Backdoor.Makadocs: Schadsoftware nutzt Google Docs als Proxy

Symantec hat eine aktualisierte Version einer Schadsoftware entdeckt, die neue Wege geht. Statt den Command-and-Control-Server direkt anzusprechen, nimmt die Software einen Umweg über einen Google-Dienst.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Backdoor nimmt einen Umweg.
Die Backdoor nimmt einen Umweg. (Bild: Symantec)

Die Backdoor.Makadocs gehe neue Wege beim Umgang mit einem Command-and-Control-Server, berichtet Symantec in seinem Blog. Die Backdoor agiert dabei nicht direkt mit dem Server, sondern über einen Zwischendienst. Die Kriminellen haben sich dafür den Dienst Google Docs ausgesucht. Die Verbindung dorthin ist nicht so auffällig, außerdem findet die Kommunikation verschlüsselt statt. Über die Viewer-Funktion holt sich die Backdoor innerhalb von Google Docs weitere Informationen, die bei einer anderen URL abgelegt wurden.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Sollers Consulting GmbH, Köln
  2. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

Verteilt wird die Schadsoftware über RTF- und doc-Dokumente. Laut Symantec werden derzeit vor allem Brasilianer mit der neuen Methode angegriffen. Eine Sicherheitslücke wird nicht ausgenutzt. Der Nutzer wird über Social Engineering davon überzeugt, die Backdoor zu installieren. Brasilien war schon einmal ein Feld für neue Angriffe. So gelang es dort Kriminellen, mehrere Millionen ADSL-Modemrouter zu attackieren und die DNS-Einstellungen umzukonfigurieren. Mit den neuen Einstellungen wurden dann die Voraussetzungen geschaffen, um die Bankkonten der Opfer leerzuräumen.

Interessant ist an Backdoor.Makadocs außerdem, dass sich Entwickler von Schadsoftware bereits erste Gedanken zu Windows 8 und dem Windows Server 2012 machen. Dieser Schadsoftware fehlen noch spezifische Routinen; es ist offenbar eine grobe Vorbereitung auf die zu erwartende höhere Verbreitung der neuen Betriebssystemgeneration. Laut Symantec ist der Schädling an sich nicht neu, er wurde aber einem Softwareupdate unterzogen, das die Proxymethode beherrscht und auf neue Windows-Versionen vorbereitet wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /