• IT-Karriere:
  • Services:

Backhaul: Telekom und Ericsson erzielen 40 GBit/s für Mobilfunk

Die Deutsche Telekom will ihre 5G-Anlagen auch mit Richtfunk anbinden. Eine Backhaul-Ausrüstung von Ericsson soll das ermöglichen. Doch die Latenzzeit wurde etwas geschönt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mini-Link von Ericsson an einem anderen Ort
Der Mini-Link von Ericsson an einem anderen Ort (Bild: Ericsson)

Ericsson und die Deutsche Telekom haben im Telekom-Service-Center in Athen eine Richtfunkverbindung mit einer Datenübertragungsrate von 40 GBit/s demonstriert. Das gab der schwedische Mobilfunkausrüster am 11. Januar 2019 bekannt. Genutzt wurde dies mit einer drahtlosen Backhaul-Technologie.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Der Test konzentrierte sich auch auf die Latenzanforderungen in der 5G-Netzarchitektur, um Anwendungsfälle mit niedriger Latenz oder extrem niedriger Latenz zu unterstützen. Die Roundtrip-Latenz der getesteten Verbindung betrug laut Ericsson unter 0,1 Millisekunden. Mit Roundtrip-Latenz ist allerdings gemeint, dass ein Backhaul-Paket vom gNodeB (5G Basisstation) bis zum Backhaul-Einspeisepunkt und zurück nur 0,1 ms benötigte. Dies hat nichts mit der 5G- Verzögerung über die Luftschnittstelle zu tun.

Alex Jinsung Choi, Senior Vice President für Strategy & Technology Innovation bei der Telekom, sagte: "Obwohl Glasfaser ein wichtiges Element unseres Portfolios ist, ist sie nicht die einzige Option für den Backhaul. Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir bewiesen, dass glasfaserähnliche Ergebnisse auch mit drahtlosen Backhauling/X-Haul-Lösungen möglich sind."

Per Narvinger, Head of Product Area Networks bei Ericsson, betonte, Richtfunk werde auch in Zukunft eine Schlüsseltechnologie im mobilen Datenverkehr sein, da er die Kapazitäts- und Latenzanforderungen von 4G- und zukünftigen 5G-Netzen unterstütze.

Der Live-Test lief im Service Center der Telekom in Athen über eine Distanz von 1,4 Kilometern im Richtfunkwellen-(E-Band)-Spektrum. Der technische Aufbau umfasste den Einsatz der mobilen Transporttechnologie von Ericsson einschließlich der Richtfunkausrüstung Mini-Link 6352 von Ericsson und des Routers 6000.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ldlx 11. Jan 2019

Bei uns ist ein Gebäude per WLAN-Richtfunk (5 GHz) angebunden (200m Abstand, laut...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /