Abo
  • IT-Karriere:

B2: Bollinger kommt Tesla mit Elektro-Pickup zuvor

Bollinger Motors hat ein Elektrofahrzeug vorgestellt, das eine offene Ladefläche besitzt. Das Startup hat bereits einen vollelektrischen Geländewagen entwickelt. Tesla will erst in den kommenden Jahren einen Pickup bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bollinger B2
Bollinger B2 (Bild: Bollinger Motors)

Der Bollinger B2 ist ein vollelektrischer Pickup, der auf dem Geländewagen Bollinger B1 basiert, aber deutlich länger ist und über eine offene Ladefläche verfügt. Das Fahrzeug hat eine Doppelkabine, so dass fünf Passagiere Platz finden.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Berlin (Home-Office)
  2. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine

Der B2 basiert auf dem B1 mit dem gleichen Antriebsstrang mit Doppelmotoren, Allradantrieb, hydropneumatischer Federung, einem 120 kWh großen Akku sowie einem Kofferraum, der sich dort befindet, wo normalerweise ein Verbrennungsmotor untergebracht ist.

  • Bollinger B2 (Bild: Bollinger)
  • Bollinger B2 (Bild: Bollinger)
  • Bollinger B2 (Bild: Bollinger)
  • Bollinger B2 (Bild: Bollinger)
  • Bollinger B2 (Bild: Bollinger)
Bollinger B2 (Bild: Bollinger)

Wie den B1 hat Bollinger den B2 nicht als städtischen Geländewagen, sondern als Arbeitspferd konzipiert. Der B1, der bisher nur als fahrbereiter Prototyp existiert, soll mit dem Hersteller Optimal aus Michigan zusammen gebaut werden. Auch der Pickup soll dort gebaut werden.

Die beiden Unternehmen planen, ihre Arbeiten am Bollinger B1 bis Ende 2018 abzuschließen, um die Produktion Ende 2019 zu starten. Der Pickup B2 soll im Jahr 2020 auf der gleichen Montagelinie wie der B1 produziert werden. Preise und Ausstattungsoptionen nannte Bollinger Motors deshalb noch nicht.

Tesla plant ebenfalls einen Pickup, einer in den USA sehr beliebten Fahrzeugklasse. Das Auto soll nach dem Model Y auf den Markt kommen, also voraussichtlich Anfang der 2020er Jahre. Einen genaueren Termin oder einen Prototyp kann Tesla noch nicht vorweisen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

Katharina... 22. Apr 2019

Da können selbst einige normale Kombis mehr :), zB Subaru Outback.

M.P. 12. Okt 2018

Hier ein anderes Zitat aus dem Artikel Ein Quartal hat 365/4 = 91.25 Tage Also beträgt...

Oldy 11. Okt 2018

Der Hummer gefällt mir ganz gut. ;) Das Design des Pickup ist auf eine kostengünstige...

pumok 11. Okt 2018

Das mag sein, aber solange Tesla keinen Geländewagen im Portfolio hat, ist das nicht...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /