Abo
  • Services:
Anzeige
Die Kopfhörer sind per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden.
Die Kopfhörer sind per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden. (Bild: Waverly Labs)

Babelfisch: Ohrstöpsel als Universalübersetzer

Die Kopfhörer sind per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden.
Die Kopfhörer sind per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden. (Bild: Waverly Labs)

Wäre es nicht schön, alle Menschen auf der Welt unabhängig von ihrer Sprache zu verstehen und mit ihnen sprechen zu können? Genau das soll der Pilot von Waverly Labs ermöglichen: Der Ohrstöpsel soll ein Universalübersetzer werden.

Das Startup Waverly Labs plant einen Kopfhörer samt Mikrofonen, der aufgezeichnete Gespräche direkt in die Zielsprache übersetzen kann. So sollen sich zwei Personen miteinander unterhalten können, obwohl sie die Sprache des Gegenübers nicht beherrschen.

  • Pilot (Bild: Waverly Labs)
  • Pilot (Bild: Waverly Labs)
Pilot (Bild: Waverly Labs)

Die Spracherkennung und Übersetzungsleistung soll ein Clouddienst realisieren. Die Kopfhörer sind dazu per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden, das die Internetverbindung herstellt. Das Nutzerpaar muss jeweils einen der Ohrstöpsel benutzen.

Anzeige

Nach Angaben des Startups sollen zunächst die Sprachen Englisch, Spanisch, Französisch und Italienisch übersetzt werden können. Weitere Sprachen sollen folgen, müssen aber separat gekauft werden.

Die Finanzierung des Piloten soll per Crowdfunding realisiert werden. Das Ohrhörerpaar soll anfänglich 129 US-Dollar kosten. Das Projekt soll ab 24. Mai 2016 online gehen. Im Handel sollen die Übersetzungskopfhörer rund 300 US-Dollar kosten.

Auch wenn sich die Idee fantastisch anhört: Sie dürfte mit den Schwächen aktueller Spracherkennungssoftware und Übersetzungsalgorithmen zu kämpfen haben. Selbst rein textbasierte Maschinenübersetzer liefern bei komplexen Texten allenfalls grobe Orientierungshilfen. Kommen noch fehlerhaft erkannte Wörter dazu, dürfte das Chaos perfekt werden.

Hoffnungslos ist das Unterfangen aber nicht, wie Microsofts Skype-Übersetzungsprogramm Translator zeigt. Damit können Anwender untereinander in natürlicher Sprache kommunizieren, auch wenn sie die Sprache des Gegenübers nicht verstehen. Das funktioniert mit Hilfe einer Spracherkennungs- und Sprachsynthesefunktion, zwischen die ein Übersetzungsprogramm geschaltet ist. Skype zeigte das Programm in einer Vorabversion, die allerdings je nach Komplexität der Sprache bei einem Test von Golem.de teilweise lustige Ergebnisse erzeugte.


eye home zur Startseite
Bankai 24. Mai 2016

Ganz im Gegenteil, die Cloud-Revultion steht erst noch bevor. Erst jetzt fangen mehr und...

jude 23. Mai 2016

So weit denken die Urheber dieser inovativen Eigenheim-Finanzierung nicht...

motzerator 21. Mai 2016

Deren Effizienz gerade bei Sprache lassen aber sehr zu wünschen übrig. Die entwickeln...

gakusei 20. Mai 2016

... also ich mit Computerlinguistik-Hintergrund sehe da schon so manche Probleme. Das...

Mithrandir 20. Mai 2016

Schön.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Landsberg am Lech
  4. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: HomePod vs Echo

    nightmar17 | 00:07

  2. Re: Sollte ich mich geirrt haben

    Hyrule | 00:04

  3. Re: schnellste serienmässige Beschleunigung?

    ChMu | 17.11. 23:57

  4. Re: "Versemmelt"

    DAUVersteher | 17.11. 23:50

  5. A8-Chip

    AussieGrit | 17.11. 23:49


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel