Abo
  • Services:
Anzeige
Die Kopfhörer sind per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden.
Die Kopfhörer sind per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden. (Bild: Waverly Labs)

Babelfisch: Ohrstöpsel als Universalübersetzer

Die Kopfhörer sind per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden.
Die Kopfhörer sind per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden. (Bild: Waverly Labs)

Wäre es nicht schön, alle Menschen auf der Welt unabhängig von ihrer Sprache zu verstehen und mit ihnen sprechen zu können? Genau das soll der Pilot von Waverly Labs ermöglichen: Der Ohrstöpsel soll ein Universalübersetzer werden.

Das Startup Waverly Labs plant einen Kopfhörer samt Mikrofonen, der aufgezeichnete Gespräche direkt in die Zielsprache übersetzen kann. So sollen sich zwei Personen miteinander unterhalten können, obwohl sie die Sprache des Gegenübers nicht beherrschen.

  • Pilot (Bild: Waverly Labs)
  • Pilot (Bild: Waverly Labs)
Pilot (Bild: Waverly Labs)

Die Spracherkennung und Übersetzungsleistung soll ein Clouddienst realisieren. Die Kopfhörer sind dazu per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden, das die Internetverbindung herstellt. Das Nutzerpaar muss jeweils einen der Ohrstöpsel benutzen.

Anzeige

Nach Angaben des Startups sollen zunächst die Sprachen Englisch, Spanisch, Französisch und Italienisch übersetzt werden können. Weitere Sprachen sollen folgen, müssen aber separat gekauft werden.

Die Finanzierung des Piloten soll per Crowdfunding realisiert werden. Das Ohrhörerpaar soll anfänglich 129 US-Dollar kosten. Das Projekt soll ab 24. Mai 2016 online gehen. Im Handel sollen die Übersetzungskopfhörer rund 300 US-Dollar kosten.

Auch wenn sich die Idee fantastisch anhört: Sie dürfte mit den Schwächen aktueller Spracherkennungssoftware und Übersetzungsalgorithmen zu kämpfen haben. Selbst rein textbasierte Maschinenübersetzer liefern bei komplexen Texten allenfalls grobe Orientierungshilfen. Kommen noch fehlerhaft erkannte Wörter dazu, dürfte das Chaos perfekt werden.

Hoffnungslos ist das Unterfangen aber nicht, wie Microsofts Skype-Übersetzungsprogramm Translator zeigt. Damit können Anwender untereinander in natürlicher Sprache kommunizieren, auch wenn sie die Sprache des Gegenübers nicht verstehen. Das funktioniert mit Hilfe einer Spracherkennungs- und Sprachsynthesefunktion, zwischen die ein Übersetzungsprogramm geschaltet ist. Skype zeigte das Programm in einer Vorabversion, die allerdings je nach Komplexität der Sprache bei einem Test von Golem.de teilweise lustige Ergebnisse erzeugte.


eye home zur Startseite
Bankai 24. Mai 2016

Ganz im Gegenteil, die Cloud-Revultion steht erst noch bevor. Erst jetzt fangen mehr und...

jude 23. Mai 2016

So weit denken die Urheber dieser inovativen Eigenheim-Finanzierung nicht...

motzerator 21. Mai 2016

Deren Effizienz gerade bei Sprache lassen aber sehr zu wünschen übrig. Die entwickeln...

gakusei 20. Mai 2016

... also ich mit Computerlinguistik-Hintergrund sehe da schon so manche Probleme. Das...

Mithrandir 20. Mai 2016

Schön.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Berlin
  4. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)
  2. (heute u. a. mit Sony TVs, Radios und Lautsprechern, 4K-Blu-rays und Sennheiser Kopfhörern)
  3. 499,99€ - Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ArcherV | 22:46

  2. Re: Normalerweise

    Gromran | 22:46

  3. Re: Wieder mal Schwachsinn

    Gromran | 22:45

  4. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    widdermann | 22:44

  5. Re: Bits und Byte

    Sammie | 22:43


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel