Abo
  • Services:

Back to Dinosaur Island: Crytek verteilt VR-Dino-Demo kostenlos

Dichter Urwald und eine riesige Dino-Mama: Crytek hat seine VR-Demo Back to Dinosaur Island veröffentlicht, die für das Oculus Rift Dev Kit 2 gedacht ist. Die Hardwareanforderungen sind allerdings hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Back to Dinosaur Island
Back to Dinosaur Island (Bild: Crytek)

Das Spielestudio hat seine VR-Demo 'Back to Dinosaur Island' als kostenlosen Download bei Valves Online-Distributionsplattform Steam veröffentlicht. Die einige Minuten kurze Szene ist für das Head-mounted Display Oculus Rift Dev Kit 2 gedacht und basiert auf der hauseigenen Cryengine. Hintergrund der Demo ist die Entwicklung des Spiels Robinson: The Journey, ein VR-Action-Abenteuer, das exklusiv für Playstation VR in den Handel kommen soll.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Mangels Linux-Unterstützung seitens Oculus VR setzt Back to Dinosaur Island neben installiertem Steam-Client auch Windows voraus, genauer eine 64-Bit-Version ab Windows 7. Die 1,1 GByte große Demo hat kein Grafikmenü und auf den ersten Blick scheinen auch die Konfigurationsdateien keine Einstellungen herzugeben. Die Hardwareanforderungen fallen daher hoch aus: Crytek nennt als Minimum einen Core i7-2600K mit 3,4 GHz samt 16 GByte RAM und eine Geforce GTX 980 oder Radeon R9 290. Die Demo läuft zwar auch auf schwächeren Systemen, erreicht dann aber nicht konstant 75 fps, was trotz Async Timewarp für die 75 Hz des Oculus Rift Dev Kit 2 wichtig ist.

Die Demo selbst zeigt einen dichten Urwald, ein Dinosauriergelege sowie mehrere prähistorische schuppige Herbivoren wie Carnivoren, die sich im Sichtbereich des Spielers tummeln. Herumlaufen ist nicht möglich, wohl aber ein Umherschauen und Vorbeugen inklusive Positional Tracking und einem gewissen Grad an Interaktion mit ... nein, das verraten wir nicht.

Back to Dinosaur Island ist Cryteks zweite von drei VR-Demos: Zuerst gab es eine Eichhörnchenjagd im virtuellen Crysis-Dschungel, dann die nun kostenlos verfügbare Demo und zuletzt einen kurzen Ausschnitt aus Robinson: The Journey.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. (-76%) 3,60€
  3. 2,99€

otraupe 22. Nov 2015

Ok, mit der 0.8er Runtime läuft es. Dafür musste ich dann allerdings erstmal wieder die...

burzum 19. Nov 2015

Was nicht an Windows liegt sondern am alten SDK und dem Unwillen von dem unfähigen...

ms (Golem.de) 19. Nov 2015

Jupp, danke.


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /