Backbone-Provider: Telekom kauft GTS Central Europe

Die Deutsche Telekom übernimmt den Backbone-Provider GTS Central Europe für 546 Millionen Euro. GTS verfügt vor allem in Osteuropa über ein gut ausgebautes Netz.

Artikel veröffentlicht am ,
Netz von GTS Central Europe
Netz von GTS Central Europe (Bild: GTS Central Europe)

Mit der Übernahme von GTS Central Europe will die Telekom ihre Marktposition in Osteuropa, vor allem bei Geschäftskunden, stärken. Das Unternehmen betreibt ein gut ausgebautes Backbone-Netz in Tschechien, Ungarn, Polen, Rumänien und der Slowakei, hat aber auch Leitungen nach Frankfurt. Darüber hinaus unterhält GTS diverse Rechenzentren in diesen Ländern.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer Collaboration Plattform (all genders)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Projektleiter (m/w/d) Digitalisierung Öffentliche Verwaltungen
    GovConnect GmbH, Hannover
Detailsuche

In Polen und Tschechien ist die Telekom derzeit nur als Mobilfunkanbieter am Markt und würde mit der Übernahme auch über ein eigenes Festnetz verfügen.

Derzeit gehört GTS Central Europe einem Konsortium von Finanzinvestoren, die das Unternehmen für 546 Millionen Euro an die Telekom verkaufen, mit Ausnahme der Aktivitäten in der Slowakei. GTS erzielte 2012 einen Gewinn vor Steuern und Abschreibungen von rund 87 Millionen Euro bei einem Umsatz von 347 Millionen Euro.

Noch müssen die Aufsichtsbehörden der Übernahme zustimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thepjerre 11. Nov 2013

Ich finde das sogar taktisch sehr gelungen. Man bedenke, dass beispielsweise Rumänien zum...

Sinnfrei 11. Nov 2013

Für die Polen, Tschechen, Ungarn, Rumänen und Slowaken, welche jetzt ebenfalls unter der...

Jolla 11. Nov 2013

Kannst du bitte die Ballkamera für Rundumaufnahmen auch noch im Artikel unterbringen? Danke.

narfomat 11. Nov 2013

genial, das wird sich noch als sehr nützlich herausstellen bei zukünftigen gesprächen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /