B Zero: Forscher entwickeln Schiffsbrücke ohne Wachoffizier

Viele gefährliche Situationen auf See entstehen durch menschliche Fehler. Fraunhofer-Forscher entwickeln ein Computersystem, das es ermöglicht, dass ein Schiff zeitweise automatisiert fährt. Es soll die Offiziere an Bord entlasten.

Artikel veröffentlicht am ,
Visualisierung eines Ausweichmanövers: temporäre Unterstützung bei moderaten Bedingungen auf offener See
Visualisierung eines Ausweichmanövers: temporäre Unterstützung bei moderaten Bedingungen auf offener See (Bild: Fraunhofer CML)

Vier Stunden Wache, acht Stunden Freiwache - so ist der eintönige Rhythmus rund um die Uhr auf vielen Schiffen. Automatisierte Schiffe, die von einem Computer gesteuert werden, sind jedoch noch eine Vision für die Zukunft. Bevor es soweit ist, sollen die Offiziere an Bord zumindest zeitweise vom Computer unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Lead Systems Architect Steer-by-Wire (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. (Junior) Application Manager Lidl Warenwirtschaftssystem International (m/w/d)
    Schwarz IT KG, Neckarsulm
Detailsuche

Eine wachfreie Brücke oder B Zero ist das Ziel eines neuen Forschungsprojektes des Fraunhofer-Centers für Maritime Logistik und Dienstleistungen (CML) in Hamburg. Das bedeutet, dass die Brücke auf einem Schiff mehrere Stunden lang unbesetzt bleiben kann, damit der nautische Offizier Zeit für andere Aufgaben hat oder um flexible Wachrhythmen zu ermöglichen. Währenddessen sollen Sensoren und Computer die Steuerung des Schiffs übernehmen.

Die Fraunhofer-Forscher entwickeln dafür die Komponenten: Dazu gehört das Auto Lookout, also der automatische Ausguck. Das ist ein Sensorsystem, das Objekte im Umfeld des Schiffes erfassen, identifizieren und beobachten soll. Der automatische Wachoffizier (Auto Officer On Watch, OOW) ist ein Navigationssystem, das unter Berücksichtigung der Vorgaben durch die Schiffsführung selbstständig Navigationsentscheidungen treffen kann. Eine Schnittstelle, das B Zero Human Machine Interface (HMI), soll die Zusammenarbeit des automatischen Wachoffiziers mit dem wachfreien menschlichen Offizier ermöglichen. Schließlich sollen noch Regeln für eine Implementierung der entwickelten Technologien im industriellen Maßstab formuliert werden.

B Zero ist zunächst gedacht für den Einsatz über acht Stunden, wenn das Schiff bei moderaten Bedingungen in freien Gewässern fährt. Als Testumgebung steht MV Henrika Schulte zur Verfügung, ein Containerfrachter der Hamburgischen Reederei Bernhard Schulte Gruppe, der auf dem Atlantik im Einsatz ist. Darauf sollen jeweils die Prototypen der verschiedenen Systeme installiert und eingesetzt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch die Globalisierung ist das Aufkommen an Schiffen stark gestiegen - und damit auch die Gefahr von Unfällen. Viele gefährliche Situationen entstehen dabei durch menschliche Fehler. Der Einsatz von Computern und Sensoren soll für mehr Sicherheit auf See sorgen. Das Fraunhofer CML arbeitet schon seit einigen Jahren an Systemen für den automatisierten Schiffsverkehr, ebenso das britische Unternehmen Rolls Royce.

B Zero ist auf drei Jahre angelegt, beteiligt sind neben dem Fraunhofer CML das Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE), das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) sowie mehrere Unternehmen. Das Projekt wird vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen des Programms Maritime Technologien der nächsten Generation mit 2,7 Millionen Euro gefördert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /