Abo
  • Services:

Backbone: Telekom muss Glasfaserkabel in Ferntrasse erneuern

Auch Glasfaserkabel sind nicht für die Ewigkeit gemacht. Im Schwarzwald muss die Telekom neben einer alten Glasfaser aus den achtziger Jahren eine neue verlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Backbone: Glasfaser für den Schwarzwald
Backbone: Glasfaser für den Schwarzwald (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom legt eine neue Glasfaser-Ferntrasse vom Schluchsee nach Waldshut-Tiengen durch den Schwarzwald, um ihren Backbone auszubauen. Das gab das Unternehmen in einem Youtube-Video bekannt. Volkmar Baschnagel, Aufbauleiter Telekom Technik, sagte: "Auf einer Länge von circa 35 Kilometern wird ein Glasfaserkabel mit 96 Fasern in einer vorhandenen Trasse eingezogen."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Kusterdingen
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart

Die alte Trasse wurde Ende der achtziger Jahre verlegt, und damals wurde nur ein zwölffaseriges Kabel verbaut, das war laut Baschnagel eines der ersten. "Die sind aber heute von der Datenmenge viel zu klein". Daher kommt in ein vorhandenes Leerrohr ein weiteres Kabel.

Die neue Trasse soll den Angaben zufolge Ende September bis Anfang Oktober in Betrieb gehen. Sie verläuft in einer Schlangenlinie durch den Schwarzwald. Alle sechs Kilometer müssen die Telekom-Techniker eine Durchgangsmuffe setzen, weil das der maximalen Herstellungslänge entspricht. Die Fasern mit einer Länge von 2,5 Metern werden von den Technikern auf einem alten Bügelbrett abgelegt, damit sie nicht in den Dreck fallen.

Christopher Beußel, Regionalmanager Infrastrukturvertrieb bei der Deutschen Telekom, sagte: "Wir haben hier schon so viel Glasfaser die Straße hinauf gelegt. Alle Firmen die hier am Berg hinauf sind, nutzen mittlerweile den Glasfaseranschluss der Telekom."

Die Kunden in der touristischen Region erhalten FTTC (Fiber To The Curb) für Vectoring und FTTH (Fiber To The Home).

40.000 Kilometer neue Glasfaser verlegte die Telekom im vergangenen Jahr meist zur Erschließung für Vectoring, im Jahr 2018 sollen es 60.000 Kilometer werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 8,99€
  2. 54,99€
  3. (u. a. Tablet PC 143,99€, Schallplattenspieler 63,99€)
  4. 149,00€

Josef87 04. Okt 2018

Auch heute sind die "normalen" Telekommunikations- Glasfasern weiter aus reinem Glas...

M.P. 04. Okt 2018

Die Kapazität der alten Fasern reichte schlichtweg nicht mehr. Daneben ist aber...

RipClaw 03. Okt 2018

Ist nicht gesagt. Hier mal ein Artikel über einen Breitbandausbau auf 1500m Höhe...

belugs 03. Okt 2018

Sind Streckenkilometer. Also die Anzahl der Fasern ist wurst. Grüße

spezi 02. Okt 2018

Kein Ahnung. Der Punkt worauf ich hinaus wollte ist: wenn die Telekom schon vor 10...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /