• IT-Karriere:
  • Services:

Backbone: Deutsche Glasfaser arbeitet mit Gasline zusammen

Die Gasversorger haben an ihren Trassen Glasfaser verlegt. Darauf greift die Deutsche Glasfaser jetzt zu. Auch bei neuen Backbone-Trassen will man mit Gasline zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei der Deutschen Glasfaser
Technik bei der Deutschen Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Die Deutsche Glasfaser hat eine Kooperation mit Gasline abgeschlossen, um auf die 25.000 Kilometer des Betreibers zugreifen zu können. "Deutsche Glasfaser verbindet seine FTTH-Netze mit der Backbone-Infrastruktur von Gasline", erklärte der Netzbetreiber am 29. Mai 2018.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, im Allgäu

Über die reine Anmietung von Glasfaserleitungen hinaus kooperieren beide Unternehmen auch in ersten gemeinsamen Ausbauprojekten von Backbone-Trassen. Durch die gemeinsame Nutzung könnten diese Strecken schneller rentabel werden, da neue Gebiete und damit Kommunen erschlossen werden.

Gasline verfügt aktuell nach eigenen Angaben über ein rund 25.000 Kilometer großes Glasfasernetz. Die Gasline Telekommunikationsgesellschaft gehört deutschen Gasversorgungsunternehmen im Fern- und Regionalbereich und wurde 1996 gegründet. Über 80 Prozent der unbeleuchteten Netzkapazitäten sind im Schutz der Gasleitungstrassen verlegt, die in über 100 Städten an Telehäusern und PoPs (Points-of-Presence) angeschlossen sind.

Gasline: Wer hat mehr Glasfaser-Kilometer?

Gasline-Chef Wolfram Rinner erklärte, das Unternehmen gehöre zu den größten und leistungsfähigsten Infrastrukturanbietern in Deutschland. Weitere 4.000 Kilometer würden bis 2020 ausgebaut. Doch 25.000 Kilometer Glasfaser sind weniger, als die Deutsche Telekom derzeit pro Jahr verlegt. Zum Vergleich: Telekom-Chef Timotheus Höttges sagte in diesem Monat: "40.000 Kilometer haben wir 2017 in Deutschland verlegt. 240.000 Baugruben haben wir ausgehoben. Genug, um 13.000 Sattelschlepper zu füllen. Und in diesem Jahr bauen wir noch mal mehr. 60.000 Kilometer Glasfaser. Unser Glasfasernetz umfasst 455.000 Kilometer. Der nächste Wettbewerber hat rund 58.000 Kilometer." Dennoch setzt die Telekom hauptsächlich auf FTTC (Fiber To The Curb) und Vectoring.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Faksimile 30. Mai 2018

Da, wo die Telekom zum Zuge kommt und Ihre Vorteile sieht, da baut sie dann auch aus...

maverick1977 30. Mai 2018

Man kann auch einfach so jammern, ohne einen Grund zu haben. Wie viel zahlst für die...

senf.dazu 30. Mai 2018

Apfel: Telekom füllt den Nahberreich mit FTTC Strippen zum Backbone und verdient dann...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /