Backdoor.Makadocs: Schadsoftware nutzt Google Docs als Proxy

Symantec hat eine aktualisierte Version einer Schadsoftware entdeckt, die neue Wege geht. Statt den Command-and-Control-Server direkt anzusprechen, nimmt die Software einen Umweg über einen Google-Dienst.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Backdoor nimmt einen Umweg.
Die Backdoor nimmt einen Umweg. (Bild: Symantec)

Die Backdoor.Makadocs gehe neue Wege beim Umgang mit einem Command-and-Control-Server, berichtet Symantec in seinem Blog. Die Backdoor agiert dabei nicht direkt mit dem Server, sondern über einen Zwischendienst. Die Kriminellen haben sich dafür den Dienst Google Docs ausgesucht. Die Verbindung dorthin ist nicht so auffällig, außerdem findet die Kommunikation verschlüsselt statt. Über die Viewer-Funktion holt sich die Backdoor innerhalb von Google Docs weitere Informationen, die bei einer anderen URL abgelegt wurden.

Stellenmarkt
  1. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
Detailsuche

Verteilt wird die Schadsoftware über RTF- und doc-Dokumente. Laut Symantec werden derzeit vor allem Brasilianer mit der neuen Methode angegriffen. Eine Sicherheitslücke wird nicht ausgenutzt. Der Nutzer wird über Social Engineering davon überzeugt, die Backdoor zu installieren. Brasilien war schon einmal ein Feld für neue Angriffe. So gelang es dort Kriminellen, mehrere Millionen ADSL-Modemrouter zu attackieren und die DNS-Einstellungen umzukonfigurieren. Mit den neuen Einstellungen wurden dann die Voraussetzungen geschaffen, um die Bankkonten der Opfer leerzuräumen.

Interessant ist an Backdoor.Makadocs außerdem, dass sich Entwickler von Schadsoftware bereits erste Gedanken zu Windows 8 und dem Windows Server 2012 machen. Dieser Schadsoftware fehlen noch spezifische Routinen; es ist offenbar eine grobe Vorbereitung auf die zu erwartende höhere Verbreitung der neuen Betriebssystemgeneration. Laut Symantec ist der Schädling an sich nicht neu, er wurde aber einem Softwareupdate unterzogen, das die Proxymethode beherrscht und auf neue Windows-Versionen vorbereitet wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /