst verändert wurden.

Ein möglicher Fix, den der Nutzer ajpegg beschreibt, ist, den Dienst vom Netzwerk zu trennen, den Synchronisationsordner umzubenennen und die App neu zu installieren. Zusätzlich legt sich der Nutzer ein Backup für seine Dateien als Rückfallebene an.

Google hat das Problem eskaliert

Auch ein Google-Support-Mitarbeiter hat bereits auf die Problembeschreibungen reagiert. Marlon M. hat das Problem eskaliert, so dass es von Googles Entwicklerteam untersucht und behoben werden kann. Der Nutzer Ralph von der Heyden schreibt als Antwort darauf, dass der Fehler wohl nur in der Version 3.37 von Backup and Sync auftrete. Auf einem Computer mit der älteren Version 3.36 hätte er das Problem nicht replizieren können.

Am 5. November berichtete der Threadersteller KWguy01, dass das Problem bei ihm anscheinend nicht mehr auftrete. Ob Google es in einem Update behoben habe, könne er selbst aber nicht sagen. Eine entsprechende Antwort seitens Google ist bisher nicht veröffentlicht worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. (-88%) 3,50€
  3. (-77%) 11,50€
  4. (-70%) 14,99€

Schnurrbernd 06. Nov 2017

Ehrlich gesagt, nein. War mehr ein Off-topic-Post, dachte aber passt trotzdem ganz gut...

demon driver 06. Nov 2017

... die direkte Einbindung der Google-Cloud in Owncloud/Nextcloud via Google-API/OAuth...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /