Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Telesat Phase 1 LEO Satellit
Telesat Phase 1 LEO Satellit (Bild: SSTL)

In unterversorgten Gebieten kann für den 5G-Mobilfunk der Backhaul bei fehlender Glasfaseranbindung über Satellit realisiert werden. Das sagte DLR-Vorstand Walther Pelzer (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) am 15. Januar 2021. "Wenn im Zuge des 5G-Ausbaus neue Funkmasten entstehen und bisher unterversorgte Gebiete einen leistungsfähigen Mobilfunk erhalten sollen, kann bei fehlender Glasfaseranbindung der Backhaul über Satellit realisiert werden."

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Systemadministration
    BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG, Fürth bei Nürnberg
  2. Projektmanager Digitalisierung Geschäftsprozesse (d/m/w)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
Detailsuche

Sei der Einsatz von Satelliten in früheren Mobilfunknetzen technisch sehr anspruchsvoll gewesen, werde diese Möglichkeit durch die Aufnahme von Satelliten in den 5G-Standard im Netz der Zukunft ohne großen Aufwand möglich sein, erklärte Pelzer.

Der Backhaul verbindet das Kernnetz des Anbieters mit den Rändern des Netzes - also den Funkmasten. In aktuellen Mobilfunknetzen wird dieser Backhaul idealerweise durch Glasfaseranschlüsse oder auch mit Richtfunkstrecken realisiert. Der Backhaul wird über 1GbE-, 10GbE- und 100GbE-Schnittstellen sowie über neuere 25GbE-, 50GbE- und in Extremfällen sogar 400GbE-Schnittstellen realisiert. Die Entfernungen liegen in der Regel im Bereich von unter hundert bis mehreren Hundert Kilometern. Die Latenzanforderungen für den Backhaul, in der Regel im Bereich von 10 ms bis 300 ms, seien wesentlich weniger streng als bei Fronthaul- oder Midhaul-Netzen, erklärte der US-Glasfaserausrüster Ciena im August 2020.

"Datenraten bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload sind mit modernen, geostationären Satelliten möglich. Kommende Satellitengenerationen und Konstellationen im niedrigen Erdorbit versprechen weiter steigende Datenraten", sagte DLR-Vorstand Pelzer. Sollten mehrere Haushalte oder ganze Gemeinden per Satellit erschlossen werden, sei dies mit einer zentralen Empfangsstation möglich. Hier werden mehrere Satellitenschüsseln angebracht, um ihre Kapazität zu bündeln. Die dort gesammelt ankommenden Daten werden per Kabel oder WLAN an die teilnehmenden Haushalte weitergeleitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 17. Jan 2021

Eieiei. Bringe den Leuten mal effizientes digitales arbeiten bei. Für was müsst ihr...

FreiGeistler 17. Jan 2021

Ne, nur für ferngesteuertes fahren.

mpw1413 16. Jan 2021

Glückwunsch, das DLR hält also theoretisch für möglich, was andere schon praktisch gebaut...

M.P. 16. Jan 2021

Der DLR-Mann hat Satelliten Backhaul ins Spiel gebracht ... ich denke nicht, dass da...

M.P. 16. Jan 2021

"Datenraten bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload sind mit modernen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /