Abo
  • Services:
Anzeige
Backblaze hat Festplattenstatistiken für 2016 veröffentlicht.
Backblaze hat Festplattenstatistiken für 2016 veröffentlicht. (Bild: Backblaze)

Backblaze: Acht-Terabyte-Platten sind zuverlässiger als gedacht

Backblaze hat Festplattenstatistiken für 2016 veröffentlicht.
Backblaze hat Festplattenstatistiken für 2016 veröffentlicht. (Bild: Backblaze)

2016 zeichnete sich für Backblaze ein positiver Trend ab: Die insgesamte Zuverlässigkeit der beobachteten Festplatten nahm zu. HGST hängt dabei weiterhin den Mutterkonzern Western Digital ab, eine positive Überraschung sind außerdem Laufwerke mit acht Terabyte.

Das Jahr 2016 ist vorüber und es ist Zeit für den Storage-Dienstleister Backblaze, eine erneute Analyse der genutzten Festplatten zu veröffentlichen. Das auf Online-Backups für Endkunden spezialisierte Unternehmen verfolgt eine Politik der Transparenz und gibt jedes Jahr Informationen zur genutzten Hardware und deren Ausfallraten preis.

Anzeige
  • Die Ausfallrate nach konkreter Modellbezeichnung von 2013 bis 2016 (Tabelle: Backblaze)
  • Die Ausfallrate nach konkreter Modellbezeichnung 2016 (Tabelle: Backblaze)
  • Die Ausfallrate nach Laufwerkskapazität 2016 (Tabelle: Backblaze)
  • Die Ausfallrate nach Hersteller 2016 (Tabelle: Backblaze)
  • Die Ausfallrate nach konkreter Modellbezeichnung im vierten Quartal 2016 (Tabelle: Backblaze)
  • Backblaze berichtet jedes Jahr von Ausfallraten der genutzten Festplatte. (Bild: Backblaze)
  • Darstellung der Ausfälle über die Dauer der Aufzeichnung ab 2013 (Diagramm: Backblaze)
  • Die Anteile an Festplattengrößen innerhalb des Unternehmens (Diagramm: Backblaze)
Darstellung der Ausfälle über die Dauer der Aufzeichnung ab 2013 (Diagramm: Backblaze)

2016 wurden insgesamt 71.939 magnetische Festplatten verschiedenster Hersteller beurteilt. Erstmals setzte das Unternehmen auf eine große Anzahl von 8 Terabyte großen Platten: 8.765 Exemplare im Gegensatz zu den 45 Stück im Jahr 2015.

Theoretische Laufzeit aller Platten bis in die Altsteinzeit

Backblaze wendet zur Ermittlung der Ausfallrate verwendeter Festplatten deren aktive Zeit im Dauerbetrieb und summiert diese. Das Ergebnis ist ein Wert von insgesamt 159.933 Jahren: Zu dieser Zeit entdeckte der Mensch das Feuer für sich.

Der Grund für die Nutzung von Betriebsstunden ist, dass individuelle Festplatten unterschiedlich zur Gesamtlaufzeit beitragen und dadurch verschieden gewichtet werden. Durch das ständige Austauschen oder Hinzufügen von Laufwerken ändert sich deren Zahl zusätzlich über eine Zeitspanne.

Backblaze gibt als Beispiel die 4-TByte-Platten an: Teile man einfach nur die Anzahl der Platten durch die Anzahl der Ausfälle, erhält man eine Ausfallrate von 1,92 Prozent. Die eigentliche jährliche Ausfallrate ist jedoch mit 2,06 Prozent höher.

Insgesamt zeichnet Backblaze eine insgesamte Ausfallzahl von 1.225 Festplatten auf. Das entspräche fünf Ausfällen für einen Werktag. Der Unternehmensdurchschnitt liegt laut eigenen Angaben bei sieben Ausfällen pro Werktag - ein positiver Trend zeichnet sich damit ab.

HGST-Festplatten sind am zuverlässigsten, Western Digital verliert

Über alle Festplatten verteilt sind Exemplare der Firma HGST am zuverlässigsten: Eine Ausfallrate von 0,60 Prozent haben diese zu verzeichnen. Ganz anders sieht es beim Mutterkonzern Western Digital aus. WDC-Festplatten fallen zu 3,88 Prozent aus. Zu beachten ist jedoch, dass HGST-Festplatten auf Enterprise-Anforderungen ausgerichtet und dementsprechend kostspielig sind.

  • Die Ausfallrate nach konkreter Modellbezeichnung von 2013 bis 2016 (Tabelle: Backblaze)
  • Die Ausfallrate nach konkreter Modellbezeichnung 2016 (Tabelle: Backblaze)
  • Die Ausfallrate nach Laufwerkskapazität 2016 (Tabelle: Backblaze)
  • Die Ausfallrate nach Hersteller 2016 (Tabelle: Backblaze)
  • Die Ausfallrate nach konkreter Modellbezeichnung im vierten Quartal 2016 (Tabelle: Backblaze)
  • Backblaze berichtet jedes Jahr von Ausfallraten der genutzten Festplatte. (Bild: Backblaze)
  • Darstellung der Ausfälle über die Dauer der Aufzeichnung ab 2013 (Diagramm: Backblaze)
  • Die Anteile an Festplattengrößen innerhalb des Unternehmens (Diagramm: Backblaze)
Die Ausfallrate nach Hersteller 2016 (Tabelle: Backblaze)

Auf Position zwei der Zuverlässigkeit sind Toshiba-Laufwerke. Mit 1,27 Prozent liegen diese knapp hinter HGST-Modellen und weit vor Seagate-Festplatten mit 2,65 Prozent.

Auch bei den Kapazitäten gibt es neue Werte. Erstmals nutzt Backblaze Festplatten mit 8 Terabyte Kapazität in statistisch signifikanten Mengen. Das Unternehmen beurteilt diese als überraschend gut und gibt eine durchschnittliche Ausfallrate von 1,60 Prozent an. Im Vergleich dazu schneiden die immer noch am meisten verbauten 4-Terabyte Festplatten mit 2,06 Prozent schlechter ab. Viele dieser Platten laufen im Durchschnitt jedoch bereits doppelt so lange durch.

Zu experimentellen Zwecken verwendet Backblaze auch Enterprise-Modelle von 8-Terabyte-Festplatten des Herstellers Seagate. Vielleicht können wir im Jahr 2017 dann einen Vergleich zwischen Enterprise- und Endkunden-Hardware erwarten.


eye home zur Startseite
Arsenal 03. Feb 2017

Genau so ist es. Seit 2013 haben alle Festplatten zusammen bei Backblaze 58.357.646...

Themenstart

HubertHans 03. Feb 2017

Das kannst du alles ueber die Firmware anpassen. Accoustic management z.B. beeinflusst...

Themenstart

zacha 03. Feb 2017

Aber wenn Du 4 Stück im Raid 5 oder 10 drinnen hast bekommst Du die locker saturiert.

Themenstart

Klausens 02. Feb 2017

Bei einem Faktor 1000 unterschiedliche Plattenzahl zwischen den Marken wär natürlich eine...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. über human lead GmbH, Norddeutschland
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Harmony Elite 174,99€, kabellose Mäuse ab 27,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. HP Elite Slice im Kurztest

    So müsste ein Mac Mini aussehen!

  2. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  3. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  4. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder

  5. Activision

    Mehr als Hinweise auf Destiny 2 und neues Call of Duty 14

  6. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  7. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  8. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  9. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  10. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Fehlerhaftes Denken, weil im letzten Jahrhundert

    Klausens | 11:54

  2. "Phoenix aus der Asche"

    /usr/ | 11:54

  3. Re: Daß das jetzt nicht funktioniert heißt nicht...

    T-oo-l | 11:54

  4. Re: aus Sicht des Umweltschutzes sehr zu begrüßen

    Carlo Escobar | 11:53

  5. Re: Warum nicht einfach den Warekorb identizieren

    Tantalus | 11:49


  1. 12:02

  2. 11:51

  3. 11:46

  4. 11:35

  5. 10:15

  6. 09:45

  7. 09:30

  8. 08:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel