• IT-Karriere:
  • Services:

Backblaze: 4-TByte-Festplatten sind am zuverlässigsten

Für seinen recht speziellen Anwendungsfall hat das Backup-Unternehmen Backblaze neue Daten zur Zuverlässigkeit von Festplatten vorgelegt. Dabei kommen keine Enterprise-Laufwerke zum Einsatz, sondern herkömmliche Consumer-Festplatten. Einige fallen besonders schnell aus.

Artikel veröffentlicht am ,
In einem Pod sitzen drei Mal 15 Festplatten nebeneinander.
In einem Pod sitzen drei Mal 15 Festplatten nebeneinander. (Bild: Backblaze)

Ein Jahr nach seinen viel beachteten Zahlen zur Zuverlässigkeit von PC-Festplatten hat das US-Unternehmen Backblaze eine aktuelle Statistik veröffentlicht. Die Firma bietet ein Online-Backup an und hat dafür eigene Raid-Systeme namens Storage Pod entwickelt, die man auch nachbauen kann. Von Anfang an setzte Backblaze dabei auf die viel billigeren PC-Festplatten, nicht die oft doppelt so teuren Server-Laufwerke. Für seinen Anwendungsfall, so hat das Unternehmen schon früher festgestellt, lohnen sich die Enterprise-Festplatten nicht.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die in den früheren Jahren beobachteten Trends setzen sich auch bei den aktuellen Zahlen fort: Festplatten von Hitachi überleben in den Raids am längsten, und manche Modelle fallen unabhängig vom Hersteller besonders schnell aus. Besonders schlecht kommt bei Backblaze die Seagate Barracuda 7200.14 mit 3 TByte weg: Nach einem Jahr im Dauerbetrieb zeigten über 40 Prozent dieser Laufwerke Defekte. Das gilt aber nicht allgemein für Seagate-Festplatten, Modelle mit 1,5 oder 4 TByte sind viel langlebiger. Warum gerade das eine Seagate-Produkt so schnell hinüber ist, will Backblaze demnächst näher erläutern.

Generell fallen dort 3-TByte-Laufwerke aller Hersteller schneller aus als die 4-TByte-Modelle. Daraus lässt sich aber kein Rückschluss auf die Laufwerke derselben Serie mit 3 oder 4 TByte fällen, denn der Backup-Anbieter kauft immer nur nach seinen eigenen Erfahrungen mit einem bestimmten Modell und dem Preis ein. Daher gibt es auch kaum Daten zu älteren Festplatten von Western Digital, die waren Backblaze fast immer zu teuer.

Umstieg auf 6-TByte-Platten

Zumindest eine leichte Tendenz ist aber bei den 6-TByte-Modellen der Serie WD Red abzusehen, die erst im Jahr 2014 auf den Markt kamen. Hier hat Backblaze von 270 Festplatten nur drei kaputt bekommen, bei ebenso vielen 6-TByte-Festplatten von Seagate gab es noch keinen Ausfall. Für beide Laufwerke, so schreibt Backblaze, ist aber ein längerer Betrieb für eindeutige Aussagen nötig. Künftig sollen vermehrt 6-TByte-Laufwerke eingesetzt werden und die kleineren Kapazitäten ablösen.

Durch sein spezielles Geschäftsmodell betreibt Backblaze PC-Festplatten in Umgebungen und mit Parametern, für die sie nicht vorgesehen sind. So gelten beispielsweise die Garantien bei Consumer-Festplatten nicht für einen Betrieb rund um die Uhr und auch nicht für den Einsatz in einem größeren Verbund. Bei Raid-Systemen, insbesondere den Pods von Backblaze, sitzen die Laufwerke sehr eng beieinander, so dass sie sich gegenseitig durch Vibrationen beeinflussen. Das führt zu häufigen Neupositionierungen der Schreib-/Lese-Köpfe, was den mechanischen Verschleiß erhöht.

Das ist auch einer der Gründe, warum Consumer- NAS- und Enterprise-Laufwerke unterschiedliche Spezifikationen haben. So empfiehlt beispielsweise WD für die Serie Red nur den Einsatz mit maximal 8 Festplatten in einem Raid, bei den etwas teureren Red Pro sind 16 Geräte erlaubt. Und bei den Enterprise-Laufwerken gibt es meist gar kein Limit. Ein weiterer Unterschied der Nutzung tritt bei Backblaze besonders auf: Beim Online-Backup werden die Festplatten viel häufiger beschrieben als gelesen, in PCs ist es umgekehrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 18,69€

Adabi 23. Jan 2015

Ach, ich bin bei sowas immer misstrauisch, ich bezahle nicht nur das Gesamtsystem...

AlexanderSchäfer 23. Jan 2015

Naja, aber man muss sich doch nur mal das 95% Konfidenzintervall der 4TB Platten anschauen.

tingelchen 23. Jan 2015

Die Greens sind natürlich auch nicht für den Dauerbetrieb ausgelegt. In meinem Desktop...

Phreeze 23. Jan 2015

paper von 2007 von google Punkt 3.2 sagen sie dass der Hersteller egal ist bei den...

HiddenX 22. Jan 2015

Auch wenn die Ausfallrate von 40% nun nicht unbedingt zum Kauf rät ist ein 24/7 Betrieb...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /